Geburtstag in Beelitz-Heilstätten: Baumkronenpfad ist ein wichtiger Ort für den Tourismus

Erweiterung auf 700 Meter offiziell eröffnet

Beelitz. Wirtschaftsstaatssekretär Hendrik Fischer hat den Baumkronenpfad in Beelitz-Heilstätten als einen "attraktiven und für Brandenburg wichtigen Tourismusort" bezeichnet. "Dem Betreiberehepaar Georg und Beate Hoffmann ist es hervorragend gelungen, eine ehemals militärische Liegenschaft in ein außergewöhnliches Tourismusziel umzuwandeln", betonte Fischer bei der Feier zum fünfjährigen Bestehen des Baumkronenpfades, bei der zugleich die kürzlich in Betrieb genommene Erweiterung des Weges offiziell eröffnet wurde. Der ganzjährig geöffnete Pfad, der zu jeder Jahreszeit unterschiedliche Perspektiven biete, ergänze das touristische Angebot in der Region in idealer Weise.

Seit der Eröffnung im September 2015 haben mehr als eine Million Gäste aus allen Teilen Deutschlands und dem Ausland den Baumkronenpfad besucht. "Das ist eine echte Erfolgsgeschichte", sagte Fischer. Er sei zuversichtlich, dass sich der Pfad auch zukünftig weiter positiv entwickeln werde. "Mit seiner großen Strahlkraft trägt der Baumkronenpfad viel zum guten Image des Reiselandes Brandenburg bei. Davon profitieren nicht nur die touristischen Anbieter in der Nachbarschaft, sondern Tourismusbetriebe in ganz Brandenburg", so Fischer.

Die Beelitzer Heilstätten können auf eine über 100-jährige wechselhafte Geschichte zurückblicken. Von der Landesversicherungsanstalt Berlin als Arbeiter-Lungenheilstätten errichtet, waren sie einer der größten Krankenhauskomplexe im Berliner Umland. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurden sie bis 1994 als größtes Militärhospital der sowjetischen Armee im Ausland genutzt. 2013 kaufte die von Georg Hoffmann geführte HPG Projektentwicklungs GmbH ein Areal der ehemaligen Lungenheilanstalt mit dem Ziel, die besondere Atmosphäre dieses Ortes durch eine touristische Nutzung zu erhalten und erfahrbar zu machen. Schon zwei Jahre später wurde der Baumkronenpfad mit zunächst 320 Metern Länge inklusive 40 Meter hohem Aussichtsturm eröffnet.

Mittlerweile ist eine zweite Ausbaustufe fertiggestellt. Der Baumkronenpfad hat nun eine Gesamtlänge von rund 700 Metern. Zudem wurden zusätzliche Attraktionen wie eine 70 Quadratmeter große Kletternetz-Hängematte, eine "Sky-Boa" als Kletterröhre und eine "Gänsehaut-Brücke" installiert. Damit ist die Anlage jetzt attraktiv für Jung und Alt. "Die Revitalisierung der historischen Gebäude wird weiter voranschreiten", betonte Georg Hoffmann in seiner Geburtstagsansprache. Denn auch zukünftige Generationen sollen den einmaligen Charme und die besondere Atmosphäre der Heilstätten erleben können. Brandenburgs Wirtschaftsministerium hat die Erweiterung mit 1,3 Millionen Euro aus dem Programm "Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW) unterstützt.   red/sg