Konflikt um Ennullats Suspendierung eskaliert

Neid im Amt?

Königs Wusterhausen. Nach eingehender Prüfung hat die Stadtverwaltung Königs Wusterhausen die Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung gegen den gewählten Bürgermeister Swen Ennullat (Freie Wähler) vom 18. Juni fristgemäß beanstandet. Brandenburgs Kommunalverfassung sieht dieses Recht für den Bürgermeister einer Gemeinde vor.

Ennullat war am vergangenen Donnerstag mit einer Zweidrittelmehrheit von der Stadtverordnetenversammlung für drei Monate vom Dienst suspendiert worden. Zuvor musste er den Saal verlassen - von der Entscheidung im nicht-öffentlichen Teil der Versammlung hat er erst später erfahren.

Vorgeworfen wird dem für manche unangenehmen Bürgermeister, die Arbeit der Stadtverordneten zu behindern, auch sei er dafür verantwortlich, dass die Stadt keinen genehmigten Haushalt hat. Befürworter Ennullats glauben eher an gekränkte Eitelkeiten bei denen, die 2017 die Macht in Königs Wusterhausen verloren haben. Deshalb hat Ennullats amtlicher Vertreter, René Klaus, die Beschlüsse beanstandet. Damit sind sie schwebend unwirksam. sg

Kommentare

  1. User
    U. Kretschmar Königs Wusterhausen, So, 28.06.2020 01:38

    Liebes Redaktionsteam, ich bin im Web auf Unterlagen gestoßen, die belegen, wie der FWKW vorgeht. Auch Ihre Rolle ist dabei mehr als unwürdig Herr Stiller und das wissen Sie, da auch Sie die Unterlagen kennen! Ich stelle sie der Redaktion gern für Recherchen zur Verfügung. Herr Stiller könnte ja auch berichten, wie viele ehemalige Führungskräfte dem Vereine den Rücken gekehrt haben. Wie Beschlüsse, respektive deren Abstimmungsverhalten beeinflusst werden, kann man am KRP sehen. Herr Stiller schrieb öffentlich, dass er das Vorhaben unterstützt, allerdings mit längerer Vorbereitung. Danach war er ca. 4 Wochen sehr schweigsam und war danach strikt gegen den KRP, wie der BM. Kann ich alles belegen! Nachtigall, trapsen usw.! Herr Stiller hören Sie auf die Leser für "dumm" zu verkaufen. Königs Wusterhausen braucht einen Bürgermeister, da stimme ich Ihnen zu. Dieser kann auch Herr Ennullat heißen. Aber ich betone, einen BM und keinen neuen König!

  2. User
    Schulz Jens Zernsdorf , So, 28.06.2020 08:56

    Sehr geehrte Blickpunkt, Ich als Bürger von Königs Wusterhausen kann hier nur für mich selbst sprechen. Wie Sie gut erkennen können, ist es nicht nur verletzte Eitelkeit. Nein,diese Spaltung von Königs Wusterhausen,dass entfernen des Bürgermeisters ist schon lange geplant. Ich war bis Dezember 2019 Mitglied der AfD Königs Wusterhausen und gewähltes Mitglied der SVV als auch des Ortsbeirates von Zernsdorf. Die AfD habe ich aus persönlichen Gründen verlassen, da ich schnell merkte hier wird nicht fair gespielt. Das liebäugeln mehrer Mitglieder der SVV die sich zur Mitarbeit bei unserer Fraktion in den Fokus stellten nur um, persönliche Ziele durch zusetzen war mir zuwider. Ich kann Ihnen versichern,dass seit der Wahl des Bürgermeisters gegen Ihnen geschossen wurde. Ob dubiose polizeiliche Anzeigen, dauerhaftes Abweisen von Anträgen als auch bis dito zum Geplänkel im öffentlichen Netzwerk, als auch der "öffentlichen Erwähnte",Sturz von Herrn Ennullat. Ich persönlich hoffe auf ein positives Ergebnis und verurteile das spalten der SVV! Wir haben einen Bürgermeister und mit dem Motto "Arbeitet endlich für diese Stadt " , möchte ich diesen Kommentar beenden. Danke für Ihre Bemühungen. Zur nächsten SVV sollte wohl ganz Königs Wusterhausen erscheinen! Beste Grüße Schulz Jens parteilos

  3. User
    Schulz Jens zernsdorf , So, 28.06.2020 09:18

    Sehr geehrte Blickpunkt, Ich als Bürger von Königs Wusterhausen kann hier nur für mich selbst sprechen. Wie Sie gut erkennen können, ist es nicht nur verletzte Eitelkeit. Nein,diese Spaltung von Königs Wusterhausen,dass entfernen des Bürgermeisters ist schon lange geplant. Ich war bis Dezember 2019 Mitglied der AfD Königs Wusterhausen und gewähltes Mitglied der SVV als auch des Ortsbeirates von Zernsdorf. Die AfD habe ich aus persönlichen Gründen verlassen, da ich schnell merkte hier wird nicht fair gespielt. Das Liebäugeln mehrer Mitglieder der SVV, die sich zur Mitarbeit bei unserer Fraktion in den Fokus stellten nur um persönliche Ziele durch zusetzen war mir zuwider. Ich kann Ihnen versichern,dass seit der Wahl des Bürgermeisters gegen Ihnen geschossen wurde. Ob dubiose polizeiliche Anzeigen, dauerhaftes Abweisen von Anträgen als auch bis dito zum Geplänkel im öffentlichen Netzwerk, als auch der "öffentlichen Erwähnte", Sturz von Herrn Ennullat. Ich persönlich hoffe auf ein positives Ergebnis und verurteile das Spalten der SVV! Wir haben einen Bürgermeister und mit dem Motto "Arbeitet endlich für diese Stadt " , möchte ich diesen Kommentar beenden. Danke für Ihre Bemühungen. Zur nächsten SVV sollte wohl ganz Königs Wusterhausen erscheinen! Beste Grüße Schulz Jens parteilos