Unterstützung für Vereine soll vertraglich geregelt werden

Zuschüsse wegen schwieriger Finanzlage noch nicht ausgezahlt

Zossen. Angesichts der derzeitigen schwierigen Finanzlage der Stadt Zossen können bislang jährlich gewährte finanzielle Zuschüsse an gemeinnützige Vereine der Stadt noch nicht ausgezahlt werden. Denn die Stadt befindet sich bis zur Verabschiedung eines Haushalts in vorläufiger Haushaltsführung.

"Da es sich dabei um freiwillige Leistungen der Stadt handelt, sind uns gesetzlich die Hände gebunden", so Bürgermeisterin Wiebke Schwarzweller (FDP). Ohnehin sei man gezwungen gewesen, im Haushaltssicherungskonzept den Sparwillen der Stadt zu dokumentieren und künftig die Zuschüsse zu kürzen.

Wie die Verwaltungschefin sagt, gebe es erste Überlegungen, die künftige finanzielle Unterstützung für die Ortsteile und die Vereine vertraglich zu regeln. Sie seien dann rechtlich auf der sicheren Seite, alle würden - je nach Mitgliederzahl oder anderer Kennzahlen - berücksichtigt und seien nicht wie bisher auf den "guten Willen bei der jährlichen Verteilung der Mittel" angewiesen.

Eine entsprechende Debatte über diese Idee will Schwarzweller mit den politischen Gremien und den Vereinen nach der Sommerpause anregen. red