Juniorwahl zur Europawahl 2019: Die Jugend wählt grün

Rund 2.700 Schulen haben bundesweit bei dem Projekt zur politischen Bildung abgestimmt | Anmeldung für Juniorwahl zur Landtagswahl möglich

Potsdam/Berlin.

Die Jugend wählt grün: Das ist das Ergebnis der Juniorwahl zur Europawahl 2019, das am Sonntagabend veröffentlicht wurde. Demnach wurden Bündnis 90/Die Grünen mit 33,9 Prozent mit großem Abstand die stärkste Partei. Ihr folgte die SPD mit 12,2 Prozent. Die CDU/CSU erreichte bei den Jugendlichen 10,7 Prozent, die FDP 7,4 Prozent. Die AfD erlangte mit 6,5 Prozent fast so viele Stimmen wie die Partei (6,7 Prozent). Die Linke wählten 5,4 Prozent der Juniorwähler. Insgesamt wurden 477.323 gültige Stimmen abgegeben. Die Wahlbeteiligung lag bei 78,4 Prozent.

In Brandenburg erreichten die Grünen bei der Juniorwahl zur Europwahl 2019 27,7 Prozent, gefolgt von der AfD mit 11,4 und der SPD mit 10,8 Prozent. Für die Linke stimmten 8,6 Prozent der Jugendlichen, Die Partei erreichte 8,3 Prozent, die CDU nur 7,5 Prozent.

Das Besondere an der Juniorwahl ist, dass die Jugendlichen unter realen Bedingungen den Wahlakt simulieren: Sie erhalten eine Wahlbenachrichtung, organisieren den Wahlakt selbst und stimmen per originalgetreuem Stimmzettel ab, meist in der Woche vor der "echten" Wahl. Zudem befassen sich die Schüler zuvor im Unterricht mit dem Thema Demokratie und Wahlen. So können die Schüler Demokratie üben, auch wenn sie noch nicht wahlberechtigt sind. Die Ergebnisse der Juniorwahl werden jeweils am "echten" Wahltag nach Schließung der Wahllokale auf www.juniorwahl.de bekannt gegeben.

Bundesweit haben sich 2.760 weiterführende Schulen  an der Juniorwahl zur Europawahl 2019 beteiligt, darunter auch 39 deutsche Auslandsschulen. Im Land Brandenburg haben 77 Schulen teilgenommen, davon sieben in Potsdam und ebenfalls sieben im Landkreis Potsdam-Mittelmark. Die Juniorwahl zur Europawahl 2019 wurde durch das Europäische Parlament gefördert.

Die Juniorwahl zur Europawahl 2019 ist ein Projekt zur politischen Bildung, das vom gemeinnützigen Verein Kumulus e.V. aus Berlin initieert wurde. Seit 1999 findet die Juniorwahl zu Bundestags-, Landtags-, Europa- und Kommunalwahlen statt. Seither haben sich mehr als 2,8 Millionen Schülerinnen und Schüler an dem Projekt beteiligt.

Auch zur im September anstehenden  Landtagswahl in Brandenburg wird es eine Juniorwahl geben. Die Schirmherrschaft hat Landtagspräsidentin Britta Stark übernommen. Gefördert wird das Projekt vom Landtag Brandenburg. Interessierte Schulen können sich unter www.juniorwahl.de/brandenburg-2019.html anmelden.   rue

Alle Informationen zum Projekt Juniorwahl unter www.juniorwahl.de