Mutter-Tochter-Gespann aus Berlin entwickelt Wohnungen im ehemaligen Postamt Luckau

Die Abrissarbeiten haben bereits begonnen, der geplante Fertigstellungstermin ist im Sommer 2019

Luckau. Das alte Postgebäude an der Nordpromenade 14/15 wird schon seit Jahren nur im Erdgeschoss von der Post als Verteilstation genutzt, nun sollen in den darüber liegenden zwei Etagen insgesamt 6 Mietwohnungen entstehen. Die Abrissarbeiten haben bereits begonnen, der geplante Fertigstellungstermin ist im Sommer 2019.

Das im Jahr 1872 am Luckauer Stadtgraben erbaute ehemalige Postamt wurde in den 70er Jahren unter anderem für eine telegraphische Abteilung genutzt, heutzutage wird dient nur noch das Erdgeschoss für die Deutschen Post als Verteilstation, der Rest des Gebäudes steht seit langer Zeit leer.

Erworben hat dieses Objekt im Jahr 2012 Sabine Schingen aus Berlin; zu Beginn war sie lediglich als Vermieterin für das Erdgeschoss aktiv. Doch in den letzten Jahren wuchs ihr das Objekt und auch Luckau ans Herz und sie beschloss: „Das Gebäude ist geschichtsträchtig und hat eine Top-Lage, Luckau ein prosperierender Ort mit Charme – da muss man mehr draus machen.“
Also wurde geplant und gestaltet und nach und nach in Absprache mit der Stadt Luckau die Weichen für eine Umwandlung des denkmalgeschützten Gebäudes in Wohnraum gestellt.

Seit 2018 ist nun auch ihre 35-jährige Tochter Anna Schingen miteingestiegen und gemeinsam werden nun 6 Mietwohnungen in dem denkmalgeschützten alten Postamt fertiggestellt. „Ich habe mir den Markt vor Ort angesehen und festgestellt, dass es für den Raum Luckau kein attraktives Angebot an Wohnraum gibt – die Nachfrage allerdings da ist. Die Lücke wollen wir gerne schließen“, sagt Anna Schingen. In dem zum Grundstück gehörigen Nebengebäude sollen in diesem Jahr ebenfalls 4-5 Wohnungen entstehen, das Objekt befindet sich allerdings noch in der Vor-Planung. Investiert wird insgesamt rund 1 Mio. EUR.
„Wir möchten den Wohnraum hier vor Ort gerne behutsam und bedarfsgerecht entwickeln, von daher macht es Sinn, die Gebäude nach und nach zu planen und die Flächenaufteilungen an die Nachfrage anzupassen“, sagt Eigentümerin und erfahrene Immobilien-Frau Sabine Schingen.

Auch Gerald Lehmann, Bürgermeister der Stadt Luckau freut sich über den zusätzlichen Wohnraum, der hier entsteht. „Luckau ist ein Ort der sich positiv entwickelt. Wir benötigen Wohnraum für junge wie alte Menschen, die in Luckau leben und sich räumlich verändern möchten, aber auch für Zugezogene und Rückkehrer gibt es Bedarf. Es ist toll, dass nun nach dem Projekt auf dem ehemaligen JVA Gelände neuer Wohnraum in einem geschichtsträchtigen Bestandsgebäude entsteht.“
In dem Postgebäude selbst haben die Abrissarbeiten bereits begonnen, eine Fertigstellung ist im Sommer 2019 geplant. Entstehen sollen im Hauptgebäude sechs 2-3 Zimmer-Wohnungen, drei Wohnungen pro Etage.

Im ersten Obergeschoss werden alle drei Wohnungen über einen Balkon verfügen, alle Wohnungen in dem Gebäude werden mit barrierefreien, modernen Bädern geplant, die Küchen lassen Freiraum für individuelle Gestaltung, die Grundrisse sind flächeneffizient und geräumig. Mietinteressenten können sich bereits jetzt unter luckau@wohnen-im-postamt.de melden, erste Besichtigungen werden voraussichtlich im Mai möglich sein. Bezugsfertig sind die Wohnungen nach aktueller Planung im Sommer 2019. red

Kommentare

  1. User
    Anke Suhrcke Luckau,Am Markt 14, Di, 26.02.2019 18:35

    Als Single bin ich an einer Zweiraumwohnung interessiert. Ich würde mich freuen wenn ich zu einer Besichtigung kommen könnte.Ich bin 57 Jahre alt und arbeite in Schichten auf der Intensivstation im Krankenhaus Luckau. In ihrer Beschreibung heißt es, das Sie auch planen später das Nebengebäude zu Wohnungen zu machen.Das würde mich auch sehr interessieren. Man soll ja an die Zukunft denken. Ich hoffe sehr von Ihnen zu hören. Mit freundlichen Grüßen Anke Suhrcke