Tretminenfreie Stadt

Bürgermeisterin geht gegen Hundedreck vor

Zossen. Bürgermeisterin Michaela Schreiber hat in deutlichen Worten die Minderheit jener Hundebesitzer in der Stadt Zossen kritisiert, denen es im wahrsten Sinne des Wortes offenbar „scheißegal“ ist,  dass die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner vielerorts das Stadtbild verschandeln und die  ekligen „Tretminen“ ein   echtes Ärgernis für die anderen Bürger sind. „Ich habe null Verständnis und Akzeptanz für solche komplette Ignoranz“, betont Schreiber. Anders könne sie sich solch Verhalten nicht erklären. „Das kann weder am Geld liegen - solche Tüten sind nicht teuer -, noch daran, dass sich jemand möglicherweise ekelt, die Kothaufen seines Tieres zu entsorgen“, so die  bekennende Tierfreundin. Wie sie sagt habe sie  beim Gassi-Gehen mit ihrem großen Hund in der Stadt immer Tüten bei sich, um dessen Haufen ordnungsgemäß zu entsorgen, wie es auch die Stadtordnung bzw. Hundehaltersatzung vorschreibt.
 
Es gehe darum, den „schwarzen Schafen“   deutlich zu machen, dass ihre gleichgültige Haltung keineswegs hinnehmbar ist und sie damit nicht nur dem Ruf aller Hundebesitzer schaden, sondern auch das positive Image der Stadt als hundefreundliche Stadt beschädigen. „Ich rufe alle Hundebesitzer und anderen Bürger auf, sich einzumischen, wenn sie sehen, dass irgendwo irgendjemand die unappetitlichen Haufen seines Hundes auf Gehwegen oder Grünstreifen einfach liegen lässt“, so Schreiber. „Wenn alle etwas besser aufpassen, muss es doch gemeinsam gelingen, das Stadtgebiet tretminenfrei zu bekommen.“red

Kommentare

  1. User
    Müller, L. Zossen, Sa, 11.08.2018 16:50

    nebelkerzen der bürgermeisterin, die ihren eigenen status quo erhalten sehen will. außer diensthunde braucht der heutige mensch keine hunde mehr, ergo hundesteuer rauf bis zum anschlag, aber das geht dann nicht, wenn die entscheider befangen sind ...

  2. User
    Susanne Heinrich Glienick, Di, 14.08.2018 13:10

    Wie sind Sie den drauf, L. Müller? Was hat Hundekacke mit Staus quo zu tun? Hauptsache gegen die Bürgermeisterin schießen, wa? Achso: Hundesteuer 20 € im Jahr ist schon krass viel. Wahrscheinlich bereichert sie sich davon auch noch unnd kauft ihre Hundekacketüten. Man, man, man. Devorher nach, bevor Sie so einen Bullshit von sich geben, L. Müller.

  3. User
    Susanne Heinrich Glienick, Di, 14.08.2018 13:13

    Tastatur kaputt, darum nochmal (ich kann deutsch) Wie sind Sie den drauf, L. Müller? Was hat Hundekacke mit Status quo zu tun? Hauptsache gegen die Bürgermeisterin schießen, wa? Achso: Hundesteuer 20 € im Jahr ist schon krass viel. Wahrscheinlich bereichert sie sich davon auch noch und kauft ihre Hundekacketüten. Man, man, man. Denken Sie vorher nach, bevor Sie so einen Bullshit von sich geben, L. Müller.