Infoveranstaltung zum Kleingartenkonzept

Erhalt und Planung zur Weiterentwicklung der Gartensparten soll öffentlich vorgestellt werden

Potsdam. Die Landeshauptstadt arbeitet derzeit mit Unterstützung des Kreisverbandes Potsdam der Garten- und Siedlerfreunde e.V. (VGS) an der Fortschreibung des Kleingartenentwicklungskonzeptes. "Mit der Fortschreibung des Konzeptes wollen wir die Grundlagen schaffen, um trotz des Wachstums der Stadt Kleingärten zu erhalten. Außerdem wollen wir die Kleingartengebiete qualifizieren. Das heißt, wir wollen Möglichkeiten aufzeigen, wie zum Beispiel die Wegeverbindungen innerhalb der Kleingartenanlagen und die Erreichbarkeit von außen verbessert werden kann, aber auch wo Spiel- und Gemeinschaftsbereiche angelegt und Parkplätze geordnet werden sollten", so der Bereichsleiter Stadtentwicklung, Erik Wolfram. Dabei gehe es auch um Fragen der Beschilderung sowie der Ver- und Entsorgung.

Nach der Auftaktveranstaltung im Sommer 2017 sind alle Interessierten eingeladen, sich bei der zweiten öffentlichen Veranstaltung am Freitag, 27. April, von 16 bis 18 Uhr im Humboldt-Gymnasium, Heinrich-Mann-Allee 103, über die Fortschreibung des Kleingartenkonzeptes zu informieren. Bei der Veranstaltung soll über die Ergebnisse der Kleingartenbegehung informiert werden, der derzeitige Stand des Konzeptes vorgestellt und erörtert werden, welche Maßnahmen vorgesehen sind. Auch wird es eine Einschätzung geben, wie sich die derzeitige Situation der Kleingärten in Potsdam darstellt. Nach der Sommerpause soll der Entwurf des Konzeptes, der in enger Zusammenarbeit mit der Kleingartenkommission erarbeitet wird, in den politischen Gremien diskutiert und abschließend durch die Stadtverordnetenversammlung bestätigt werden.  red/sg