Michael Schrewe soll Kreiswahlleiter werden

Stadtverordnete entscheiden am 6. Dezember

Potsdam. Die Landeshauptstadt schlägt Michael Schrewe zur Berufung als Wahlleiter für die Kommunalwahlen in Potsdam und Stefan Tolksdorf zur Berufung als Stellvertreter des Kreiswahlleiters vor. Der Vorschlag wird der Stadtverordnetenversammlung am 6. Dezember zur Beschlussfassung vorgelegt.

Michael Schrewe arbeitet bereits seit 1991 für die Stadtverwaltung. Zunächst im Fachbereich Ordnung und Sicherheit tätig, wechselte er 2010 in den Bereich Statistik und Wahlen. Dort leitete er die Erhebungsstelle zur Durchführung des Zensus 2011. Darüber hinaus arbeitete Schrewe bei der Vorbereitung und Durchführung aller Wahlarten mit. Er war stellvertretender Stadtwahlleiter bei den Wahlen zum Europaparlament und Stellvertreter des Kreiswahlleiters bei den Kommunalwahlen im Frühjahr 2014. Seit den Landtagswahlen im Herbst 2014 fungiert Michael Schrewe als Kreiswahlleiter eines Wahlkreises und hat dabei vier Volksbegehren geleitet. Bei der diesjährigen Bundestagswahl leitete er als Kreiswahlleiter den Wahlkreis 61.

Stefan Tolksdorf ist seit April 2017 im Bereich Statistik und Wahlen für die Landeshauptstadt tätig. Durch sein Studium der Politikwissenschaften verfügt er über fundierte Kenntnisse in den wahlrechtlichen Bestimmungen. Bei der Bundestagswahl 2017 sammelte er bereits vielseitige organisatorische Erfahrungen. Die Berufung des Wahlleiters und seines Stellvertreters gilt für sämtliche kommunale Wahlen und Abstimmungen, die während der Amtszeit im Wahlgebiet durchgeführt werden. Mit der Berufung des neuen Wahlleiters und Stellvertreters endet die Amtszeit des bisherigen Wahlleiters sowie Stellvertreters.  red / sg