Wir sind Juden aus Breslau - Filmpremiere am Mittwoch

Potsdam. Am 8. Februar wird der Dokumentarfilm „Wir sind Juden aus Breslau“ im Thalia Kino Babelsberg, Rudolf-Breitscheid-Straße 50 gezeigt. Zur Premiere am Mittwoch um 19 Uhr werden auch die Regisseure Karin Kaper und Dirk Szuszies anwesend sein. Ab Donnerstag ist der Film, der ein eindringliches Zeichen gegen stärker werdende nationalistische und antisemitistische Strömungen in Europa setzt, im regulären Programm zu sehen.

Im Mittelpunkt des Film stehen 14 Zeitzeugen, die sich an vergangene jüdische Lebenswelten in Breslau erinnern. Einige von ihnen nehmen sogar den Weg in die frühere Heimat auf sich und reisen ins heutige Wrocław, wo sie einer deutsch-polnischen Jugendgruppe begegnen. Der Film zeigt auf, wohin eine katastrophale Abschottungspolitik gegenüber Flüchtlingen führt. Ein Film, der anhand der Lebensschicksae der Protagonisten auch die Gründung des Staates Israel mit den Erfahrungen des Holocaust in
Verbindung setzt. Gerade in Zeiten des zunehmenden Antisemitismus schlägt der Film eine emotionale Brücke von der Vergangenheit in eine von uns allen verantwortlich zu gestaltende Zukunft.

Der Film ist in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Kulturforum östliches Europa e.V., der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Brandenburg e.V., der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Potsdam e.V. und der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Berlin und Brandenburg e.V. entstanden. RiB