Ganz coole Bücherwürmer

Vorlesewettbewerb der Stadt Ludwigsfelde und regionalausscheid

Ludwigsfelde. Manche Mamas haben es einfach gut. So wie die Mama des 12-jährigen John. John liest gerne und das kommt seiner Mama sehr zugute: „Manchmal wenn sie in der Badewanne liegt, lese ich ihr vor, was ihr gefällt. Loriot oder etwas anderes Lustiges.“

Nun hat John mit seinen Lesekünsten nicht nur seine Mutter erfreut, sondern auch die gesamte Jury des Stadt- und Regionalausscheides des Vorlesewettbewerbs von Ludwigsfelde überzeugt. Der Junge, der für die Kleeblatt Grundschule an den Start ging, wurde einer der drei besten Vorleser an diesem Tag. Dabei hat der 12-Jährige noch viel mehr Talente. Er singt im Chor und auch beim Hip Hop ist er aktiv.

Doch auch die anderen beiden Lesesieger sind in puncto Interessen breit aufgestellt. Cedric Steinkopf aus der Blankenseer Grundschule ist aktiv beim DLRG und dort bereits als Junior Retter unterwegs. Er ist außerdem ein Fan von Comics. Der dritte Sieger im Bunde ist Tim Klinner von der Förderschule Ludwigsfelde. Er musste am Tag des Regionalausscheides nicht noch einmal vorlesen sondern hatte sich bereits durch  den Entscheid in der Schule für den Kreisausscheid in Luckenwalde qualifiziert. Tim spielt in seiner Freizeit gerne Fußball und ist ein Fan des seit Jahren in den Bestellerlisten vertretenden Jugendbuchs „Gregs Tagebuch“.

Der Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels wird seit 1958 durchgeführt und besteht im allgemeinen aus zwei Teilen. Im ersten Teil müssen die Teilnehmer aus einem selbst ausgewählten Buch drei Minuten lang vorlesen. Da dieser Lesewettbwerb für die meisten der Sechsklässler der erste Auftritt vor recht großem Publikum ist, merkt man die Aufregung beim Lesen schon. Aber das wissen die Juroren und lassen es in ihre Bewertung einfließen. Im zweiten Teil folgt dann das Vorlesen eines unbekannten Textes. Dafür hatte Bibliotheksleiterin Gundula Bretschneider „Anton und Marlene und die wahrhaftigen Wahrheiten“ ein Phantasieabenteuer von Antje Herden ausgewählt.

Relativ eindeutig fiel die Wahl der Jury aus, die in diesem Jahr aus Sabine Marx von der Brunnenbuchhandlung, Marion Gutzmann Mitarbeiterin des LISUM, Dr. Vera Paul, Lesepatin, Monika Rublack, Büroleiterin der Schülerhilfe in Ludwigsfelde und Olivia Mende, Vorjahressiegerin bestand. Nun geht es für die drei Jungen am 25. Februar in die nächste Runde. Dann geht es um den Sieg des Kreisausscheides. Höhepunkt des Lesewettbewerbs ist dann das Bundesfinale mit allen 16 Landessiegern vom 19. bis 21. Juni in Berlin. Na dann, viel Glück den Dreien! HA.