Brandenburger Polizei wirbt für Nachwuchs

Berufswerbung in Polizeizeitschrift vorgestellt

Potsdam. Mit der neuen Ausgabe der Zeitschrift "info110" wirbt die Brandenburger Polizei für Nachwuchs. Im Mittelpunkt des aktuellen Heftes steht die Arbeit der Berufswerber, die bei Ausbildungsmessen, in Schulen und bei anderen Veranstaltungen Jugendliche für die Karriere bei der Polizei gewinnen wollen.

350 Polizeianwärter und Anwärterinnen haben im Jahr 2016 eine Ausbildung oder ein Studium an der Fachhochschule der Polizei Brandenburg in Oranienburg begonnen. "Zeiten, in denen die Zahl der Schulabgänger die freien Ausbildungs- und Studienplätze um ein Vielfaches übertraf, sind lange vorbei. Das Ringen um guten Nachwuchs trifft inzwischen alle Sparten und ein gesicherter Arbeitsplatz allein ist für Berufsstarter schon lange kein schlagendes Argument mehr, um sich für den öffentlichen Dienst zu entscheiden.", so info110-Chefredakteurin Katrin Böhme.

Polizeien aller Bundesländer und die Bundespolizei suchen inzwischen dringend Nachwuchs. Der öffentliche Dienst konkurriere längst nicht mehr nur mit der freien Wirtschaft, sondern auch untereinander um neue Kolleginnen und Kollegen, so Böhme weiter. Das neue Magazin habe deshalb die Berufswerbung und Nachwuchsgewinnung der Brandenburger Polizei in den Fokus gestellt.

Über viele Jahre hat Brandenburg weniger Nachwuchspolizisten ausgebildet als heute benötigt werden. Deshalb ist es an vielen Stellen bereits zu Engpässen gekommen. Für eine erste Abhilfe beim Personalmangel sind mittlerweile 36 ehemalige Feldjäger der Bundeswehr eingestellt worden. In einem besonderen Ausbildungsprogramm werden die Militärpolizisten, unter denen auch eine Frau ist, für den Einsatz im Wach-und Wechseldienst fit gemacht. Die Ausbildung dauert 18 Monate. Die Polizeizeitschrift berichtet über einen Feldwebel a. D., der "tarnfleck" gegen "blau" getauscht hat.  sg


Die neue Ausgabe der "info110" steht unter www.polizei.brandenburg.de zum Download bereit.