Bus rammte Wohnhaus

Aus dem Polizeibericht

Jüterbog. Aus bislang ungeklärter Ursache ist am Dienstagvormittag auf der Bundesstraße 102 in Jüterbog ein Linienbus ohne Fahrgäste einer örtlichen Verkehrsgesellschaft nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und gegen eine Hauswand geprallt. Der 48-jährige Busfahrer wurde durch den Aufprall schwer verletzt und durch Rettungskräfte in ein umliegendes Krankenhaus gebracht, in das er stationär aufgenommen wurde. Das Wohnhaus, ein Einfamilienhaus wurde durch den Zusammenstoß so stark beschädigt, dass es vom Ordnungsamt der Stadt Jüterbog für eine weitere Nutzung vorerst gesperrt werden musste.

Die Stadt Jüterbog stellte die Betreuung der evakuierten Hausbewohner sicher, indem sie sie in Ferienwohnungen untergebracht hat. Während der Unfallaufnahme und der Bergungsmaßnahmen, des nicht mehr fahrbereiten Linienbusses, musste die Straße für den Verkehr teilweise voll gesperrt werden. Der Individualverkehr wurde aber entsprechend umgeleitet, so dass es zu keinen größeren Verkehrsbeeinträchtigungen kam. Die Sperrung der Bundesstraße wurde gegen 11.10 Uhr wieder aufgehoben. Der Gehweg bleibt vorerst weiter gesperrt. Die Höhe des Sachschadens kann noch nicht benannt werden, sie wird aber auf über 150.000 Euro geschätzt. Erste Ermittlungen lassen eine witterungsbedingte Unfallursache ausschließen. pp