Gedenken an der Brücke

Gedenken an der Brücke

Einfach mal sehen, wie es auf der anderen Seite ausssieht: Klaus D. Fahlbusch hat den Rückreisestrom der West-Berlin-Besucher kurz nach der Maueröffnung im Bild festgehalten. Am 6. November stellt er sein neues Buch "Berlin Wall Stories" vor, aus dem auch dieses Bild stammt. Foto: Klaus D. Fahlbusch

Die Region feiert 30 Jahre Mauerfall

Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls steht die ganze Region am Wochenende 9. und 10. November im Zeichen der deutsch-deutschen Geschichte. Neben der bereits gestarteten Fotoausstellung, die noch bis zum Jahresende zu Spaziergängen durch die ehemalige Exklave Klein Glienicke einlädt, gibt es dort am nächsten Wochenende im Kammermusiksaal Havelschlösschen, Waldmüllerstraße 3 eine Ausstellung zum Thema "Die Berliner Mauer um Klein Glienicke" mit Fotos des Potsdamer Fotografen Klaus D. Fahlbusch. Geöffnet ist am 9. November von 15 bis 19 Uhr und am 10. November von 11 bis 19 Uhr.

Mit Einbruch der Dunkelheit erleuchtet zudem der ehemalige Mauerverlauf rund um Klein Glienicke. Dazu stellt der Bürgerverein beleuchtete Ballons auf, die verdeutlichen sollen, wie eingekesselt der Ort war. Die interessanteste Stelle dürfte zugleich die engste sein: An der Wannseestraße waren es nur elf Meter von Mauer zu Mauer.


Rückblick mit Musik in Babelsberg

Bereits am 7. November um 19 Uhr lädt das Kulturhaus Babelsberg, Karl-Liebknecht-Straße 135, zu einem abendlichen Rückblick mit Musik des ostdeutschen Liedermachers und Dissidenten Stephan Krawczyk ein. Gezeigt wird auch ein Filmportrait des dänischen Regisseurs Jens Frederiksen, der ebenfalls anwesend sein wird und eine Ausstellung mit seinen Fotos aus der Wendezeit eröffnet. Der Historiker, Autor und ehemalige Direktor des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig, Professor Rainer Eckert, wird den Blick auf den gesamtdeutschen Umbruch lenken.

Bereits im Vorfeld hatte die Awo als Betreiberin des Kulturhauses dazu aufgerufen, Fotos aus der Wendezeit einzureichen. Daraus ist inzwischen eine umfangreiche Ausstellung entstanden, die ebenfalls ab kommenden Donnerstag zu sehen ist. Ab 20.50 Uhr ist zudem eine Diskussionsrunde mit Annette und Stephan Flade zum Thema 30 Jahre Friedliche Revolution" vorgesehen, an der sich auch Stephan Krawczyk und Rainer Eckert beteiligen werden. Flade war als Pfarrer der Friedenskirche in der DDR Bürgerrechtler. Beide Ausstellungen im Kulturhaus sind von 10 bis 17 Uhr geöffnet.


Teltow und Zehlendorf feiern gemeinsam

Die Gemeinden Teltow, Kleinmachnow und Stahnsdorf feiern ihrerseits gemeinsam mit dem Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf an der Knesebeckbrücke zwischen Teltow und Zehlendorf. Eingeleitet wird das Fest am 9. November um 13 Uhr mit einem Gottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde St. Andreas Teltow. Danach folgt ein buntes Bühnenprogramm, präsentiert von Antenne Brandenburg, mit jeder Menge Tanzdarbietungen und Musik.


Ein neues Buch und eine Schau im Bildungsforum

Bereits am Mittwoch, 6. November stellt der Fotograf Klaus D. Fahlbusch in der Potsdamer Buchhandlung Wist, Dortustraße 17, seinen neuen Fotoband vor, den er zusammen mit Friedrich-Wilhelm Gerstengarbe und Georg Hollaz herausgibt. Unter dem Titel "Berlin Wall Stories" zeigen die drei Autoren, wie sie die ersten Monate nach dem Mauerfall in den Jahren 1989/90 erlebt haben. Klaus D. Fahlbusch ist ab 13 Uhr vor Ort und signiert die Bücher auf Wunsch. Am 7. November um 18 Uhr lädt die Stadt- und Landesbibliothek im Bildungsforum, Am Kanal 47 zudem zur öffentlichen Vernissage der Ausstellung "Halt - Grenzgebiet" mit Bildern des unermüdlichen Fotografen ein. sg