"BILDHAUERINNEN!" - Plastik aus dem Kunstarchiv Beeskow – Kunst aus der DDR

"BILDHAUERINNEN!" - Plastik aus dem Kunstarchiv Beeskow – Kunst aus der DDR

Lore Plietzsch, Liegender weiblicher Akt, 1965, Bronze; Kunstarchiv Beeskow. Foto: Armin Herrmann

übersicht

  • Ausstellung
  • Datum: So, 18.06.2017 - So, 10.09.2017
  • Ort: Burg Beeskow (Unterm Dach), Frankfurter Str. 23, 15848 Beeskow
  • Uhrzeit: Dienstag - Sonntag: 9 - 19 Uhr
In der Sonderausstellung „Bildhauerinnen!“ gewährt das Kunstarchiv Beeskow einen besonderen Einblick in seinen Bestand: Erstmals sind ausschließlich Plastiken zu sehen, die von Künstlerinnen in der DDR geschaffen wurden. Dieser konzentrierte Blick bietet die Möglichkeit, eine reiche und vielfältige Werkgruppe zu entdecken.

Insgesamt werden 22 Arbeiten von Bildhauerinnen präsentiert, die verschiedenen Generationen angehören. Während Jenny Mucchi-Wiegmann, Gertrud Classen, Ruthild Hahne und Ingeborg Hunzinger ihre Ausbildung in der Zeit der Weimarer Republik erhielten, studierten Lore Plietzsch, Carin Kreuzberg, Birgit Horota-Müller, Regina Fleck, Dorothee Rätsch, Sabina Grzimek, Emerita Pansowová, Monika Hamann, Anna Franziska Schwarzbach und Bożenna Biskupska an den Kunsthochschulen der DDR bzw. Polens oder wurden als Autodidaktinnen in den Künstlerverband aufgenommen. Ihre Porträts historischer Persönlichkeiten sind kraftvoll, ihre Frauenakte charakterstark und die Kinder- Bildnisse von hoher Sensibilität. Zeichnen sich die früheren Werke durch eine klassische Strenge aus, ist bei den jüngeren Arbeiten ein experimentellerer Umgang mit dem Material zu beobachten.


Künstlerinnen
Bożenna Biskupska (*1952)
Gertrud Classen (1905-1974)
Regina Fleck (*1937)
Sabina Grzimek (*1942)
Ruthild Hahne (1910-2001)
Monika Hamann (*1948)
Birgit Horota-Müller (*1936)
Ingeborg Hunzinger (1915-2009)
Carin Kreuzberg (*1935)
Jenny Mucchi-Wiegmann (1895-1969)
Emerita Pansowová (*1946)
Lore Plietzsch (*1930)
Dorothee Rätsch (*1940)
Anna Franziska Schwarzbach (*1949)

Eine Ausstellung des Kunstarchivs Beeskow, kuratiert von der Kunsthistorikerin Dr. Angelika Weißbach.