Jagdbericht des Landes Brandenburg

Das Agrar- und Umweltministerium teilt mit

Potsdam.

Die aktuell verfügbaren Daten der Obersten Jagbehörde und des Landesbetriebs Forst Brandenburg werden im „Jagdbericht des Landes Brandenburg 2014/2015 und Zusammenfassung des Jagdjahres 2013/2014“ präsentiert, der ab heute in seiner Online-Fassung über die Internetseite des Brandenburger Agrar- und Umweltministeriums abrufbar ist.  

Der bisherigen Struktur folgend, erläutert der Bericht die Organisation im Jagdwesen und die Zusammensetzung der Jägerschaft. Er gibt Hinweise auf die aktuelle Landnutzung und informiert über die Entwicklung der Jagdstrecken sowie über Änderungen im Jagdrecht. Allein vor dem Hintergrund der Wildschadensproblematik, sowohl im Wald als auch auf landwirtschaftlichen Flächen, aber ebenso mit Blick auf die notwendige Wildseuchenprävention kommt im Land der Schalenwildstrecke eine wichtige Bedeutung zu. Der Adressteil bietet Hilfe für alle, die selbst die Jagd ausüben, oder Fragen zur Jagd in Brandenburg haben.  

Monitoring an Wildtierpassagen 

Auch der vorliegende Jagdbericht enthält über den jagdstatistischen Teil hinaus wieder zusätzliche Kapitel zu verschiedenen Einzelthemen wie zur Wiederansiedlung des Auerhuhns in der Niederlausitz oder zur Wirkung der Grünbrücken an den Autobahnen 9, 12 und 13. Außerhalb des hier ausgewerteten Monitorings kreuzt eine vierte Wildbrücke die A 11 nördlich von Joachmisthal. An der A 9 bei Niemegk konnten in einem Untersuchungszeitraum von 20 Monaten per Videoüberwachung 3.691 Tiere aus 13 Arten gezählt werden. Dies entspricht sechs Querungen pro Tag. An der A 13 bei Teupitz wurden in 25 Monaten 2.012, ebenfalls von 13 Arten, festgestellt (drei Tiere pro Tag). An der A 12 bei Briesen wurden für einen Beobachtungszeitraum von zehn Monaten 1.153 Tiere von neun Arten ermitteln (vier Querungen am Tag).  

Hauptverkehrszeit in der Dunkelheit  

Der größte „Verkehr“ wird nachts festgestellt. Dann zieht die Mehrheit der Wildtiere ruhig und gemütlich äsend über die Wildbrücken. Neben einem einzelnen  Elch, Rot-, Dam-, Schwarz- und Rehwild wurden die Wildbrücken für Kraniche, Krähen und Störche zum Nahrungshabitat. Allerdings verzeichnen alle Kameras die – verbotene – Passage durch Menschen: Durchschnittlich wurden monatlich zwischen 23 und 31 Störungen durch ungebetene Besucher registriert. Insbesondere Autos, freilaufende Hund und Reiter gefährden die Funktion der Grünbrücken als sichere Wildtierpassagen über Autobahnen.   

red

Jagdbericht im Internet: www.mlul.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.432164.de

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Uckermark

Ergebnisse liegen vor
Schwedt

Ergebnisse liegen vor

Viel zu hohe Nitratwerte im Grundwasser hat der VSR-Gewässerschutz bei den Brunnenwasserproben festgestellt, die im Rahmen der Informationsveranstaltungen am 4. Juli in Schwedt abgegeben wurden. In...

Vom Sportfuß träumt sie noch
Schwedt

Vom Sportfuß träumt sie noch

Christa Dannehl, die sich seit vielen Jahren für die Arbeit bei SODI Solidaritätsdienst International e.V. engagiert und in diesem Rahmen wie eine zweite Oma für das Mädchen aus Weißrussland geworden...

Wettbewerbsgewinner NAJU Templin
Templin

Wettbewerbsgewinner NAJU Templin

„Der Bestand der Edelkrebse ist extrem gefährdet, nicht nur in der Uckermark“, so erklärt Norbert Bukowsky vom NABU Regionalverband Templin e.V.. Schuld daran seien eingeschleppte Flußkrebsarten, die...

Offene Denkmale
Prenzlau

Offene Denkmale

Am Sonntag, den 11. September, wird auch im Landkreis Uckermark wieder dazu eingeladen, zum Tag des offenen Denkmals bekannte und weniger bekannte Denkmale zu besuchen. Unter dem diesjährigen Motto...

Einstimmig beschlossen
Prenzlau

Einstimmig beschlossen

Am 18. August fand eine außerplanmäßige Stadtverordnetenversammlung der Stadt Prenzlau statt. Den Stadtverordneten lag eine Vorlage der Verwaltung zu einer außerplanmäßigen Ausgabe in Höhe von 250.000...

Kiefernnachschub sicher
Boitzenburger Land

Kiefernnachschub sicher

„Das hier ist ein gutes Beispiel dafür, wie die Wertschöpfung im Land erfolgt und Arbeitsplätze sichert“, sagte Brandenburgs Agrar- und Umweltstaats­sekretärin Carolin Schilde vor Kurzem bei einem...

Hoch "Gerd" bringt Hochsommer und lässt Waldbrandgefahr weiter ansteigen
Potsdam

Hoch "Gerd" bringt Hochsommer und lässt Waldbrandgefahr weiter ansteigen

Für diese Tage haben die Wetterdienste Hochsommer vorhergesagt. Sonnenschein, Wind und Temperaturen über 30 Grad lassen die Brandgefahr in den Wäldern deutlich ansteigen. Am Wochenende ist in einigen...

Waldbrandwarnsystem "Fire Watch" ist Exportschlager
Potsdam

Waldbrandwarnsystem "Fire Watch" ist Exportschlager

Eine Delegation aus Chile hat sich jetzt das Brandenburger Waldbrandwarnsystem "Fire Watch" von Fachleuten vor Ort im Praxiseinsatz erläutern lassen. Brandenburgs Landesbetrieb Forst verfügt über 15...

Bauer sucht Kultur
Gellmersdorf

Bauer sucht Kultur

Zu den beliebtesten TV-Sendungen des rbb zählt die Serie "Bauer sucht Kultur" mit Max Moor. Der Moderator ist regelmäßig mit seinem Oldtimer in Brandenburg unterwegs, um interessante Künstler an ihrem...