100.000 Euro Förderung

Bildungsministerium unterstützt Schulfahrten zu Gedenkorten in Polen

Potsdam/Uckermark.

Das Bildungsministerium unterstützt ab sofort Schul- und Klassenfahrten nach Polen, wenn sie den Besuch mindestens einer Gedenkstätte zu den Gewaltverbrechen des NS-Regimes beinhalten. Das gab Bildungsminister Günter Baaske kürzlich bekannt. Im Haushalt des Bildungsministeriums stehen dafür in diesem Jahr insgesamt 100.000 Euro für die Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft zur Verfügung.  

Baaske: „Die Nationalsozialisten haben mit Unterstützung der Wehrmacht bis Anfang 1945 auch in unserem Nachbarland Polen grauenvollste Verbrechen begangen. Das Vernichtungslager Auschwitz ist dafür das bekannteste Beispiel. Aber Orte der NS-Verbrechen befinden sich im ganzen Land. Für junge Menschen ist es wichtig, diese Orte kennenzulernen, um Geschehenes zu verstehen, aus Geschichte zu lernen und um stark zu werden gegen Verharmlosung und rechtsextreme Tendenzen in der Gegenwart.“  

Zu den Gedenkorten in Polen gehören neben Auschwitz beispielsweise die Vernichtungslager Belzec, Treblinka und Sobibor, das „Tal des Todes“ Bydgoszcz (Bromberg) oder das Denkmal für die Helden des Aufstands im Warschauer Ghetto. Baaske: „Wenn man die umfangreiche Liste der Gedenkorte liest, wird auf bedrückende Weise klar, dass der menschenverachtende Naziterror allgegenwärtig war.“  

Zu den Gedenkorten, die im Rahmen der Förderung besucht werden können, gehören auch Orte, die für den deutschen Widerstand gegen die NS-Diktatur stehen: Das frühere Gut Kreisau des 1945 hingerichteten Helmuth James von Moltke, wo sich der „Kreisauer Kreis“ traf, aber auch das ehemalige Führerhauptquartier Wolfsschanze im nordöstlichen Polen – der Ort des missglückten Hitler-Attentats von Graf von Stauffenberg im Juli 1944. Baaske: „Es ist für unsere eigene Geschichte und die Entwicklung der Welt seit 1945 fatal, dass dieses Attentat misslang“. Baaske weiter: „Die Schulfahrten sind auch sehr gut dafür geeignet, dass die Schülerinnen und Schüler unser Nachbarland Polen besser kennenlernen und persönliche Kontakte knüpfen können.“

Die Gedenkstättenbesuche müssen mit den Jugendlichen in der Schule inhaltlich und fachlich vor- und nachbereitet werden. Insgesamt werden landesweit bis zu 100 Schulfahrten mit mindestens einem eintägigem Gedenkstättenbesuch in Polen gefördert. Pauschal stehen dafür pro Schülerin und Schüler 40 Euro zur Verfügung. Wünschenswert sind im Rahmen der Fahrten auch Begegnungen mit polnischen Jugendlichen.  

Zuwendungsempfänger sind die Schulträger der Schulen in öffentlicher und freier Trägerschaft oder die Schulfördervereine. Die Verwaltung und Abwicklung der Förderung erfolgt durch die vier staatlichen Schulämter (bisher Regionalstellen des Landesschulamtes / LSA). Die Förderung ist vorerst auf das Jahr 2016 beschränkt. Für die Förderung ab 2017 soll eine neue Richtlinie gelten, die auf den diesjährigen Erfahrungen aufbauen wird.  

Die Förderrichtlinie ist im Internetangebot des MBJS abrufbar:

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Uckermark

Landesweite Proteste in Polen
Szczecin/Berlin

Landesweite Proteste in Polen

Am Samstagnachmittag sind in fast allen Städten unseres Nachbarlandes Polen die Menschen auf die Straße gegangen, um ein Zeichen an die Regierenden zu setzen, gegen die von der nationalpopulistischen...

Bogensport
Schwedt

Bogensport

Am Samstag, den 11. März 2017 erlebt die Stadt Schwedt ihren ersten sportlichen Jahreshöhepunkt. Deutschlands beste Bogenschützen mit den "Bögen ohne Visier" geben sich in der Sporthalle "Neue Zeit"...

Grenzüberschreitende Medizinerausbildung
Schwedt/Szczecin

Grenzüberschreitende Medizinerausbildung

Das Klinikunternehmen Asklepios und die Pommersche Medizinische Universität in Szczecin (Stettin) haben bereits Ende 2013 ein gemeinsames Programm zur Absolvierung des Medizinstudiums für deutsche...

Riesen-Windräder machen Angst
Templin

Riesen-Windräder machen Angst

Eine Petition einreichen wollen die Bürger der Orte Petznick, Herzfelde und Mittenwalde. Ein Windeignungsgebiet zwischen diesen drei kleinen Dörfern nahe Templin ist der Stein des Anstoßes. Schon seit...

Der Advokat aus Polen
Schwedt/Szczecin

Der Advokat aus Polen

Der Landkreis Uckermark, insbesondere die Region zwischen Tantow (Amtsbereich Gartz/Oder) und der Nationalparkstadt Schwedt/Oder verzeichnet seit Jahren einen rasanten Zuzug - vor allem junger...