Afrikanische Lebensfreude in Schwedt

Erfolgreiche Zirkusshow „Mother Africa“ kommt in die Uckermärkischen Bühnen

Junge afrikanische Künstler von "Mother Africa" in einer halsbrecherischen Pyramide. Foto: Agentur

Junge afrikanische Künstler von "Mother Africa" beim flinken Breakdance. Foto: Agentur

Schwedt.

Die erfolgreiche Zirkusshow „Mother Africa“ ist am 29. Januar zu Gast in den Uckermärkischen Bühnen. 40 Künstler aus sieben afrikanischen Nationen zeigen auf der großen Deutschlandtournee ihr Können und begeistern ihre Zuschauer mit ihren Talenten und ihrer Lebensfreude.  

Bereits zum 10. Mal tourt „Mother Africa“ durch über 50 Städte in Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz und macht auch in der Oderstadt Halt. Es ist weit mehr als eine bunte Zirkusshow – es ist eine Reise durch den Kontinent der Lebensfreude, auf der es um großartige Unterhaltung und artistische Höchstleistungen geht, aber auch darum, die kulturelle Vielfalt Afrikas zu zeigen und den Besuchern ein Stück afrikanisches Lebensgefühl näher zu bringen.  

Die einzigartige und atemberaubende Show „Khayelitsha – my home“ präsentiert Geschichte und Geschichten eines modernen Afrikas, ohne die Wurzeln seiner vielfältigen Kulturen zu ignorieren. „Khayelitsha“ heißt übersetzt „unsere neue Heimat“ und ist der Name eines der größten Townships Südafrikas. Das Treiben des Townships und seiner Bewohner bildet mit mitreißender Live-Musik, Gesang, Tanz und viel Akrobatik den roten Faden der Show.  

Als einzige afrikanische Zirkusproduktion bietet „Mother Africa“ seit nunmehr zehn Jahren Künstlern des „schwarzen Kontinents“ die Möglichkeit, sich auf internationaler Ebene zu präsentieren. Herzstück der Talentschmiede ist eine eigene Zirkusschule in Tansania, die von  Winston Ruddle 2003 gegründet wurde. Die erfolgreichsten Artisten, Musiker und Tänzer aus sieben Nationen Afrikas hat Ruddle ausgewählt, die in „Khayelitsha“ ihr Heimatland so zeigen, wie sie es empfinden: lebensfroh, bunt, kreativ, selbstbewusst und unglaublich vielfältig in seinen modernen und traditionellen kulturellen Ausdrucksformen.  

„Mother Africa“ ist nicht nur europaweit, sondern auch in Asien, Australien und bis in die USA erfolgreich. Weit über einhundert Talenten hat die Produktion bislang die Tore für eine internationale Karriere geöffnet. Dabei werden für Mother Africa ausschließlich „echte“ afrikanische Künstler gecastet, die nicht nur ihre Wurzeln, sondern auch ihren Lebensmittelpunkt in Afrika haben. „Es ist für jeden Geschmack etwas dabei“, erklärt Ruddle, „und es dürfte keinem Zuschauer auch nur eine Minute langweilig werden.“  

Die Gemeinschaft der Künstler ist der beste Beleg für ein harmonisches Miteinander – ungeachtet aller ethnischen oder religiösen Unterschiede. Für viele der Künstler bieten die Zirkusschule und Mother Africa zum ersten Mal in ihrem Leben eine Zukunftsperspektive und ein Zuhause, das nicht von Armut, Hunger oder Gewalt bedroht ist.  

Karten für die Veranstaltung am 29. Januar um 19:30 Uhr im Großen Saal der Uckermärkischen Bühnen sind an der Theaterkasse (Di.-Fr. 12-20 Uhr, Tel. 03332-538111)erhältlich.

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Uckermark

Jenseits von Afrika in Criewen
Criewen

Jenseits von Afrika in Criewen

Criewen. Der mosambikanische Parque Nacional de Banhine (Banhine-Nationalpark) zeigt seit kurzem Flagge mit einer kleinen Info-Schau im Criewener Nationalparkhaus. Die Ostafrikaner sind seit Jahren im...

Deutschlandfunk zu Gast: Rundtischgespräch in Schwedt zum Thema „Gelebte Integration“
Schwedt

Deutschlandfunk zu Gast: Rundtischgespräch in Schwedt zum Thema „Gelebte Integration“

„Gelebte Integration - wie polnische Zuwanderer eine deutsche Grenzregion wiederbeleben“ war kürzlich Thema einer Gesprächsrunde an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt. Der  deutschlandweit...

Arusha Freundeskreis
Prenzlau

Arusha Freundeskreis

 Die Freunde der Massai haben sich in diesem Jahr etwas Besonderes einfallen lassen. Sie laden zu ihrer jährlichen Benefiz­veranstaltung erstmalig nach Prenzlau mit seinen Sehenswürdigkeiten und der...

Die Würde des Menschen
Schwedt

Die Würde des Menschen

 Kürzlich unterzeichneten die Leiterin der Seniorenpflegeeinrichtung „Haus Harmonie“ in Schwedt, Marita Postler, und der Geschäftsführer und Vereinsvorsitzende des „Auf dem Drachenkopf“ e. V., Horst...

Erste Fischereifachfrau der Uckermark
Angermünde

Erste Fischereifachfrau der Uckermark

 Eigentlich war die Fischerei gar nicht ihre Leidenschaft, zumindest nicht nach der Schule. Sabine Löwe, Tochter von Fischer Thomas Löwe aus Angermünde, lernte Einzelhandelskauffrau in Rosenheim bei...

Mozart statt Atomwaffen
Templin OT Groß Dölln

Mozart statt Atomwaffen

 Die Komponisten Beethoven und Schubert überschritten in ihren Spätwerken bereits die Grenzen des Irdischen. Berio, Kurtag oder Bartók loteten in ihrer Musik spieltechnische Grenzen auf den...

Bahnhofsfest in Gramzow
Gramzow

Bahnhofsfest in Gramzow

 Die Gram­zower Museums-Bahn fährt an dem Wochen­ende natürlich auch, während die Sonder­ausstellung „­RUSSIAN STEAMPUNK“ die verrückten Erfindungen des Igor Lokomowitsch Pofbanow zeigt, eine...