Brandenburg gelingt Punktlandung beim Einsatz der Mittel des EU-Agrarfonds ELER

Potsdam/Uckermark.

Zum 31. Dezember 2015 endete die ELER-Förderperiode 2007 bis 2013. Bis zu diesem Zeitpunkt konnten noch für laufende Fördervorhaben Mittel ausgezahlt werden. Insgesamt standen den Ländern Brandenburg und Berlin 1,5 Milliarden Euro öffentliche Mittel, davon 1,14 Milliarden Euro aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER), zur Verfügung.  

„Mit einer Inanspruchnahme von 99 Prozent der verfügbaren Mittel gelang der Agrar- und Umweltverwaltung Brandenburg nahezu eine Punktlandung! Mit dem Geld konnten – gerade in strukturschwachen ländlichen Gebieten – nachhaltige Verbesserungen erreicht werden. Dies betrifft sowohl Projekte, die auf Arbeit und Einkommen im ländlichen Raum abzielen, die Entwicklung der Infrastruktur, die Bewahrung des kulturellen und natürlichen Erbes, die Dorferneuerung oder auch die finanzielle Absicherung von Programmen zum Schutz der Umwelt", bilanzierte Landwirtschafts- und Umweltminister Jörg Vogelsänger. Insgesamt waren mehr als 22.000 Anträge zu bearbeiten, Bescheide zu erstellen, Kontrollen durchzuführen, Auszahlungen anzuweisen und Verwendungsnachweise zu prüfen.  

Von den verfügbaren Mitteln wurden je 32 Prozent den Zielen des Schwerpunkts 1 „Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Land- und Forstwirtschaft“, 35 Prozent den Zielen des Schwerpunkts 2 „Verbesserung der Umwelt und der Landschaft“, 26 Prozent den Zielen des Schwerpunkts 3 „Lebensqualität im ländlichen Raum und Diversifizierung der ländlichen Wirtschaft“ sowie fünf Prozent der Umsetzung des LEADER-Ansatzes eingesetzt.  

Erste Bilanz  
-        25.000 Teilnehmer an Schulungen im Rahmen der Förderung von Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Land- und Forstwirtschaft
-        1.000 landwirtschaftliche Betriebe fanden mit Hilfe des ELER Unterstützung für Maßnahmen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und des Tier- und Umweltschutzes
-        900 geförderte Waldbesitzer im Bereich des naturnahen Waldumbaus
-        215.000 Hektar geförderte Waldfläche zum Waldbrandschutz
-        1.500 Hektar geschützte Fläche im Bereich des vorbeugenden Hochwasserschutzes
-        330.000 Hektar geförderte Fläche bei den Agrarumweltmaßnahmen in 2.700 Betrieben
-        450 neu geschaffene Arbeitsplätze im Bereich der ländlichen Entwicklung
-        57.000 Breitbandanschlüsse
-        Maßnahmen zur Dorferneuerung in 400 Dörfern  

Die detaillierte Aufarbeitung der zurückliegenden Förderperiode erfolgt mit der Erarbeitung der Abschlussdokumente. Diese erlaubt am Ende der Förderperiode erstmals die Gesamtschau auf die Programmumsetzung, eine Bewertung aller Programmergebnisse und eine Abschätzung der Gesamtwirkungen des Entwicklungsplans für den ländlichen Raum Brandenburgs und Berlins (EPLR). Die abschließende Fertigstellung dieses Berichts ist durch die EU-Kommission für Ende 2016 festgelegt. Er wird auf der Website www.eler.brandenburg.de veröffentlicht. Hier dokumentiert das Brandenburger Agrar-und Umweltministerium mit „Projekten des Monats“ beispielhafte Vorhaben, die mit Unterstützung des ELER in Brandenburg und Berlin umgesetzt werden konnten.

red

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Uckermark

Kreistagskritik an Reformplänen
Uckermark

Kreistagskritik an Reformplänen

Die Unternehmervereinigung Uckermark begrüßt die Stellungnahme des Kreistages, mit der das Gremium am 15. März die Gesetzentwürfe der Landesregierung zur geplanten Kreisgebietsreform abgelehnt hat. "W...

Segler der Uckermark
Lychen

Segler der Uckermark

Tanzen können die Seglerinnen und Segler der Uckermark auch. Das haben sie am 17. März im Sportbistro Easy in der Lychener Pannwitzallee 1 bewiesen. Dort trafen sich etwa 40 aktive Seglerinnen und...

Bahnhof Tantow
Tantow

Bahnhof Tantow

Ein Stückchen Geschichte der Eisenbahnlinie „Stettiner Bahn“ verschwindet dieser Tage peu á peu. Das Empfangsgebäude sowie Eisenbahnerwohnungen und auch ein Dienstgebäude des Grenzschutzes werden...