Brandenburger Betriebe in der Bio-Halle

Öko-Obst und Gemüse wachsen überpoportional

Berlin/Uckermark.

Brandenburg ist mit dem Saarland und Hessen Spitze beim ökologischen Landbau. 2015 wurden 767 erzeugende Öko-Betriebe im Land angemeldet. Damit wirtschaften 14,2 Prozent der 5.400 Agrarbetriebe im Land ökologisch.  

Die Zahlungen für Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen, dazu zählt der Ökolandbau, dürfen nur die zusätzlichen Kosten oder entgangenen Einnahmen ausgleichen, die durch freiwillige Verpflichtungen oder Auflagen verursacht werden und vorgeschriebenen Anforderungen an die Bewirtschaftung beziehungsweise an Haltungsverfahren übertreffen. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn geringere Erträge in Folge der Reduzierung der Düngung, den Verzicht auf die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln oder einem späteren Erntezeitpunkt erzielt werden. Alle Maßnahmen tragen zum Erhalt der Artenvielfalt bei, schützen den Boden und gewährleisten somit langfristig die Bodenfruchtbarkeit. Durch eine geringere Intensität bei der Bewirtschaftung und Obergrenzen der bei der Tierhaltung verringert sich auch die Belastungen für das Grundwasser durch weniger Nitrat- und Pestizideintrag.  

Standen am Ende der abgelaufenen Förderperiode 113.000 Hektar Flächen im Ökolandbau, hat Brandenburg durch die verbesserten Förderansätze in der neuen Förderperiode bereits erreicht, dass die Ökofläche weiter gestiegen ist. Landesweit waren 2015 136.223 Hektar für eine Bewirtschaftung nach der EU-Ökoverordnung angemeldet. Das entspricht 12,9 Prozent der Ökofläche der gesamten Bundesrepublik. Für die Umstellung auf die ökologische Produktion ab 2016 haben zusätzlich 80 Betriebe für eine Fläche von 6.700 Hektar einen Neuantrag gestellt.  

"Der durchschnittliche Öko-Betrieb in Brandenburg verfügt über 198 Hektar.   Die Entwicklung der Unternehmen stellt sich von 2005 bis 2016 positiv dar. Die Prämiensätze sind wesentlich erhöht worden, aber auch der bessere Zugang zur Ökoförderung, besonders in NATURA-2000-Gebieten, wirkt sich aus.   In Brandenburg wurden 2015 rund 770 Hektar Öko-Gemüse angebaut. Die Fläche erhöht sich 2016 nochmals um 132 Hektar.   In Brandenburg wurden 2015 Dauerkulturen in einem Umfang von 824 Hektar nach Regeln des ökologischen Landbaus bewirtschaftet. 2016 kommen weitere 96 Hektar hinzu.", so das Bundesumweltministerium.

red

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Uckermark

Landesweite Proteste in Polen
Szczecin/Berlin

Landesweite Proteste in Polen

Am Samstagnachmittag sind in fast allen Städten unseres Nachbarlandes Polen die Menschen auf die Straße gegangen, um ein Zeichen an die Regierenden zu setzen, gegen die von der nationalpopulistischen...

Bogensport
Schwedt

Bogensport

Am Samstag, den 11. März 2017 erlebt die Stadt Schwedt ihren ersten sportlichen Jahreshöhepunkt. Deutschlands beste Bogenschützen mit den "Bögen ohne Visier" geben sich in der Sporthalle "Neue Zeit"...

Grenzüberschreitende Medizinerausbildung
Schwedt/Szczecin

Grenzüberschreitende Medizinerausbildung

Das Klinikunternehmen Asklepios und die Pommersche Medizinische Universität in Szczecin (Stettin) haben bereits Ende 2013 ein gemeinsames Programm zur Absolvierung des Medizinstudiums für deutsche...

Riesen-Windräder machen Angst
Templin

Riesen-Windräder machen Angst

Eine Petition einreichen wollen die Bürger der Orte Petznick, Herzfelde und Mittenwalde. Ein Windeignungsgebiet zwischen diesen drei kleinen Dörfern nahe Templin ist der Stein des Anstoßes. Schon seit...

Der Advokat aus Polen
Schwedt/Szczecin

Der Advokat aus Polen

Der Landkreis Uckermark, insbesondere die Region zwischen Tantow (Amtsbereich Gartz/Oder) und der Nationalparkstadt Schwedt/Oder verzeichnet seit Jahren einen rasanten Zuzug - vor allem junger...