Brandenburger Betriebe in der Bio-Halle

Öko-Obst und Gemüse wachsen überpoportional

Berlin/Uckermark.

Brandenburg ist mit dem Saarland und Hessen Spitze beim ökologischen Landbau. 2015 wurden 767 erzeugende Öko-Betriebe im Land angemeldet. Damit wirtschaften 14,2 Prozent der 5.400 Agrarbetriebe im Land ökologisch.  

Die Zahlungen für Agrarumwelt- und Klimamaßnahmen, dazu zählt der Ökolandbau, dürfen nur die zusätzlichen Kosten oder entgangenen Einnahmen ausgleichen, die durch freiwillige Verpflichtungen oder Auflagen verursacht werden und vorgeschriebenen Anforderungen an die Bewirtschaftung beziehungsweise an Haltungsverfahren übertreffen. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn geringere Erträge in Folge der Reduzierung der Düngung, den Verzicht auf die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln oder einem späteren Erntezeitpunkt erzielt werden. Alle Maßnahmen tragen zum Erhalt der Artenvielfalt bei, schützen den Boden und gewährleisten somit langfristig die Bodenfruchtbarkeit. Durch eine geringere Intensität bei der Bewirtschaftung und Obergrenzen der bei der Tierhaltung verringert sich auch die Belastungen für das Grundwasser durch weniger Nitrat- und Pestizideintrag.  

Standen am Ende der abgelaufenen Förderperiode 113.000 Hektar Flächen im Ökolandbau, hat Brandenburg durch die verbesserten Förderansätze in der neuen Förderperiode bereits erreicht, dass die Ökofläche weiter gestiegen ist. Landesweit waren 2015 136.223 Hektar für eine Bewirtschaftung nach der EU-Ökoverordnung angemeldet. Das entspricht 12,9 Prozent der Ökofläche der gesamten Bundesrepublik. Für die Umstellung auf die ökologische Produktion ab 2016 haben zusätzlich 80 Betriebe für eine Fläche von 6.700 Hektar einen Neuantrag gestellt.  

"Der durchschnittliche Öko-Betrieb in Brandenburg verfügt über 198 Hektar.   Die Entwicklung der Unternehmen stellt sich von 2005 bis 2016 positiv dar. Die Prämiensätze sind wesentlich erhöht worden, aber auch der bessere Zugang zur Ökoförderung, besonders in NATURA-2000-Gebieten, wirkt sich aus.   In Brandenburg wurden 2015 rund 770 Hektar Öko-Gemüse angebaut. Die Fläche erhöht sich 2016 nochmals um 132 Hektar.   In Brandenburg wurden 2015 Dauerkulturen in einem Umfang von 824 Hektar nach Regeln des ökologischen Landbaus bewirtschaftet. 2016 kommen weitere 96 Hektar hinzu.", so das Bundesumweltministerium.

red

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Uckermark

Uckermark als Vorreiter für Brandenburg
Prenzlau

Uckermark als Vorreiter für Brandenburg

Im November hatte die TourismusMarketing Uckermark GmbH (tmu) eingeladen, um über nachhaltigen Tourismus in der Uckermark zu sprechen. Hintergrund ist, dass die Organisation sich an einer bundesweiten...

Dr. Eric Hilf ist neuer Chefarzt der Geriatrie
Templin

Dr. Eric Hilf ist neuer Chefarzt der Geriatrie

Dr. Eric Hilf ist neuer Chefarzt für Geriatrie am Sana Krankenhaus Templin. Seit 2013 führte der 51-jährige Internist mit 80 stationären Betten und 15 Tagesklinikplätzen eine der größten und...

Schneller als gedacht
Schwedt

Schneller als gedacht

Der Traum wird wahr. Rechtzeitig vor Weihnachten konnte Christa Dannehl vom SODI e.V. den heiß ersehnten Sportfuß für Nastja in Empfang nehmen. Im Sommer war die mittlerweile 16-Jährige wieder zur...

Zuverlässige Bereicherung im Team
Boitzenburger Land - Lichtenhain

Zuverlässige Bereicherung im Team

Die Apfelgräfin - so wird sie kurz genannt - hatte am Montag Besuch von zwei Vertretern der Agentur für Arbeit. Ivonne Pirscher und Jörn Neumann, beide im Bereich Reha-Beratung tätig, nutzten die...

Blick nach vorn gerichtet
Angermünde

Blick nach vorn gerichtet

In diesem Jahr feiert der Tourismusverein Angermünde e.V. sein 25-jähriges Bestehen. Geschäftsführerin Johanna Henschel erzählte in ihrer Moderation: "Wir möchten dieses Jubiläum nutzen um uns bei...