„Mehr als Schön“

Bundespreis Ecodesign 2016 ausgeschrieben

Einer der Vorjahressieger beim Wettbewerb, der Fahrradanhänger "H tour" (hinterher.com). Die Jury war überzeugt. Innerhalb weniger Sekunden kann der Fahrradanhänger H tour vom Anhänger zum Handwagen zum Reisetrolley zur Sackkarre zur Wanderrikscha zum Einkaufshelfer umgewandelt und ebenso schnell wieder verstaut werden. Er eignet sich als Transportmittel sowohl für Familien als auch für Handwerker und unterstützt so die Verlagerung des Verkehrs vom Auto auf das Fahrrad. Das Chassis hat eine lange Lebensdauer und lässt sich komplett recyceln, der Austausch von Teilen ist mit nur einem Werkzeug möglich. Foto: bmub

Berlin/Uckermark.


Das Bundesumweltministerium (BMUB) und das Umweltbundesamt (UBA) loben zum fünften Mal den Bundespreis Ecodesign aus. Mit dem Preis sollen Produkte, Dienstleistungen und Konzepte ausgezeichnet werden, die sowohl ökologisch als auch ästhetisch herausragen. Unter dem Motto „Mehr als schön“ können sich Unternehmen, Designagenturen, Start-Ups und Studierende bis zum 11. April mit ihren Einreichungen bewerben.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: „Wir wollen mit dem Wettbewerb anregen, dass die Auswirkungen unserer Konsumgewohnheiten auf die Umwelt und auf soziale Aspekte kritischer hinterfragt werden. Für die Gestaltung von Produkten und Dienstleistungen bedeutet das, eine langfristige und ganzheitliche Perspektive einzunehmen. Das macht Vorreiter eines guten Designs aus, die wir mit dem Bundespreis Ecodesign auszeichnen wollen.“

Die Präsidentin des UBA, Maria Krautzberger: „Der Bundespreis Ecodesign
schafft eine öffentliche Plattform für kluge Köpfe, die Produkte und
Dienstleistungen so gestalten, dass sie sowohl ästhetisch als auch
ökologisch überzeugen. Er ist der erste und einzige Designpreis, der
ökologische und gestalterische Kriterien gleichwertig nebeneinander
stellt.“

Der Bundespreis Ecodesign wird erneut in vier Kategorien vergeben: In der
Kategorie „Produkt“ werden auf dem deutschen Markt erhältliche
Produkte sowie Prototypen mit Marktreife prämiert. Konzepte, Studien und
Modellprojekte können in der Kategorie „Konzept“ eingereicht werden,
Dienstleistungen und Systemlösungen in der Kategorie „Service“. In
der Kategorie „Nachwuchs“ steht der Wettbewerb Studierenden,
Absolventinnen und Absolventen offen.

Bevor die Einreichungen von der interdisziplinär besetzten Jury im
Original begutachtet werden, trifft ein Expertengremium des UBA und des
Projektbeirates eine Vorauswahl. Bewertet werden die Einreichungen anhand
einer transparenten Kriterienmatrix, die vom BMUB und dem UBA in
Kooperation mit dem Internationalen Design Zentrum Berlin (IDZ) entwickelt
wurde. Dabei wird der gesamte Lebensweg der eingereichten Projekte
berücksichtigt.

Die Preisträger und Nominierten sollen am 28. November 2016 bei der
Preisverleihung im Bundesumweltministerium geehrt und in einer
Wanderausstellung auf Messen und in Museen präsentiert werden. Die
Ausstellung der Preisträger und Nominierten aus dem Jahr 2015 wird am 14.
März 2016 in Ludwigsburg eröffnet. Begleitend zur Ausstellung finden
Workshops und Veranstaltungen statt.

red

Weitere Informationen zum Wettbewerb und der Ausstellung unter:
www.bmub.bund.de/E969/

Das BMUB auf Twitter: @bmub

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Uckermark

Erweiterte Fördermöglichkeiten zum Klimaschutz
Berlin

Erweiterte Fördermöglichkeiten zum Klimaschutz

Die Kommunalrichtlinie des Bundesumweltministeriums bietet ab heute erweiterte Fördermöglichkeiten für Klimaschutzprojekte in Kommunen. Zum ersten Mal können Sportvereine Anträge für...

Jugendamt Uckermark
Prenzlau

Jugendamt Uckermark

Für das Jahr 2016 stehen weitere Mittel des Landes Brandenburg zur Förderung von Beratungsangeboten in der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit zur Verfügung. Interessierte Träger der freien und...

Novelle des brandenburgischen Wassergesetzes
Potsdam

Novelle des brandenburgischen Wassergesetzes

Das Ministerium für ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft hat am Mittwoch mitgeteilt, dass die Landesregierung am Vortag die Vorlage zur Novellierung des brandenburgischen Wassergesetzes...

Einfach erleben
Prenzlau

Einfach erleben

Druckfrisch erschienen und schon in den Touristinformationen der Uckermark erhältlich. AnetHoppe Geschäftsführerin der tmu Tourismus Marketing Uckermark GmbH freut sich über das neue Werk. "In die...

Sommerhitze: Regelungen für Brandenburger Schulen
Potsdam/Uckermark

Sommerhitze: Regelungen für Brandenburger Schulen

Der Sommer ist mit starker Hitze in Brandenburg angekommen. In Abhängigkeit von den örtlichen Gegebenheiten können die Schulleitungen für die Primarstufen und die Sekundarstufe I...

Aufruf zur landesweiten Hirschkäfererfassung 2016
Potsdam

Aufruf zur landesweiten Hirschkäfererfassung 2016

Aktuell ist wieder Hirschkäferzeit: Zur besseren Erforschung der geschützten Art werden Unterstützer gesucht, die unter www.hirschkaefer-suche.de („Einen Fund melden“) Sichtungen dokumentieren.   ...

Dr. Google – der Arzt im Internet
Schwedt

Dr. Google – der Arzt im Internet

Daten-Dschungel Internet. Wie findet man die richtigen medizinischen Informationen? Zu diesem Thema referiert der Ärztliche Direktor und Chefarzt der Klinik für Urologie, Prof. Dr. med. Rüdiger...

Geheimnisvolle Moore?
Angermünde

Geheimnisvolle Moore?

Moore gehören zu den geheimnisvollen, wertvollen und einmaligen ökologischen Systemen der Erde, sie waren und sind dem Menschen wenig vertraut, ja sogar unheimlich. Aber als einer der...

Labormobil kommt nach Schwedt
Schwedt

Labormobil kommt nach Schwedt

Im Sommer mit dem enorm hohen Wasserbedarf im Garten ist es wichtig, dass das Brunnenwasser zum Planschen und Gießen geeignet ist. „Dafür braucht es natürlich keine Trinkwasserqualität...

NABU: Posse um Glyphosat-Zulassung geht weiter
Brüssel/Berlin

NABU: Posse um Glyphosat-Zulassung geht weiter

Schon dreimal konnten sich die EU-Mitgliedstaaten nicht über eine Genehmigungsverlängerung des Pestizids einigen, die zum 30. Juni ausläuft. Auch heute kam die nötige Mehrheit in der EU nicht ...

Gegen die Fusion von Bayer und Monsanto - und für eine gentechnikfreie Landwirtschaft
Berlin

Gegen die Fusion von Bayer und Monsanto - und für eine gentechnikfreie Landwirtschaft

Aktuelle Ereignisse und Aspekte zur Gentechnik in Landwirtschaft und bei Lebensmitteln standen im Mittelpunkt einer Pressekonferenz, die am 27. Juni in Berlin gemeinsam von NABU, Navdanya...