Uckermärker Käse nach Tilsiter Art aus der Uckermark

Uckermärker Käse nach Tilsiter Art aus der Uckermark

Pieter Wolters mit einem seiner "Käselieferanten". Foto: uckerkas

Bauernkäserei Wolters präsentiert den Uckermärker Käse auf der Grüne Woche in Berlin

Berlin/Bandelow.
Mit dem Uckermärker Käse haben die Käsezauberer der Bauernkäserei Wolters aus der Uckermark neben dem beliebten Uckerkaas nach Gouda-Tradition eine neue Schnittkäselinie entwickelt. Uckermärker Käse basiert auf der Tradition des Tilsiter Käses und wird mit einer schmackhaften Naturrinde veredelt. Mild, leicht würzig und pikant zergeht diese Spezialität auf der Zunge: Ein besonderes Mundgefühl und ein pikantes Geschmackserlebnis…und das nach ganz traditioneller Art mit natürlichem Fettgehalt, ohne künstliche Zusatzstoffe.

Natürlich kommt die Milch für den Uckermärker Käse von den eigenen Kühen. Morgens gemolken wird die Milch direkt in die Käserei ins Dorf gebracht und braucht außer einer Pasteurisierung keine weitere Behandlung. Schon seit einigen Jahren bekommen die Kühe neben der im eigenen Betrieb hergestellten Maissilage vom Acker und Grassilage aus den Uckerwiesen, ausschließlich Zusatzfutter aus nicht gentechnisch geänderten Komponenten. So wurde z.B. Sojaschrot komplett durch Rapsschrot ersetzt.

Der Uckermärker Käse, den die Bauernkäserei Wolters ganz frisch auf der Grünen Woche in Berlin  präsentiert, ist ein Tilsiter-ähnlicher Käse. Entstanden ist der sogenannte "Tilsiter Käse" ursprünglich in der Nähe am Fluss Tilse gelegenen früheren Kleinstadt Tilset (heute: Sowetzk) bei Kalingrad. Eine Frau Westphal entwickelte um 1840 örtliche und traditionelle Käsesorten zu einer neuen Sorte weiter und gab ihr den Namen „Tilsiterkäse“. Bemerkenswert ist, dass bei der weiteren Entwicklung des Tilsiter Käses holländische Glaubensflüchtlinge, die so genannte Mennonieten, und auch eingewanderte Bauern und Käsefachleute aus der Schweiz eine nivcht unbeträchtliche Rolle spielten.

Durch die Uckermark fließt zwar nicht die Tilse, aber dafü die Ucker. Und die Fachleute im Milchviehbetrieb und in der Käserei der Firma Uckerkas kommen auch nicht aus der Schweiz, wissen aber trotzdem ganz genau, wie man mit Kühen umgeht. Sie wissen, wie wichtig gute und gesunde Fütterung und Betreuung der Kühe für die Qualität der Milch ist. DIE Grundvoraussetzung um einen wirklich guten Käse herzustellen.

Die Familie von Firmeninhaber Pieter Wolters kommt aus Holland, dem traditionellen Käseland. In der Familie arbeiteten Landwirte seit mehreren Generationen. Da der holländische Hof zu klein wurde, die Liebe zu den Kühen aber sehr groß war, entschied sich Familie Wolters, einen neuen und größeren Hof zu suchen. In der Uckermark fanden sie die gesuchten Bedingungen für eine erfolgreiche Landwirtschaft.Insgesamt bewirtschaftet Familie Wolters zusammen mit ihren Mitarbeitern über 700 Hektar Acker- und Weideland und betreut 500 Kühe sowie 500 Jungtiere und Kälber.

"Ein Bauernhof, auf dem alles selbst erzeugt wird in einem Kreislauf von Entstehen und Vergehen, ist die Idealvorstellung des Wirtschaftens. Ein Ziel, an dem wir fest arbeiten. Wir suchen immer nach Möglichkeiten, was die Natur uns gibt sorgfältig zu nutzen und somit Natur und Mensch dienlich zu sein. So liegt bei uns vom Grashalm über die Kuh bis zur Käse- und Molkeproduktion alles in einer Hand. Selbst das, was scheinbar Abfall ist, wird in der Biogasanlage zu umweltfreundlichen Strom verarbeitet", meint Familie Wolters.

red

Bauerkäserei Wolters, Q-Regio

Andrea Wolters, Pieter Wolters, Nancy Dräger

Telefon: 039740-20274 / 20572

E-mail: info@uckerkaas.de

Internet: www.uckerkaas.de

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Uckermark

Spende für die Wohnstätten in Criewen
Criewen

Spende für die Wohnstätten in Criewen

Dieser Tage durften sich Mitarbeiter und Bewohner der Einrichtungen für psychosoziale Rehabilitation in Criewen über eine Spende freuen. Die Zentral-Apotheke Schwedt hatte zur Weihnachtszeit im Rahmen...

Interesse für Imkerei wecken
Prenzlau

Interesse für Imkerei wecken

Der Schmöllner Imkerverein kümmert sich seit drei Jahren um die Schauimkerei im Prenzlauer Naturerlebnis. Auf diesem Gelände sind neben Kräutergärten und alten Haustierrassen auch die Bienen zu einer...

Goethes Faust im neuen Gewand
Prenzlau

Goethes Faust im neuen Gewand

"Wir führen die Rockoper bereits seit 12 Jahren auf!", so Agenturleiter Michael Manthey von der Produktionsfirma Manthey Event GmbH bei der Vorstellung der Rockoper "Faust" im Prenzlauer Rathaus am...

Beratungsmobil der unabhängigen Patientenberatung UPD
Schwedt

Beratungsmobil der unabhängigen Patientenberatung UPD

Nach einem erfolgreichen ersten Jahr mit zahlreichen gesundheitlichen und sozialrechtlichen Beratungen in 286 Städten startet nun die erste Beratungstour 2017. Bürgerinnen und Bürger, die...

Hendricks: "Düngemittel umweltschonender einsetzen"
Berlin

Hendricks: "Düngemittel umweltschonender einsetzen"

Düngemittel in der Landwirtschaft beeinträchtigen nach wie vor die Gewässerqualität in Deutschland. Das zeigen die Ergebnisse des aktuellen Nitratberichts, der vorwiegend Messdaten aus...

Dein Erlebnis Innenstadt
Frankfurt/Oder

Dein Erlebnis Innenstadt

Das Ziel des Wettbewerbs ist es die Attraktivität der Innenstädte nachhaltig zu steigern und lokale Akteure zu vernetzen. Händler, Gastronomen, Vereine, Schulen und die Verwaltungen sollen gemeinsam...

Museum gibt Broschüre zum Finowkanal heraus
Eberswalde

Museum gibt Broschüre zum Finowkanal heraus

Der Finowkanal war lange Zeit die bedeutendste Wasserstraße Nordostdeutschlands. Um daran zu erinnern und der heutigen Bedeutung des Kanals für den Tourismus gerecht zu werden, hat die Stadt...

NABU und Forum Natur Brandenburg zur Absetzung des Abteilungsleiters Naturschutz im Umweltministerium:
Potsdam

NABU und Forum Natur Brandenburg zur Absetzung des Abteilungsleiters Naturschutz im Umweltministerium:

Zur heute bekannt gewordenen Absetzung des Abteilungsleiters Naturschutz im Agrar- und Umweltministerium, Axel Steffen, erklärt der NABU Brandenburg: Ohne jeden Grund wird der Abteilungsleiter...