Victor Hugo nannte ihn den »Homer der Insekten«

Insektenforscher und Autor des 19. Jahrhunderts vorgestellt

Jean-Henri Fabre Foto: Nadar/Wikipedia

Melzow.

Victor Hugo nannte ihn den »Homer der Insekten«.


Jahrzehntelang widmete sich Jean-Henri Fabre der Beobachtung und Beschreibung der Insekten in ihrem Lebensraum: von der Grabwespe, dem Mistkäfer und der Gottesanbeterin über die Spinne bis hin zum Nachtpfauenauge. Dabei gelingen ihm literarische Gattungsbiographien, die zu den schönsten und einfühlsamsten aber auch genauesten Tierbeobachtungen zählen, die je geschrieben wurden.
Fabre stand mit vielen Geistesgrößen seiner Zeit in Kontakt, beispielsweise mit Charles Darwin, dessen Auffassung der Instinkte und der Entstehung der Arten er vehement ablehnte.


Mit seinen Erinnerungen schuf Jean-Henri Fabre ein unvergleichliches, unerschöpfliches künstlerisches Monument, ein so ungewöhnliches wie herausragendes literarisches Meisterwerk, mit dem es ihm gelingt, dem Leser die Poesie des Lebens und der Natur zu offenbaren.


»Ich glaube nicht an Gott, ich sehe ihn«, versicherte er im hohen Alter. Inmitten einer positivistischen Welt, die Analyse und Berechenbarkeit absolut setzt, entdeckt Fabre die Schönheit der Schöpfung. Sein nie endendes Staunen vor den Wundern der Natur und ihrer Schönheit fasste er in Worte und wurde damit für Generationen von Schriftstellern, von Victor Hugo, Marcel Proust und André Gide über die Surrealisten bis hin zu Ernst Jünger zum Vorbild und zur Inspirationsquelle.


Jean-Henri Casimir Fabre, geboren am 22. 12. 1823 in Saint-Léons du Lévézou, war ein französischer Naturwissenschaftler und Autor, Mitglied der Académie Française und der Légion d’honneur. Er gilt als ein Wegbereiter der Verhaltensforschung und der Ökophysiologie. Als Entomologe widmete er sich ab 1870 der Beobachtung von Insekten und schrieb an seinem Werk, den Souvenirs Entomologiques, deren erster Band 1879 erschien. Er war nominiert für den Nobelpreis. Fabres Werk wurde in viele Sprachen übersetzt. Er starb 1915 in Sérignan-du- Comtat, Vaucluse.

Die Erinnerungen des legendären Insektenforschers Jean-Henri Fabre erscheinen derzeit in erstmals vollständig in zehn Bänden auf Deutsch im Verlag Matthes & Seitz Berlin.

MELZOWER LESUNGEN IM FACHWERKHOF
„Erinnerungen eines Insektenforschers“
Jean-Henri Fabre (1823 - 1915)

Am 16. Januar (Sa) um 19 Uhr im Fachwerkhof Melzow Stegelitzer Str. 11 / 17291 Melzow

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Uckermark

Artenvielfalt erhalten und nachhaltige Landwirtschaft fördern
Angermünde

Artenvielfalt erhalten und nachhaltige Landwirtschaft fördern

Die Bundesgeschäftsführung sowie die Landesgeschäftsführer des NABU (Naturschutzbund Deutschland e.V.) tagten vom 23. bis 25. August in der Blumberger Mühle, einem der größten deutschlandweiten...

DRF Luftrettung lädt zum Tag der offenen Tür
Angermünde

DRF Luftrettung lädt zum Tag der offenen Tür

Ob Verkehrsunfall oder Herzinfarkt, der Angermünder Rettungshubschrauber der DRF Luftrettung ist in wenigen Minuten vor Ort, wenn Menschen im Notfall schnelle medizinische Hilfe benötigen. Ein gutes...

Naturwunder wählen
Dallgow-Döberitz

Naturwunder wählen

Windzerzauste Steilufer, schroffe Felsenformationen, dunkle Moore, wilde Unterwasserwelten - welche Wildnis in Deutschland ist das beliebteste Naturwunder? Noch bis zum 18. September kann jeder seinen...

Mythos Europa – Bilder, Diskussionen, Filme & Vorträge
Eberswalde

Mythos Europa – Bilder, Diskussionen, Filme & Vorträge

Die Stadt Eberswalde präsentiert ab dem 9. September 2016 für acht Wochen das Projekt "Mythos Europa" mit Werken der renommierten Künstlerin ANTOINETTE sowie einem umfangreichen und vielfältigen...

Erster Prenzlauer Federweißer
Prenzlau

Erster Prenzlauer Federweißer

Gegen ein paar Sonnenstrahlen mehr hätten Christian Soyeaux, Anke Klünder-Boderke und Maja Buche nichts einzuwenden gehabt. "Wiederum ist es auch nicht gerade perfekt, wenn es beim Ernten brütend heiß...

Gewässerstudie deckt Gefahren durch Mikroplastik auf
Hamburg

Gewässerstudie deckt Gefahren durch Mikroplastik auf

Sonneneinstrahlung, Wind und Wellen verwittern und zerkleinern achtlos entsorgtes Plastik zu Teilchen, die kleiner als 5 Millimeter sind. Die für den Peeling-Effekt in Zahnpasta und Duschgels...

Bodendenkmalpfleger aus Angermünde erhält den Brandenburgischen Denkmalpflegepreis 2016
Angermünde

Bodendenkmalpfleger aus Angermünde erhält den Brandenburgischen Denkmalpflegepreis 2016

 Seit 1992 verleiht das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur jährlich den Brandenburgischen Denkmalpflegepreis für herausragende Leistungen in der Denkmalpflege an bis zu drei...