Unterschrift im Rathaus trotz Briefwahl-Problemen bis 14.1 um 16 Uhr möglich

Volksbegehren gegen Massentierhaltung

Potsdam/Uckermark.
Jens-Martin Rode, Kampagnenleiter des Volksbegehrens: „Wir sind nun im
Schlussspurt bis Donnerstag, den 14.1 und sehr optimistisch, dass wir
die 80.000 benötigten Unterschriften schaffen. Damit das sicher
gelingt, muss jetzt aber JEDER, der Mega-Mastanlagen verhindern will
die Chance nutzen. Am Donnerstag endet die Frist bereits um 16:00 Uhr,
bis dahin muss die Unterschrift geleistet oder der Briefwahlumschlag
wieder zurück im Rathaus sein. Dabei zählt der tatsächliche Eingang,
nicht der Poststempel. Wir empfehlen deshalb direkt im Rathaus zu
unterschreiben oder den Briefwahlumschlag im Rathaus einzuwerfen.“

„Wir sind jedoch über Unregelmäßigkeiten beim Briefwahlverfahren
besorgt. Vielfach funktioniert die Beantragung, Bearbeitung durch die
Gemeinden und der Versand zwar ohne Probleme. Jedoch häufen sich beim
Kampagnenbüro wieder die Beschwerden von Bürgern über nicht erhaltende
Briefwahlunterlagen, so Michael Wimmer, Sprecher des Aktionsbündnis
Agrarwende Berlin Brandenburg.

Trotz nicht erhaltener Briefwahlunterlagen darf aber niemand an seiner
Unterschrift gehindert werden. Auch der Landeswahlleiter will sich auf
Anregung des Volksbegehrens nochmal an die kommunalen Abstimmungsleiter
wenden und klarstellen, dass nach §8a (9) VVVBbg
(Volksbegehrensverfahrensverordnung) jeder direkt im Rathaus 
unterschreiben darf, auch wenn die Briefwahlunterlagen verloren
gegangen sind oder nicht ankamen. Einige Gemeinden hatten eine
Unterschriftsleistung im Rathaus zunächst verweigert, da bereits
Briefwahlunterlagen bestellt waren und niemand zweimal unterschreiben
darf.

Jeder der industrielle Massentierhaltung beenden möchte und das
Volksbegehren unterstützen will, sollte deshalb unbedingt bis
Donnerstag, den 14.1 um 16:00 Uhr die Briefwahlunterlagen abgeben oder
seine Unterschrift direkt vor Ort geleistet haben, das ist trotz
bereits angeforderter Briefwahlunterlagen nach geltender Rechtslage in
jedem Falle möglich.

Nach einer eigenen Erhebung des Volksbegehren bei den Gemeinden und

Städten hatten bis Mitte Dezember 2015 bereits über 70.000
Brandenburger mitgemacht, also direkt vor Ort unterschrieben oder
Briefwahlunterlagen beantragt. Allerdings sind darin auch noch über
15.000 beantragte Briefwahlunterlagen enthalten, die noch nicht wieder
zurück geschickt wurden. Hochburgen dabei sind z.B. Potsdam (ca. 5000
Briefwahlunterlagen noch nicht zurück), Cottbus (ca. 1.800), Falkensee
(ca. 1.000), Frankfurt Oder (ca.450), Eberswalde (ca. 370),
Hennigsdorf (ca. 360), Werder und Teltow (jeweils ca. 320).

red

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Uckermark

8. Unternehmerball gefeiert
Gartz (Oder)

8. Unternehmerball gefeiert

Im Gartzer Kanonenschuppen wurde bis in den Sonntagmorgen hinein gefeiert. Unternehmer aus dem Landkreis Uckermark - vor allem aber aus dem Bereich des Gartzer Gewerbebundes - kamen zusammen um...

Blaue Elefanten und farbige Orgelmusik
Berlin

Blaue Elefanten und farbige Orgelmusik

Die Musik ist vor allem rot, an manchen Stellen auch etwas dunkler." So empfindet es Katja Petzold, wenn sie Orgelmusik hört. Ihr November-Bild im neuen SEH-WEISEN-Kalender der Bundesvereinigung...

Verbesserung der sozialen Lage ehemals Verfolgter der SED-Diktatur
Potsdam

Verbesserung der sozialen Lage ehemals Verfolgter der SED-Diktatur

in der gestrigen Debatte des Brandenburger Landtages zum Tagespunkt „30 Jahre nach der friedlichen Revolution: SED-Unrechtsbereinigungsgesetze novellieren, um die soziale Lage ehemals politisch...

Fördermittel für Gebäudesanierung
Angermünde

Fördermittel für Gebäudesanierung

Kommende Woche Dienstag übergibt Staatssekretärin Ines Jesse vom Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg einen Förderbescheid in Höhe von 2.457.000 Euro an den Vorstand...

Maleika jetzt auch in Schwedt
Schwedt

Maleika jetzt auch in Schwedt

Ein berührender Spielfilm aus der Natur. Der Regisseur Matto Barfuss mit seinem emotionalen Appell für Artenschutz. Am Welttierschutztag feierte der Kinofilm Maleika große Weltpremiere im Zoopalast in...

Abschied in den Ruhestand
Schwedt/Gartz

Abschied in den Ruhestand

Es ist Wohl eine nicht alltägliche Berufskarriere, wenn man von sich behaupten kann, ein und dem selben Arbeitgeber seit 1983 ununterbrochen zur Verfügung zu stehen. Kaum noch vorstellbar in einer...

Spendenaktion für Bedürftige
Schwedt

Spendenaktion für Bedürftige

Bundesweit 934 Tafeln in Deutschland und die dort tätigen ehrenamtlichen "Heinzelmännchen" versorgen nach einer jüngsten Studie bis zu 1,5 Millionen Bedürftige mit Lebensmitteln. Zunehmend auch...

Kreisvolkshochschule erhält den Zuschlag für Grundbildungskurse bis Ende 2018
Prenzlau

Kreisvolkshochschule erhält den Zuschlag für Grundbildungskurse bis Ende 2018

Erwachsene Deutsche, die nicht gut lesen und schreiben können, haben wieder die Chance es besser zu lernen. Denn die KVHS hat den Zuschlag für neue Kurse in Prenzlau, Schwedt,Templin und Angermünde...

VR-Bank Uckermark-Randow eG verschenkt Computer
Prenzlau

VR-Bank Uckermark-Randow eG verschenkt Computer

Die VR-Bank Uckermark-Randow eG spendet 100 aussortierte Computer (ohne Monitor/ Drucker/ Zubehör) an Kitas, Schulen und Vereine in ihrem Geschäftsgebiet. Die bis zu sieben Jahre alten Rechner sind...

Wir wollen lesen!
Prenzlau

Wir wollen lesen!

Während der alljährliche internationale Vorlesetag meist in vorhandenen Gruppen und durch bekannte Personen oder/und Politiker durchgeführt wird, sind die Betreuer im RumtollHaus Prenzlau für alle...

Weihnachtstannen werden aufgestellt
Prenzlau

Weihnachtstannen werden aufgestellt

Am Freitag, dem 17. November, wird die Firma RESERV in den Vormittagsstunden den Tannenbaum auf dem Marktberg aufstellen und im Anschluss den Baum in der Friedrichstraße. Der Baum auf dem Marktberg...

VSR-Gewässerschutz veröffentlicht seine Grundwassermesswerte in einer Nitratkarte:
Geldern

VSR-Gewässerschutz veröffentlicht seine Grundwassermesswerte in einer Nitratkarte:

Der VSR-Gewässerschutz ruft mit seiner neuen Nitratkarte alle Agrar- und Umweltminister der Bundesländer dazu auf, endlich dafür zu sorgen, dass den nächsten Generationen unbelastetes Brunnenwasser...

Spende vergeben
Schwedt

Spende vergeben

Das Jahresmotto des Rotary-Club Schwedt ist in diesem Jahr: "Kinder - Jugend - Bildung". Da passte es gut, dass Lehrerin Scheerer-Graudenz mit ihrer Bitte, eine elektronische Tafel zu finanzieren, an...

Lockrufe nach Oder-Welse
Gartz (Oder)

Lockrufe nach Oder-Welse

Die Städte Schwedt und Angermünde haben sich bereits mit einem "Ja" positioniert, im Amt Gramzow steht die Abstimmung noch aus und der Amtsausschuss Gartz (Oder) hat sich nun auf seiner Sitzung am...