Unterschrift im Rathaus trotz Briefwahl-Problemen bis 14.1 um 16 Uhr möglich

Volksbegehren gegen Massentierhaltung

Potsdam/Uckermark.
Jens-Martin Rode, Kampagnenleiter des Volksbegehrens: „Wir sind nun im
Schlussspurt bis Donnerstag, den 14.1 und sehr optimistisch, dass wir
die 80.000 benötigten Unterschriften schaffen. Damit das sicher
gelingt, muss jetzt aber JEDER, der Mega-Mastanlagen verhindern will
die Chance nutzen. Am Donnerstag endet die Frist bereits um 16:00 Uhr,
bis dahin muss die Unterschrift geleistet oder der Briefwahlumschlag
wieder zurück im Rathaus sein. Dabei zählt der tatsächliche Eingang,
nicht der Poststempel. Wir empfehlen deshalb direkt im Rathaus zu
unterschreiben oder den Briefwahlumschlag im Rathaus einzuwerfen.“

„Wir sind jedoch über Unregelmäßigkeiten beim Briefwahlverfahren
besorgt. Vielfach funktioniert die Beantragung, Bearbeitung durch die
Gemeinden und der Versand zwar ohne Probleme. Jedoch häufen sich beim
Kampagnenbüro wieder die Beschwerden von Bürgern über nicht erhaltende
Briefwahlunterlagen, so Michael Wimmer, Sprecher des Aktionsbündnis
Agrarwende Berlin Brandenburg.

Trotz nicht erhaltener Briefwahlunterlagen darf aber niemand an seiner
Unterschrift gehindert werden. Auch der Landeswahlleiter will sich auf
Anregung des Volksbegehrens nochmal an die kommunalen Abstimmungsleiter
wenden und klarstellen, dass nach §8a (9) VVVBbg
(Volksbegehrensverfahrensverordnung) jeder direkt im Rathaus 
unterschreiben darf, auch wenn die Briefwahlunterlagen verloren
gegangen sind oder nicht ankamen. Einige Gemeinden hatten eine
Unterschriftsleistung im Rathaus zunächst verweigert, da bereits
Briefwahlunterlagen bestellt waren und niemand zweimal unterschreiben
darf.

Jeder der industrielle Massentierhaltung beenden möchte und das
Volksbegehren unterstützen will, sollte deshalb unbedingt bis
Donnerstag, den 14.1 um 16:00 Uhr die Briefwahlunterlagen abgeben oder
seine Unterschrift direkt vor Ort geleistet haben, das ist trotz
bereits angeforderter Briefwahlunterlagen nach geltender Rechtslage in
jedem Falle möglich.

Nach einer eigenen Erhebung des Volksbegehren bei den Gemeinden und

Städten hatten bis Mitte Dezember 2015 bereits über 70.000
Brandenburger mitgemacht, also direkt vor Ort unterschrieben oder
Briefwahlunterlagen beantragt. Allerdings sind darin auch noch über
15.000 beantragte Briefwahlunterlagen enthalten, die noch nicht wieder
zurück geschickt wurden. Hochburgen dabei sind z.B. Potsdam (ca. 5000
Briefwahlunterlagen noch nicht zurück), Cottbus (ca. 1.800), Falkensee
(ca. 1.000), Frankfurt Oder (ca.450), Eberswalde (ca. 370),
Hennigsdorf (ca. 360), Werder und Teltow (jeweils ca. 320).

red

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Uckermark

Endlich den Sohn besuchen
Prenzlau

Endlich den Sohn besuchen

Seit dem Jahr 2001 abonniert Rentnerin Irene Hippe bereits das Glück im Dauerauftragsverfahren.Sie ist Teilnehmerin der Sparkassen PS-Lotterie und hat inder Monatsauslosung im Mai den 5.000,00...

Vogelkinder sind nicht verlassen
Potsdam

Vogelkinder sind nicht verlassen

Jedes Jahr zur Brutzeit häufen sich beim NABU Brandenburg Fundmeldungen über scheinbar hilflose Jungvögel, die aus dem Nest gefallen seien und von unzureichend informierten Spaziergängern...

1.000. Einsatz für Angermünder Luftretter
Angermünde

1.000. Einsatz für Angermünder Luftretter

Quadunfall, Reanimation, Kindernotfall – der vergangene Samstag war arbeitsreich für die Angermünder Luftretter. Insgesamt sieben Einsätze flog die Besatzung der DRF Luftrettung: Darunter auch den...

Delegation hochrangiger russischer Wissenschaftler in der Blumberger Mühle
Angermünde

Delegation hochrangiger russischer Wissenschaftler in der Blumberger Mühle

Eine Delegation führender russischer Forstexperten und Wissenschaftler weilte kürzlich in der Blumberger Mühle zum Erfahrungsaustausch. Heinrich Schmauder aus Bonn, verantwortlich für die...

„Stör-Fall!“ an der Oder
Criewen

„Stör-Fall!“ an der Oder

Angermündes neuer Bürgermeister, Frederik Bewer, ließ am World Migration Fish Day als eine seiner ersten Amtshandlungen einen jungen Stör ins Wasser. An diesem Tag waren es insgesamt 500 Jungstöre,...

Keine Überraschungen mehr
Prenzlau

Keine Überraschungen mehr

Sieben Kandidaten für 6 Positionen im Präsidium der Unternehmervereinigung Uckermark e.V. standen am 25. Mai zur Wahl. Die Neuwahl des Präsidiums stand bereits im Frühjahr an, dabei stellte sich mit...

…der Mann ist ein lebendes Blues-Lexikon - unbedingt hingehen, nicht nur für Gitarristen!
Funkenhagen

…der Mann ist ein lebendes Blues-Lexikon - unbedingt hingehen, nicht nur für Gitarristen!

Ein besonderer Altmeister des Blues betritt am Sonnabend, dem 4.Juni um 20 Uhr, die Bühne in der Blue Lizard Lounge in Funkenhagen. Prof. David Evans ist Musiker und Forscher gleichermaßen. Er...

Mehr Kies für den Bau
Prenzlau

Mehr Kies für den Bau

Mehr Kies für den Bau: Es gibt ein Lohn-Plus für 1.510 Bauarbeiter im Kreis Uckermark. Rückwirkend zum 1. Mai steigen die Löhne um 2,9 Prozent. Ein gelernter Maurer oder Straßenbauer hat am Monatsende...

3. Schwedter Hygienetag im Asklepios-Klinikum
Schwedt

3. Schwedter Hygienetag im Asklepios-Klinikum

Die dritte Auflage des „Schwedter Hygientages“ findet am 1. Juni 2016 im Asklepios Klinikum Uckermark in Schwedt/Oder statt. Das Team der Schwedter Krankenhaushygiene lädt auch in diesem Jahr...