Spuren, überall zu finden

Helga Schönfelds Photo-Synthesen und die Tradition des Surrealismus

Poesie der Materie V - Bild von Helga Schönfeld Repro: Dominikanerkloster Prenzlau

Prenzlau.

„Spurensuche“ lautet der Titel einer Ausstellung mit Arbeiten von Helga Schönfeld. Die Ausstellung wird am 15. Januar um 18 Uhr in der Foyergalerie des Dominikanerklosters Prenzlau eröffnet.
Helga Schönfeld fotografiert, aber ihre Arbeiten sind keine Fotografien, sie sehen aus wie gemalt, sie sind eine Hybridkunstform. „In meiner Ausstellung ‚Spurensuche’ geht es um die künstlerische Verarbeitung von Spuren, die ich an den verschiedensten Orten - auch in Prenzlau – aufgenommen habe.“ Ihre Art zu arbeiten nennt sie PHOTO-SYNTHESE.

Die 1954 geborene Künstlerin sagt: „Ich sehe die Fotografie nicht als klassische Gattung der Kunst, sondern ich erkunde Landschaften und urbane Räume, halte Details fest, die dem Blick der meisten entgehen: abgeplatzte Farbe, Rost, verblichene und abgerissene Plakate, Plastikfolien, Baumrinden, im Verlauf der Zeit Verwittertes, Verfallenes, Zerkratztes; Schichten, abstrakte Strukturen, die unterschiedlichen Einflüssen, wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit ausgesetzt waren – ohne definierten Ort, zeitlos; eine Spurensicherung. Die Fotografie ist für mich nicht das Endergebnis, sondern Ausgangspunkt für meine Arbeit.“

Helga Schönfeld arbeitet bei der Verwandlung von Spuren in Bilder sowohl digital wie analog. Ausgehend  von diesen zufällig entstandenen Strukturen beginnt ein „Arbeitsprozess, dessen Endergebnis für mich nicht vorhersehbar ist. Durch die Herausnahme aus ihrem ursprünglichen Kontext werden diese Strukturen zu eigenständigen Bildern.“ 

Da Helga Schönfeld auf „eindeutige Realitäten“ verzichtet, werden Wirklichkeit und Alltäglichkeit zum Spiel der Fantasie des Betrachters, jeder darf das sehen, was er wahrnimmt. Damit folgt Helga Schönfeld der noch immer sehr lebendigen Tradition des Surrealismus.

red


Die Ausstellung läuft vom 15. Januar bis 6. März zu folgenden neuen Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 11 bis 17 Uhr, Dominikanerkloster Prenzlau, Uckerwiek 813, 17291, Telefon: 03984/75-1141, Infos:  www.dominikanerkloster-prenzlau.de, / www.kunst-art-helgaschoenfeld.de.red

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Uckermark

Kreistagskritik an Reformplänen
Uckermark

Kreistagskritik an Reformplänen

Die Unternehmervereinigung Uckermark begrüßt die Stellungnahme des Kreistages, mit der das Gremium am 15. März die Gesetzentwürfe der Landesregierung zur geplanten Kreisgebietsreform abgelehnt hat. "W...

Segler der Uckermark
Lychen

Segler der Uckermark

Tanzen können die Seglerinnen und Segler der Uckermark auch. Das haben sie am 17. März im Sportbistro Easy in der Lychener Pannwitzallee 1 bewiesen. Dort trafen sich etwa 40 aktive Seglerinnen und...

Bahnhof Tantow
Tantow

Bahnhof Tantow

Ein Stückchen Geschichte der Eisenbahnlinie „Stettiner Bahn“ verschwindet dieser Tage peu á peu. Das Empfangsgebäude sowie Eisenbahnerwohnungen und auch ein Dienstgebäude des Grenzschutzes werden...

Deutlich mehr politische Straftaten im Jahr 2016
Potsdam

Deutlich mehr politische Straftaten im Jahr 2016

Im Jahr 2016 gab es wesentlich mehr politisch motivierte Straftaten in Brandenburg. Wie Innenminister Karl-Heinz Schröter und Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke am Mittwoch bei der Vorstellung der...

Mehr Geld für ostdeutsche Stahlwerker
Potsdam

Mehr Geld für ostdeutsche Stahlwerker

Die Tarifvertragsparteien in der ostdeutschen Stahlindustrie haben sich in der zweiten Verhandlungsrunde am 21. März auf einen Tarifabschluss geeinigt. Demnach steigen die Entgelte für die rund...