Anträge für Klimaschutzprojekte bis März möglich

Bundesumweltministerium fördert auch 2016 Klimaschutzprojekte in Kommunen

Berlin/Uckermark.

Kommunen können noch bis zum 31. März 2016 Anträge für
Klimaschutzprojekte in sozialen, kulturellen und öffentlichen
Einrichtungen einreichen. Mit der Förderung im Rahmen der sogenannten
Kommunalrichtlinie unterstützt das Bundesumweltministerium die Kommunen
bei einer Vielzahl von konkreten Klimaschutz-Instrumenten.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: "Die Kommunen sind für uns
wichtige Partner, die den Klimaschutz konkret vor Ort voranbringen. Wir
unterstützen Kommunen bei ihren Klimaschutzmaßnahmen und werden diese
erfolgreiche Förderung auch in Zukunft fortsetzen."

Gefördert werden zum Beispiel Einstiegsberatungen für Kommunen,
Energiesparmodelle, die Erstellung von Klimaschutzkonzepten,
Klimaschutzmanager und -managerinnen sowie investive Klimaschutzprojekte.
Hierzu zählen beispielsweise Investitionen in energieeffiziente
Beleuchtung (LED) und Belüftung. Neu ist, dass 2016 auch die Sanierung
der Straßenbeleuchtung auf LED wieder gefördert wird. Auch für
Investitionen in Fahrradwege oder Fahrradabstellanlagen gibt es neuerdings
Fördermittel. Für finanzschwache Kommunen, Schulen, Kitas und
Sportstätten gelten seit dem 1. Oktober bessere Förderbedingungen.

Im Jahr 2015 wurden mehr als 1100 kommunale Klimaschutzprojekte durch die
Nationale Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums gefördert.
Mit einer Fördersumme von 50 Millionen Euro wurden Projekte mit einem
Gesamtvolumen in Höhe von 122 Millionen Euro ausgelöst.

red


Anträge für die Projektförderung im Rahmen der Kommunalrichtlinie der
Nationalen Klimaschutzinitiative können noch bis zum 31. März 2016 beim
Projektträger Jülich (PtJ) eingereicht werden. Des Weiteren sind vom 1.
Juli bis zum 30. September 2016 sowie in 2017 weitere Antragsfenster
vorgesehen.


Das Service- und Kompetenzzentrum: Kommunaler Klimaschutz (SK:KK) berät
Kommunen bei Fragen zum Klimaschutz und zur Projektförderung Service- und
Kompetenzzentrum: Kommu-naler Klimaschutz (SK:KK) beim Deutschen Institut
für UrbanistikBeratungshotline: 030/39001-170, skkk@klimaschutz.de,
www.klimaschutz.de/kommunen).

Weitere Informationen zur Nationalen Klimaschutzinitiative unter
www.klimaschutz.de.

Weitere Informationen:
www.bmub.bund.de/klimaschutz

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Uckermark

Kidskompass
Potsdam

Kidskompass

Der neue Online-Wegweiser „Kidskompass“ erleichtert Familien und Fachpersonen die Suche nach Angeboten zur seelischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen im Land Brandenburg. Unter www.kidskompass...

Trauernde nicht allein lassen
Prenzlau

Trauernde nicht allein lassen

"Nichts lindert den Schmerz so, wie die Berührung eines Menschen." (Bobby Fischer) Menschen zu berühren, ob emotional oder körperlich, hilft, den Schmerz eines Menschen zu lindern. Sterbende haben...

Horch mal!
Zehdenick

Horch mal!

Nach umfänglichen, elektroakustischen Schwingungsmessungen (sog. Maschinendiagnose) der zweiflügeligen Klappbrücke musste festgestellt werden, dass der komplette Antrieb im Pylon 4 (Pfeiler zur...

Schwedter Mittsommernacht gefeiert (mit Fotostrecke)
Schwedt

Schwedter Mittsommernacht gefeiert (mit Fotostrecke)

"Ganz Schwedt ist heute auf den Beinen - bleiben Sie unserer Stadt gewogen!", mit diesem Gruß und Wunsch eröffnete Bürgermeister Jürgen Polzehl am vergangenen Freitag die mittlerweile 11. Auflage des...