Anträge für Klimaschutzprojekte bis März möglich

Bundesumweltministerium fördert auch 2016 Klimaschutzprojekte in Kommunen

Berlin/Uckermark.

Kommunen können noch bis zum 31. März 2016 Anträge für
Klimaschutzprojekte in sozialen, kulturellen und öffentlichen
Einrichtungen einreichen. Mit der Förderung im Rahmen der sogenannten
Kommunalrichtlinie unterstützt das Bundesumweltministerium die Kommunen
bei einer Vielzahl von konkreten Klimaschutz-Instrumenten.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: "Die Kommunen sind für uns
wichtige Partner, die den Klimaschutz konkret vor Ort voranbringen. Wir
unterstützen Kommunen bei ihren Klimaschutzmaßnahmen und werden diese
erfolgreiche Förderung auch in Zukunft fortsetzen."

Gefördert werden zum Beispiel Einstiegsberatungen für Kommunen,
Energiesparmodelle, die Erstellung von Klimaschutzkonzepten,
Klimaschutzmanager und -managerinnen sowie investive Klimaschutzprojekte.
Hierzu zählen beispielsweise Investitionen in energieeffiziente
Beleuchtung (LED) und Belüftung. Neu ist, dass 2016 auch die Sanierung
der Straßenbeleuchtung auf LED wieder gefördert wird. Auch für
Investitionen in Fahrradwege oder Fahrradabstellanlagen gibt es neuerdings
Fördermittel. Für finanzschwache Kommunen, Schulen, Kitas und
Sportstätten gelten seit dem 1. Oktober bessere Förderbedingungen.

Im Jahr 2015 wurden mehr als 1100 kommunale Klimaschutzprojekte durch die
Nationale Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums gefördert.
Mit einer Fördersumme von 50 Millionen Euro wurden Projekte mit einem
Gesamtvolumen in Höhe von 122 Millionen Euro ausgelöst.

red


Anträge für die Projektförderung im Rahmen der Kommunalrichtlinie der
Nationalen Klimaschutzinitiative können noch bis zum 31. März 2016 beim
Projektträger Jülich (PtJ) eingereicht werden. Des Weiteren sind vom 1.
Juli bis zum 30. September 2016 sowie in 2017 weitere Antragsfenster
vorgesehen.


Das Service- und Kompetenzzentrum: Kommunaler Klimaschutz (SK:KK) berät
Kommunen bei Fragen zum Klimaschutz und zur Projektförderung Service- und
Kompetenzzentrum: Kommu-naler Klimaschutz (SK:KK) beim Deutschen Institut
für UrbanistikBeratungshotline: 030/39001-170, skkk@klimaschutz.de,
www.klimaschutz.de/kommunen).

Weitere Informationen zur Nationalen Klimaschutzinitiative unter
www.klimaschutz.de.

Weitere Informationen:
www.bmub.bund.de/klimaschutz

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Uckermark

Arusha Freundeskreis
Prenzlau

Arusha Freundeskreis

 Die Freunde der Massai haben sich in diesem Jahr etwas Besonderes einfallen lassen. Sie laden zu ihrer jährlichen Benefiz­veranstaltung erstmalig nach Prenzlau mit seinen Sehenswürdigkeiten und der...

Die Würde des Menschen
Schwedt

Die Würde des Menschen

 Kürzlich unterzeichneten die Leiterin der Seniorenpflegeeinrichtung „Haus Harmonie“ in Schwedt, Marita Postler, und der Geschäftsführer und Vereinsvorsitzende des „Auf dem Drachenkopf“ e. V., Horst...

Erste Fischereifachfrau der Uckermark
Angermünde

Erste Fischereifachfrau der Uckermark

 Eigentlich war die Fischerei gar nicht ihre Leidenschaft, zumindest nicht nach der Schule. Sabine Löwe, Tochter von Fischer Thomas Löwe aus Angermünde, lernte Einzelhandelskauffrau in Rosenheim bei...

Mozart statt Atomwaffen
Templin OT Groß Dölln

Mozart statt Atomwaffen

 Die Komponisten Beethoven und Schubert überschritten in ihren Spätwerken bereits die Grenzen des Irdischen. Berio, Kurtag oder Bartók loteten in ihrer Musik spieltechnische Grenzen auf den...

Bahnhofsfest in Gramzow
Gramzow

Bahnhofsfest in Gramzow

 Die Gram­zower Museums-Bahn fährt an dem Wochen­ende natürlich auch, während die Sonder­ausstellung „­RUSSIAN STEAMPUNK“ die verrückten Erfindungen des Igor Lokomowitsch Pofbanow zeigt, eine...

Abgezockt in den Ferien
Potsdam

Abgezockt in den Ferien

Schüler, die nur in den Ferien und damit nicht das gesamte Jahr für einen Arbeitgeber tätig sind, zahlen regelmäßig zu viel Lohnsteuer. Darauf hat vor den beginnenden Sommerferien in Brandenburg das...