Umweltministerium in der Kritik

Umweltministerium in der Kritik

UNESCO-Weltnaturerbe Buchenwald Grumsiner Forst im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin Foto: jec

Brandenburg schraubt Ziele im Natur- und Umweltschutz immer weiter zurück

Potsdam/Uckermark.

In einer Pressemeldung kritisierte der BUND die Ablösung des Leiters des Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin, Dr. Martin Flade. Er sieht darin ein weiteres Zeichen dafür, dass Brandenburg seine Ziele im Natur- und Umweltschutz immer weiter zurückschraubt.

Nach der Personalrochade zwischen den Präsidenten des Landesumweltamtes und des Landesamtes für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung vor genau einem Jahr ist das ein weiterer Fall, in dem ein fachlich höchst anerkannter Naturschützer seinen Platz räumen muss.
Die Verwaltung des Biosphärenreservats musste mehrere Jahre lang ohne Leiter mit voller Stelle auskommen und die wichtige Position für Öffentlichkeitsarbeit und nachhaltige Entwicklung wurde seit dem Sommer nicht wieder besetzt.  Wie in anderen Großschutzgebieten und bei der Naturwacht wurden in den letzten Jahren viele Stellen abgebaut. Auch die von der früheren Umweltministerin Anita Tack zugesagten zusätzlichen Personalstellen im Zusammenhang mit der Ausweisung des Weltnaturerbes Buchenwald Grumsin sind bis heute nicht geschaffen.
Martin Flade  hat sich in dieser schwierigen Situation während seiner kurzen Amtszeit intensiv bemüht, die Arbeit seiner Verwaltung besser zu strukturieren und Kontakt mit den Akteuren im Biosphärenreservat gesucht.

Bei der Erstellung der FFH-Managementpläne, die nach Europarecht in allen Schutzgebieten Brandenburgs erstellt werden müssen, fehlt die klare Positionierung und Unterstützung durch das Landwirtschaftsministerium. So wurden gerade in der Schorfheide  Angriffe von Landnutzern und Eigentümern auf lokaler Ebene gegen diese Naturschutzfachplanung geführt.
Dabei fällt auf, dass viele Landnutzer nicht mehr den Interessenausgleich suchen, sondern die kompromisslose Umsetzung ihrer Ansprüche fordern und darin von Landesregierung, insbesondere der SPD, bestärkt werden.

In anderen Bereichen schafft es das Ministerium seit vielen Jahren noch nicht einmal, für die NATURA 2000-Gebiete die erforderlichen Schutzgebietsverfahren durchzuführen, um den Schutzstatus in nationales Recht zu überführen.

„Mit der Abschaffung des Nachhaltigkeitsbeirats hatte Minister Vogelsänger bereits zu erkennen gegeben, dass er an langfristiger Natur- und Umweltschutzpolitik kein Interesse hat.“ so kritisiert Thomas Volpers, stellvertretender Landesvorsitzender des BUND Brandenburg, die Landespolitik. „Die Versetzung Martin Flades passt hingegen durchaus zu den nach wie vor in Rede stehenden Plänen der Landesregierung die Nationalen Naturlandschaften im Land möglichst den Landkreisen zur Verwaltung zu überlassen. Qualifizierter Naturschutz, wie er zu Beginn der 90er Jahre in Brandenburg gemacht wurde, sieht anders aus.“

red

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Uckermark

Mythos Europa – Bilder, Diskussionen, Filme & Vorträge
Eberswalde

Mythos Europa – Bilder, Diskussionen, Filme & Vorträge

Die Stadt Eberswalde präsentiert ab dem 9. September 2016 für acht Wochen das Projekt "Mythos Europa" mit Werken der renommierten Künstlerin ANTOINETTE sowie einem umfangreichen und vielfältigen...

Erster Prenzlauer Federweißer
Prenzlau

Erster Prenzlauer Federweißer

Gegen ein paar Sonnenstrahlen mehr hätten Christian Soyeaux, Anke Klünder-Boderke und Maja Buche nichts einzuwenden gehabt. "Wiederum ist es auch nicht gerade perfekt, wenn es beim Ernten brütend heiß...

Gewässerstudie deckt Gefahren durch Mikroplastik auf
Hamburg

Gewässerstudie deckt Gefahren durch Mikroplastik auf

Sonneneinstrahlung, Wind und Wellen verwittern und zerkleinern achtlos entsorgtes Plastik zu Teilchen, die kleiner als 5 Millimeter sind. Die für den Peeling-Effekt in Zahnpasta und Duschgels...

Bodendenkmalpfleger aus Angermünde erhält den Brandenburgischen Denkmalpflegepreis 2016
Angermünde

Bodendenkmalpfleger aus Angermünde erhält den Brandenburgischen Denkmalpflegepreis 2016

 Seit 1992 verleiht das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur jährlich den Brandenburgischen Denkmalpflegepreis für herausragende Leistungen in der Denkmalpflege an bis zu drei...