Dreimal um die Welt für ein Glas Honig

Dreimal um die Welt für ein Glas Honig

Lances Imkerei lud zur Brandenburger Landpartie

Bienenkästen können durchaus auch mit zeitgenössischer Gartengestaltung harmonieren. Die Gartennutzer stören sie normalerweise nicht. Mit René Sonnenberg lebt die Imkertradition in dritter Generation weiter. Fotos: ml

Schwaneberg. So ganz genau kann René Sonnenberg den Geschmack seiner Produkte nie vorhersagen: "Aber das macht die Imkerei so spannend: Jedes Jahr schmeckt der Honig anders - je nachdem, welche Blüten in welcher Folge angeflogen werden." Diese Honige heißen dann Frühlingsblüte, Sommertracht oder Spättracht. In diesem Jahr sei sowieso alles anders - das Klima ließ die Pflanzen später und auch geballter blühen.


Im Angebot der traditionsreichen Imkerei nördlich von Schmölln finden sich auch ganz besondere Sorten wie der Kirschblütenhonig. "Da muss man den richtigen Moment genau abpassen", so Sonnenberg. Als Imker in dritter Generation kann er die verschiedenen Sorten am Geschmack auseinanderhalten, mit der Farbe wird´s da schon schwieriger. "Die Zeiten, wo Rapshonig noch richtig weiß war, sind einfach vorbei", weiß auch Karl-Heinz Sender aus Sommersdorf, der mit seinem über 70 Jahren nicht von der Imkerei lassen kann.


Heute werde die Imkerei überwiegend als Hobby, wenn nicht sogar Liebhaberei betrieben: "Früher gab es von den Landwirten Bestäubungsgebühren, die haben uns die Wagen mit den Bienenkästen auf die Felder transportiert", erinnert sich Sender. Für das Kilo Honig gab es 14 Mark. Im Vergleich zum Aufwand nicht viel, aber ein lukratives Zubrot, denn die natürliche Bestäubung der Feldfrüchte war den Landwirten wichtig. Jetzt liegen die Kilopreise ähnlich hoch - aus dem Nebenprodukt ist allerdings ein gesundes Lifestyle-Produkt geworden.


Wohl auch deshalb herrschte am Sonnabend ein Kommen und Gehen: Lance´s Imkerei hatte im Rahmen der Brandenburger Landpartie zum Hoffest eingeladen. Seit 56 Jahren imkert Familie Lance, jetzt Sonnenberg: "Mein Großvater sollte damals eigentlich eine Couch kaufen - und kam stattdessen mit sechs Bienenvölkern zurück. Der Grundstock für die Familientradition war gelegt." ml

www.lancehonig.de

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Uckermark

Neuer Vorstand gewählt
Prenzlau

Neuer Vorstand gewählt

Auf der Mitgliederversammlung des Tourismusverbandes Uckermark e.V. wurde am 4. Dezember der neue Vorstand gewählt. Der Verband will durch eine enge Zusammenarbeit mit seinen Mitgliedern und allen am...

Einladung zum Eberswalder Weihnachtssingen
Eberswalde

Einladung zum Eberswalder Weihnachtssingen

Einen Tag vor Weihnachten, am 23. Dezember, treffen sich alle Eberswalderinnen und Eberswalder zum gemeinsamen Weihnachtssingen auf dem Marktplatz der Stadt. Ab 18 Uhr läuten sie mit bekannten...

Benefizfilmabend
Eberswalde

Benefizfilmabend

Die Stadt Eberswalde ist seit dem Jahr 2010 Mitglied im Verein Amcha Deutschland e. V. und unterstützt damit Hilfen für Überlebende des Holocaust und deren Angehörige. Im Rahmen der...

Theater im Bürgerbildungszentrum
Eberswalde

Theater im Bürgerbildungszentrum

 Vorhang auf heißt es am 12. Dezember im Saal des Bürgerbildungszentrums Amadeu Antonio in Eberswalde. Um 20 Uhr wird dort das Theaterstück "Er ist wieder da", eine Produktion der Uckermärkischen...

Die Apfelgräfin zu Besuch in der Bibliothek
Eberswalde

Die Apfelgräfin zu Besuch in der Bibliothek

 Die Apfelgräfin liest und erzählt am 12. Dezember 2017 aus ihrem Leben. 1995 ist Daisy von Arnim mit ihrem Mann Michael in die Uckermark gezogen. Seit 17 Jahren entsteht in diesem Umfeld ein Geschäft...

Wie steht es tatsächlich um den Biber?
Potsdam

Wie steht es tatsächlich um den Biber?

Am 29. November stellte Umweltminister Jörg Vogelsänger vor dem Umweltausschuss des Landtages seinen Bericht zur Umsetzung des zwei Jahre alten Sieben-Punkte-Planes und der Biberverordnung vor. Darin...

Den Nordosten muss man ankoppeln und nicht abhängen
Schwedt

Den Nordosten muss man ankoppeln und nicht abhängen

Die Bundeshauptstadt und das Berliner Umland boomen. In abgelegenen Regionen wie dem Norden Brandenburgs sieht das ganz anders aus. Das Brandenburger Landesbüro der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung...

Wie würde die Uckermark ohne Unternehmer aussehen?
Angermünde

Wie würde die Uckermark ohne Unternehmer aussehen?

Am 20.11. trafen sich interessierte Unternehmer, Rechtsanwälte, Vertreter der Banken, Förderer, Unternehmensberater und Steuerberater, um über das Thema "Nachfolge - Unternehmensverkauf -...