Bauern zeigen „klare Kante“

Auf der Bauernversammlung zeigt sich LBV-Präsident Henrik Wendorff kämpferisch und formuliert unmissverständliche Forderungen an die Politik

Paaren Glien. Unter dem Motto „Landwirtschaft erleben“ begrüßte LVB-Präsident Henrik Wendorff rund 250 Bauern und Vertreter aus Politik, Verwaltung und Verbänden zur alljährlichen Landesbauernversammlung. Unter den Gästen auch Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke, der ein Grußwort hielt. Als Kulisse diente die 28. Brandenburgische Landwirtschaftsausstellung (BraLa).
Wendorff hielt sich mit Kritik nicht zurück, denn die Probleme, die den Bauern unter den Nägeln brennen, nehmen ständig zu. Der Titel des Gastvortrags „Wenn du Bauer bleiben willst, dann kämpfe“ von Unternehmensberater Clemens Grosse Macke fügte sich nahtlos in die Stimmungslage der angereisten Landwirte ein.

Ein großes Thema war die schlechte Zahlungsmoral der öffentlichen Hand bei der Auszahlung der Öko-Prämie und der Mittel aus der Förderung Kulturlandschaftsprogramm (KULAP). Während die Landwirte längst alle damit verbundenen Leistungen erbracht haben, werden zugesagte Zahlungstermine immer wieder verschoben und IT-Probleme dafür verantwortlich gemacht. Dabei lässt die Landesregierung die für die Bearbeitung der Anträge zuständigen Landkreisverwaltungen buchstäblich allein im Regen stehen. Die in Rede stehenden Zahlungen machen zwischen 15 und 33 Prozent des Betriebseinkommens der Brandenburgs Landwirte aus, die das Geld dringend auch für die Auszahlung von Löhnen benötigen. „Es kann nicht sein, dass wir ständig in Vorleistung gehen und wiederholt unserem Geld hinterherrennen und als Bittsteller auftreten müssen. Bereits vor 2 Jahren stellte sich die Situation ähnlich da. Das ist entwürdigend. Herr Ministerpräsident, ich fordere Sie hiermit auf, für Ordnung in ihrem Laden zu sorgen. Verspielen Sie nicht das Vertrauen der Bauern und der Menschen im ländlichen Raum.“, so LBV-Präsident Henrik Wendorff.
Darüber hinaus ging Wendorff auf die Tierhaltung in Brandenburg ein. Dabei mahnte er Klarheit und sichere Rahmenbedingungen als Voraussetzung für Investitionen ins Tierwohl an. „Wir benötigen sowohl Investitions- als auch Bestandsschutz in diesem Bereich, sonst kann ich niemanden zum gegenwärtigen Zeitpunkt zu einer Investition in neue Stallanlagen oder Umbauten raten. Lassen Sie uns über sachgerechte Lösungen als Teil einer umfassenden Nutztierstrategie reden.“, gab der LBV-Präsident zu bedenken.

Am Beispiel der LBV-Blühflächenaktion wurde deutlich, dass sich die Brandenburger Landwirte in Sachen Umwelt- und Naturschutz in der Öffentlichkeit nicht zu verstecken brauchen. In Ermangelung eines Förderprogrammes, wie es in allen anderen Bundesländern üblich ist, übernehmen viele Landwirte Verantwortung, indem Sie freiwillig und kostenfrei einen Teil ihrer Flächen zur Verfügung stellen, um dort Blühflächen zur Förderung der Insektenvielfalt anzulegen. Der LBV hatte in diesem Zusammenhang zu einer Spendenaktion für das dafür benötigte Saatgut aufgerufen. Für einen Hektar Saatgut rechnen wir zirka 200 Euro, je nachdem ob ein- oder mehrjährige Mischungen ausgebracht werden. Bislang beteiligen sich rund 60 Betriebe daran.

Harsche Worte fand Wendorff auch zu den EU-Haushaltsplanungen für die Jahre nach 2020 und die Agrarpolitik. Die aktuellen Sparvorschläge ignorierten die Bedeutung einer sicheren Lebensmittelversorgung und erschweren die Entwicklung des ländlichen Raums. Insbesondere die Kappung und die Degression der Zahlungen für größere Betriebe werden kritisiert. Arbeitskräfte und erbrachte Umweltleistungen müssten hier unbedingt mit berücksichtigt werden. Nicht einzusehen sei, wenn ein gut verdienender Hobbylandwirt vielleicht noch zusätzlich gefördert werde und Landwirte, die ihren Lebensunterhalt mit der Erzeugung von Nahrungsmitteln bestreiten, dies noch zusätzlich ausgleichen müssten. Einen Ausverkauf der Landwirtschaft und der Menschen in den Dörfern Brandenburgs durch die EU dürfe es nicht geben. Wir wollen kein gegeneinander Ausspielen der Betriebe. Brandenburger EU-Parlamentarier, Bundesregierung und die Landespolitiker sind hier aufgefordert, Widerstand zu leisten und Benachteiligungen der Mehrfamilienbetriebe zu verhindern. Es könne nicht sein, dass die Arbeit der Bauern und die Entwicklungen der vergangenen 25 Jahre ignoriert werden. Die Politik müsse sich auch die Frage gefallen lassen, ob sie wettbewerbsfähige Betriebe wünsche oder nicht.
Zudem sei es nicht hinzunehmen, dass die Auflagen und Anforderungen an die Landwirtschaft immer höher geschraubt würden, die Finanzierung dieser Aufgaben jedoch dem Landwirt überlassen bleibe. Bereits heute kosteten die Auflagen einen durchschnittlichen Brandenburger Betrieb ca. 80.000 EUR/Jahr. Die Landwirte leisten viel für die Umwelt und Klimaschutz, Wenn die Gesellschaft jedoch noch mehr öffentliche Leistungen erwarte, könne auch der Landwirt eine Bezahlung der Leistungen durch die Gesellschaft erwarten.
Auch die immer weiter zunehmende Bürokratie wurde kritisiert. Beim Bürokratieabbau müsse endlich Nägeln mit Köpfen gemacht werden – ansonsten bleibe dies nur eine Worthülse, wie dies die Landwirte zu oft erleben. red

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Teltow-Fläming

Ludwigsfelde

Fazit zur Konferenz der Landesbeauftragten

Die Konferenz der Landesbeauftragten begrüßt die heutige einstimmig gefasste Entschließung des Bundesrates, mit der die Bundesregierung gebeten wird, zu prüfen, wie bestehende Gerechtigkeitslücken...

Beelitz

„Lust auf Wandel“

Haben Sie Lust durch Kulturlandschaften zu Wandeln? Dann sind sie am Samstag, dem 27. Oktober 2018 herzlich zu „Feuer und Flamme für unsere Museen“  im Fläming, Havelland und in der Ostprignitz...

Sparkassen: Kaum Entwarnung für Prämiensparer
Potsdam

Sparkassen: Kaum Entwarnung für Prämiensparer

Erstmals im Land Brandenburg haben Kunden einer Sparkasse Kündigungsschreiben über geschlossene Prämiensparverträge erhalten. Aber Sparer fühlen sich getäuscht, wenn langfristige Verträge etwa für die...

Kita-Wettbewerb gestartet
Potsdam

Kita-Wettbewerb gestartet

Wie lange muss ein Brot in den Ofen, bis es knusprig ist? Warum müssen Schornsteine sauber gemacht werden? Und wie wird eigentlich ein künstlicher Zahn hergestellt? Kinder, die die Welt entdecken und...

Ausgleichszahlungen an Teichfischer in Brandenburg
Potsdam

Ausgleichszahlungen an Teichfischer in Brandenburg

Mit seiner Unterschrift hat Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger die Richtlinie zum Ausgleich der durch geschützte Arten (insbesondere Kormoran, Silber- und Graureiher, Fischotter...

Bürger werden beteiligt
Dahme/Mark

Bürger werden beteiligt

Im Frühsommer 2017 gab es am Körbaer Teich große Aufregung um die Ausweitung des Naturschutzgebietes „Körbaer Teiche“. Das Verfahren wurde zeitweise ausgesetzt und das Umweltministerium von...

Falsche Rauchmelder-Kontrolleure unterwegs
Teltow/Ruhlsdorf

Falsche Rauchmelder-Kontrolleure unterwegs

Aus aktuellem Anlass warnt die Stadtverwaltung Teltow davor, dass derzeit in Teltow und Ruhlsdorf Trickbetrüger unterwegs sind. Diese Personen tragen Feuerwehrkleidung und geben sich als...

Musikfestival vom 26. bis 31.10 in Wittenberg
Wittenberg

Musikfestival vom 26. bis 31.10 in Wittenberg

 Gambe, Tripelharfe, jede Menge verschiedener Lauten und viele andere Originalinstrumente lassen sich beim diesjährigen Wittenberger Renaissance Musikfestival bestaunen – und zwar nicht nur auf der...

10 Jahre Tagespflege des Johanniter-Seniorenzentrums
Jüterbog

10 Jahre Tagespflege des Johanniter-Seniorenzentrums

2016 feierte das Johanniter-Seniorenzentrum Jüterbog das 10-jährige Bestehen des Betreuten Wohnens in der Grünstraße, gefolgt von dem 10-jährigen Jubiläum der stationären Einrichtung im Planeberg im...

Bau in Jüterbog geht weiter
Jüterbog

Bau in Jüterbog geht weiter

Der Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg beabsichtigt, in Zusammenarbeit mit der Stadt Jüterbog einen weiteren Teilabschnitt der Ortsdurchfahrt im Zuge der B 102 im Rahmen der Stadtkernsanierung...

Gewalt an Schulen
Potsdam

Gewalt an Schulen

„Gewalt an Schulen“ – das ist das Thema des Landespräventionspreises 2019. Grund hierfür ist die Zielgruppe des Preises: Der Landespräventionsrat Brandenburg ruft alle Schülerinnen und Schüler...

Ein Pieks gegen die Viren
Luckenwalde

Ein Pieks gegen die Viren

 Wenn es wieder kälter wird, droht die Grippewelle. Im vorigen Winter sind mehr Menschen an der Grippe erkrankt als in den Jahren zuvor. Im Landkreis Teltow-Fläming wurden 2017 insgesamt 558...

Ludwigsfelde

Sanierung von Landesstraßen

Die Ortsdurchfahrt von Rägelin im Landkreis Ostprignitz-Ruppin ist das jüngste Beispiel: Im Rahmen des 100-Millionenprogramms zur Sanierung von Ortsdurchfahrten an Landesstrassen begannen vor einem...

Ludwigsfelde

Förderung ambulanter sozialer Dienste

Der Landkreis Teltow-Fläming strukturiert seine soziale Beratung neu. Grundlage dafür ist die Richtlinie zur Förderung ambulanter sozialer Dienste im Landkreis Teltow-Fläming. Diese wurde vom Kreistag...

Ferienprogramm in Glashütte
Glashütte

Ferienprogramm in Glashütte

Mosaike legen im Museumsdorf – Dieses Ferienangebot ist ein beliebter Baustein des Glashütter Programms in der schulfreien Herbstzeit. Es gilt, in einer jahrhundertealten Tradition aus kleinen...

Ostdeutsche Geschichten aus Brandenburg
Luckenwalde

Ostdeutsche Geschichten aus Brandenburg

Umbrüche und Aufbrüche erlebten die Brandenburger in den vergangenen Jahrzehnten. Aber die jungen Menschen kennen diese prägenden Lebensphasen ihrer Familienmitglieder meist nur von Erzählungen bei...