ILB: Förderung in Höhe von 1,6 Milliarden in 2017

ILB: Förderung in Höhe von 1,6 Milliarden in 2017

ILB-Vorstand Tillmann Stenger (r.) und Finanzminister Christian Görke. Foto: Sabine Gottschalk

Landesbank stellt eine der besten Förderbilanzen seit ihrer Gründung vor

Potsdam. Mit Fördergeldern in Höhe von acht Millionen Euro aus dem Kommunalen Investitionsprogramm (Kip) hat die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) den Bau des neuen Schulzentrums Am Stern unterstützt. Für rund 1.000 Schüler entsteht in der Gargarinstraße zurzeit eine Gesamtschule, in der Kinder von der ersten Klasse bis zum Abitur unterrichtet werden sollen, und zwar nach dem Montessori-Prinzip. Damit hat Potsdam zwei staatliche Schulen dieser Ausrichtung, die den Kindern viel Freiheit für selbstständiges Lernen bietet. Anderenorts sind diese Schulen meist privat geführt.

Die Fertigstellung des neuen Komplexes mit einer Vierfeld-Sporthalle ist für 2020 geplant, doch schon ab August sollen vier siebte und zwei elfte Klassen in das ebenfalls zum Schulzentrum gehörende Gebäude der Pierre de Coubertin-Oberschule einziehen, die selbst keine Schüler mehr aufnimmt. In einer Übergangsphase von drei Jahren werden dann beide Schulen parallel betrieben.

Die Fördergelder seien eine gute Investition in die Zukunft, betonte der kommissarische Leiter der neuen Montessorischule, Simon Friedrich-Raabe, am Montag bei der Vorstellung der Bilanz 2017 der ILB in der Pierre de Coubertin-Schule. Zusagen von insgesamt 1,6 Milliarden Euro konnte die Förderbank im vergangenen Jahr machen und hat damit eines der besten Förderergebnisse der letzten zehn Jahre erreicht, so ILB-Vorstand Tillmann Stenger. Fast 4.200 Projekte aus den Bereichen Wirtschaft, Arbeit, Infrastruktur und Wohnungsbau konnten mit dem Geld unterstützt werden, in Potsdam unter anderem auch der Babelsberger MediaTechHub.

Mit 614 Millionen Euro ist der größte Teil in die Infrastruktur geflossen, das heißt unter anderem in Kitas, Schulen und Krankenhäuser oder auch Feuerwehren im ganzen Land. Finanzminister Christian Görke (Die Linke) wies darauf hin, dass es in Zukunft weniger Fördermittel von der EU geben wird und dass die ILB eigene Förderprogramme auflegen müsse. "Schulen für alle", wie er das Konzept der neuen Montessorischule nennt, sollen nach dem Willen der Landesregierung vermehrt in Brandenburg entstehen. Bis 2020/21 will die ILB vordringlich den Ausbau des Breitband-Internets fördern, um die Wirtschaft zu stärken. Auch Energieeinsparungen werden weiterhin gefördert. sg

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

FSJ in Schulen oder Krankenhäusern
Potsdam

FSJ in Schulen oder Krankenhäusern

Die Schule ist beendet, das Abi oder die Fachoberschulreife sind in der Tasche und was kommt nun? Viele junge Schulabsolventen wissen nach den Jahren des ständigen Paukens noch nicht, in welche...