OB-Wahl: Die Basis entscheidet im Januar

OB-Wahl: Die Basis entscheidet im Januar

Potsdams Linke zieht mit einer parteilosen Frau ins Rennen um das höchste Amt der Landeshauptstadt. Nach der SPD hat die Linke am Montag im Potsdamer Hafen die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, Martina Trauth-Koschnick, als ihre Kandidatin vorgestellt. Mit dabei der Vorsitzende des Kreisverbands, Stefan Wollenberg (l.) und der Stadtverordnete Hans-Jürgen Scharfenberg. Foto: sg

Linke schickt Potsdams Gleichstellungsbeauftragte ins Rennen

Sozialdezernent Mike Schubert ist einer der drei Kandidaten bei der Potsdamer SPD. Foto: LHP

Potsdam. Nachdem bis Ende Oktober drei potenzielle SPD-Kandidaten ihr Interesse am höchsten Amt der Stadt bekundet haben, hat am Montag Die Linke ihre Kandidatin für die im Herbst 2018 anstehende Wahl der Presse vorgestellt. Man habe sich ganz bewusst für ein "überparteiliches Angebot" entschieden, hieß es bereits im Vorfeld. Die richtige Person, um alle Potsdamer in die positive Entwicklung der Landeshauptstadt mit einzubeziehen, sieht die Die Linke in Martina Trauth-Koschnick, demnächst nur noch Martina Trauth, parteilos und seit fast 20 Jahren zunächst als Sozialplanerin und später als Gleichstellungsbeauftragte in der Landeshauptstadt tätig.

Schon durch ihr derzeitiges Amt, das sie seit sieben Jahren ausfüllt, sind der einzigen Frau unter den bislang vier Kandidaten Themen wie Integration, Inklusion und die Öffnung politischer Ämter für Frauen wichtig. Martina Trauth-Koschnick ist dem Oberbürgermeister direkt unterstellt und in die Verwaltungsspitze eingebunden. Für die Linken zu kandidieren entspreche ihren politischen Vorstellungen, in die Partei eintreten wolle sie aber nicht, erklärte die 53-jährige Pfälzerin. Seit zwei Jahren lebt sie in Potsdam, zuvor pendelte sie wegen ihrer mittlerweile erwachsenen Tochter zwischen der Wohnung in Berlin und dem Arbeitsplatz in Potsdam hin und her. In ihrer Jugend hat sie zunächst eine Ausbildung zur MTA absolviert und später Sozialpädagogik studiert.

Bei den Linken wird wie bei der SPD Anfang 2018 die Basis über die Nominierung entscheiden. Am 13. Januar sind die Mitglieder der Potsdamer Linken zu einer Vollversammlung mit geheimer Wahl geladen, eine Woche später treffen sich die Genossen der SPD zur Abstimmung über ihren Mann für die Rathausspitze. Zuvor müssen sich alle Kandidaten parteiintern vorstellen.


Kandidaten stellen sich vor


Während die Linken Termine mit den Ortsvereinen planen, stellen sich bei der SPD jeweils alle drei Kandidaten, Bürgermeister Burkhard Exner, Sozialdezernent Mike Schubert und der sich selbst als "Außenseiter" bezeichnende ehemalige Leiter des Grünflächenamts, Frank Steffens, den Fragen der Mitglieder bei zwei Vorstellungsrunden. Den Parteimitgliedern soll Gelegenheit gegeben werden, mit den Kandidaten ins Gespräch zu kommen. Das Verfahren zur Nominierung des Kandidaten sei auf diese Weise transparent und die Mitglieder können sich ihre eigene Meinung bilden. Dieses Vorgehen habe man bereits vor der Bundestagswahl beschlossen, bei der die SPD im September in Brandenburg eine erhebliche Schlappe erlitten hatte, erklärten die Vorsitzende Ulrike Häfner und ihr Stellvertreter Pete Heuer am vergangenen Freitag vor Journalisten.

Die Vorstellungsrunden seien sowohl bei den Linken als auch bei der SPD den Mitgliedern vorbehalten, da einige darum gebeten hätten, sich nicht in der Öffentlichkeit äußern zu müssen. Am 20. Januar haben alle rund 900 Mitglieder der Potsdamer SPD die Möglichkeit, in einer geheimen Wahl über ihren Kandidaten abzustimmen. Bedauert wird von der Parteispitze, dass sich bis zum Ende der Anmeldefrist keine Frau gefunden habe, die für die SPD das Rennen um den wichtigsten Job der Stadt aufnehmen möchte. Die Landtagsabgeordnete Klara Geywitz hatte bereits frühzeitig erklärt, kein Interesse am Amt des Stadtoberhaupts zu haben. Bei dieser Entscheidung bleibe sie auch nach ihrem spontanen Rücktritt als SPD-Generalsekretärin im Anschluss an die Absage der Kreisreform. Es gelte "Eine Frau, ein Wort", betonte Häfner. sg

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

Polizei fahndet nach Enkeltrick-Betrüger
Potsdam

Polizei fahndet nach Enkeltrick-Betrüger

Mit einem Phantombild sucht die Polizei nach einem Mann, der mit einem sogenannten Enkeltrick am 19. September 2018 eine Seniorin aus Groß-Glienicke um mehrere Tausend Euro gebracht hat.Polizeizeichne...

Das Barberini feiert Jubiläum
Potsdam

Das Barberini feiert Jubiläum

An diesem Sonntag feiert das Museum Barberini sein zweijähriges Jubiläum gemeinsam mit seinen Jahreskarteninhabern, den Barberini Friends. Alle Jahreskarteninhaber, die an diesem Tag ihre Karte um...

Das "Minsk" bleibt
Potsdam

Das "Minsk" bleibt

Das ehemalige Terrassenrestaurant "Minsk" wird nicht abgerissen. Das ist das Ergebnis des Werkstattverfahrens, das am Dienstag beendet wurde.Demnach soll das seit Jahren leerstehende Gebäude nicht...

Dem Verwaltungsgericht fehlt Personal
Potsdam

Dem Verwaltungsgericht fehlt Personal

Das Verwaltungsgericht Potsdam schlägt Alarm: Weil es zuwenig Personal gibt, bleiben immer mehr Fälle liegen oder können nur verzögert bearbeitet werden. Das geht aus einer Information zur...

Bombenentschärfung am Donnerstag
Potsdam

Bombenentschärfung am Donnerstag

Eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe US-amerikanischer Bauart aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Montag auf dem Areal der nördlichen Speicherstadt am Leipziger Dreieck gefunden worden. Die...

Grundsteuer soll gerechter werden
Potsdam

Grundsteuer soll gerechter werden

 Die Grundsteuer soll generell auf ein wertabhängiges Modell umgestellt werden, betonte Finanzstaatssekretärin Daniela Trochowski (Linke) am Montag nach Beratungen mit dem Brandenburger Städte- und...

Cornelsen-Kulturstiftung finanziert Rekonstruktion der Puttentreppe
Potsdam

Cornelsen-Kulturstiftung finanziert Rekonstruktion der Puttentreppe

 Sie war eines der beliebtesten Fotomotive im Vorkriegs-Potsdam: die vergoldete Puttentreppe an der Westseite des Stadtschlosses. Beim Wiederaufbau wurde das kleine Detail zwar bedacht, weil es auch...

Potsdam investiert 28 Millionen Euro in die Wasserversorgung
Potsdam

Potsdam investiert 28 Millionen Euro in die Wasserversorgung

Rund 28 Millionen Euro wird Potsdam bis 2023 in die Wasserversorgung investieren. Nötig machen dies die wachsende Einwohnerzahl sowie gestiegene Umweltanforderungen. Ein entsprechendes Konzept hat die...

Gnickern, kichern, prusten
Potsdam

Gnickern, kichern, prusten

Kinder lachen noch rund 400-mal am Tag, Erwachsene nur sehr selten, berichtet Anne Ludwig. Die Bibliothekarin möchte das ändern und hat den Bildungsforums-Lachclub (BiLa) gegründet. Seit Anfang dieses...

Weihnachtskekse bringen 600 Euro Spendengelder für Potsdamer SPZ
Potsdam

Weihnachtskekse bringen 600 Euro Spendengelder für Potsdamer SPZ

Jedes Jahr in der Adventszeit sammelt die CDU-Jugendorganisation Junge Union auf dem Potsdamer Weihnachtsmarkt Spenden für kranke Kinder. In diesem Jahr sind unter dem Motto "Weihnachtsplätzchen gegen...