Koffein beeinflusst die Magensäureausschüttung über Bitterrezeptoren

Koffein beeinflusst die Magensäureausschüttung über Bitterrezeptoren

Die Auswirkung von Koffein auf die Magensäureausschüttung wurde in der Studie untersucht. Symbolbild: Michael Bührke | pixelio.de

Neue Studie des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung und der Uni Wien

Potsdam. Der anregend wirkende Bitterstoff Koffein kann die Freisetzung von Salzsäure im Magen sowohl stimulieren als auch verzögern, je nachdem, ob er Bitterrezeptoren im Magen oder im Mund aktiviert. Dies ist das Ergebnis einer europäischen Kooperationsstudie, an der auch Wissenschaftler des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) beteiligt waren.

"Wie unsere Ergebnisse zeigen, spielen Bitterrezeptoren generell eine Rolle bei der Regulation der Magensäureausschüttung. Es wäre daher denkbar, dass sich Bitterstoffe oder Bitterblocker zukünftig als Therapeutika einsetzen ließen, um eine Übersäuerung des Magens zu behandeln", sagt Studienleiterin Veronika Somoza von der Universität Wien. Das Team um die Ernährungsphysiologin Somoza und Erstautorin Kathrin Liszt vom Institut für Ernährungsphysiologie und Physiologische Chemie der Fakultät für Chemie an der Universität Wien, zu dem neben DIfE-Forschern auch Jakob Ley von der Symrise AG in Holzminden und Wissenschaftler des Blizard Instituts London gehören, publizierte seine Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS; Kathrin Liszt et al., 2017; DOI: 10.1073/pnas.1703728114).

Was war zu Studienbeginn bekannt? Koffein ist die weltweit am häufigsten konsumierte psychoaktive Droge. Sie wirkt nicht nur anregend auf das zentrale Nervensystem und erhöht den Blutdruck, sondern sie stimuliert auch die Freisetzung von Magensäure. Ebenso weisen neuere Studien darauf hin, dass neben Koffein auch andere Bitterstoffe, zum Beispiel aus Hopfen, die Säureproduktion im Magen ankurbeln. Über welche Mechanismen dies geschieht, ist allerdings noch nicht hinreichend erforscht.

Zudem ist bekannt, dass der Mensch Bitterstoffe über rund 25 verschiedene Bitterrezeptor-Typen wahrnimmt, die sich im Mund und Rachenraum auf den Spitzen der Geschmacksrezeptorzellen befinden und vor dem Verschlucken giftiger Substanzen warnen sollen. Fünf von ihnen reagieren unter anderem auf Koffein. Seit kurzem häufen sich die Studien, die zeigen, dass sich Geschmacksrezeptoren für Bitteres auch an anderen Orten des Verdauungssystems finden, so zum Beispiel im Magen. Welche Funktion die Rezeptoren dort erfüllen, ist weitgehend unbekannt und noch ebenfalls wenig erforscht.


Die bestehenden Fakten lassen annehmen, dass Koffein die Magensäureausschüttung über Bitterrezeptoren im Mund und Magen beeinflusst. Daher gingen die Forscher in der aktuellen Studie der Frage nach, ob tatsächlich ein solcher Zusammenhang besteht. Hierzu führten die Wissenschaftler an gesunden weiblichen und männlichen Studienteilnehmern pH-Wert Messungen im Magen durch. Zudem verwendeten sie menschliche Gewebeproben des Magens sowie ein etabliertes zelluläres Modellsystem (HGT-1-Zellen) zur Untersuchung der Magensäurefreisetzung, um den Zusammenhang auch auf zellulärer und molekularer Ebene überprüfen zu können.


Unterschiedliche Auswirkungen


Nahmen die Studienteilnehmer 150 Milligramm Koffein verkapselt in Form einer Pille ein, die sich erst im Magen auflöste, führte dies nach etwa 30 Minuten zu einer verstärkten Ausschüttung von Magensäure. Erhielten die Teilnehmer dagegen eine entsprechende Koffeinlösung, die neben den Rezeptoren im Magen auch die Bitterrezeptoren in der Mundhöhle stimulierte, verzögerte sich die Magensäureausschüttung. Dabei korrelierte die empfundene Bitterkeit des Koffeins mit der Menge der ausgeschütteten Magensäure.

Darüber hinaus wiesen die Forscher sowohl in menschlichen Gewebeproben des Magens, als auch in den HGT-1-Zellen Bitterrezeptoren nach, die auf Koffein reagieren. Am Modellsystem der HGT-1-Zellen zeigten sie zudem, dass der Bitterrezeptor TAS2R43 zumindest einer der Rezeptoren ist, über den Koffein die Magensäureausschüttung reguliert. Ein Ausschalten des TAS2R43-Rezeptors auf Genebene (knock out-Modell) bestätigte dieses Ergebnis zusätzlich. Ebenso verminderte sich der stimulierende Effekt des Koffeins durch Zugabe von Homoeriodictyol, einem Bitterblocker, der auch TAS2R43 hemmt.
Anschließend mit Studienteilnehmern durchgeführte Tests, bei denen die Teilnehmer den Bitterblocker gemeinsam mit Koffein einnahmen, führten ebenfalls zu einer Reduktion der Koffeineffekte.

"Obwohl in vielen Kulturen nach dem Essen ein Gläschen Magenbitter oder ein Kaffee üblich ist, um Verdauungsproblemen zu begegnen, wissen wir heute noch erstaunlich wenig über das molekulare Zusammenspiel von Bitterstoffen und dem Verdauungssystem", sagt Somoza vom Institut für Ernährungsphysiologie und Physiologische Chemie an der Universität Wien. "Diese Zusammenhänge aufzuklären, könnte künftig dazu beitragen, neue Therapeutika gegen die Refluxkrankheit oder Magengeschwüre zu entwickeln", so die Professorin weiter.

"Jedenfalls sind unsere Ergebnisse vielversprechend und belegen, dass Bitterrezeptoren über ihre Funktion als Geschmackssensoren hinaus an der Regulation von Verdauungsprozessen beteiligt sind", ergänzt Koautor Wolfgang Meyerhof vom DIfE. "Die Erforschung der Bitterrezeptoren, die von uns auch schon im Darm, in Herzmuskel- und Schilddrüsenzellen nachgewiesen wurden, zeigt nicht nur in diesem Zusammenhang ganz neue Perspektiven und Ansatzpunkte auf, denen wir auch in Zukunft mit unseren Kooperationspartnern nachgehen wollen", so DIfE-Geschmacksforscher Maik Behrens abschließend.  red / sg

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

Neun Bewerber wollen Jakobs Nachfolge antreten
Potsdam

Neun Bewerber wollen Jakobs Nachfolge antreten

Neun Bewerberinnen und Bewerber haben sich für den Chefsessel im Rathaus gemeldet. Wer letztlich zur Wahl antreten darf, entscheidet der Wahlausschuss. Denn zunächst muss die Zulässigkeit der...

Fünfte Kita im Bornstedter Feld
Potsdam

Fünfte Kita im Bornstedter Feld

Im Potsdamer Norden entstehen weitere Kita-Plätze. Oberbürgermeister Jann Jakobs hat gemeinsam mit dem Entwicklungsträger Bornstedter Feld am Donnerstag Richtfest für die neue Kita in der...

Bienenfreundliche Blühstreifen besichtigen
Beelitz

Bienenfreundliche Blühstreifen besichtigen

Auf 30 zusätzlichen Hektar wird es in den nächsten Jahren für Bienen, Hummeln und Co. blühen. Denn auch 2018 wurden rund um Beelitz wieder zahlreiche Blühflächen eingesät. Mit dabei ist das Netzwerk...

Große Hilfe für die Hundestaffel
Potsdam

Große Hilfe für die Hundestaffel

Die Rettungshundestaffel der Johanniter kann modernisiert werden. Am Dienstag ist Brandenburgs Agrarminister Jörg Vogelsänger in die Babelsberger Zentrale der Organisation gekommen und hat dem...

Stadt zahlt fünf Millionen für die Parkpflege
Potsdam

Stadt zahlt fünf Millionen für die Parkpflege

Oberbürgermeister Jann Jakobs, Bürgermeister Burkhard Exner und der amtierende kommissarische Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG), Heinz Berg, haben...

PWG 1956 baut am Landtag
Potsdam

PWG 1956 baut am Landtag

Für das Leitfassadenlos 7 an der Schloßstraße/Ecke Alter Markt gibt es einen neuen Bauherren. Nachdem das Vergabeverfahren für alle Lose des sogenannten Blocks III bereits abgeschlossen war, ist der...

Polizei sucht flüchtigen David S.
Potsdam/Brandenburg an der Havel

Polizei sucht flüchtigen David S.

Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe und Hinweise bei der Suche nach einem 27-jährigen Insassen des Brandenburger Maßregelvollzuges. Um 12.25 Uhr ging bei der Brandenburger Polizei die...

Wohnungsbau nimmt zu
Potsdam

Wohnungsbau nimmt zu

In Brandenburg bleiben die Mieten im Gegensatz zu vielen anderen Regionen bezahlbar. Das ist das Fazit, das die Vorstandsvorsitzende des Verbands Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU),...

Europäisches Erbe in Potsdam
Potsdam

Europäisches Erbe in Potsdam

Die Sonne brennt seit Mai und lässt jeden Gärtner verzweifeln. Dennoch grünt und blüht es im Karl-Foerster-Garten in Potsdam-Bornim als gäbe es jede Nacht Landregen. Potsdams Gartendenkmalpfleger...

Zwei Bolzplätze saniert
Potsdam

Zwei Bolzplätze saniert

Zwei Bolzplätze im Zentrum Ost und in der Brandenburger Vorstadt sind nach Sanierung seit dieser Woche wieder freigegeben worden. In der Wiesenstraße und in der Zeppelinstraße an der Havelbucht können...

Fast 400 Waffen abgeliefert
Potsdam

Fast 400 Waffen abgeliefert

Das Innenministerium hat eine Bilanz der einjährigen Waffenamnestie in Brandenburg gezogen. Bis zum Ablauf der Frist Anfang Juli sind insgesamt 385 Waffen, darunter Pistolen, Revolver, Gewehre, Hieb-...

Bäume verdursten | Waldbrandgefahr steigt
Potsdam/Schwielowsee

Bäume verdursten | Waldbrandgefahr steigt

Die anhaltende Hitze und die damit einhergehende Trockenheit macht nicht nur dem eigenen Garten, sondern auch den Straßenbäumen zu schaffen. Vor allem junge Bäume schaffen es noch nicht, ihre Wurzeln...

Badeverbot im Fahrländer See
Potsdam

Badeverbot im Fahrländer See

Das Baden im Fahrländer See in Potsdam ist ab sofort verboten. Grund dafür ist ein starker Befall des Wassers durch Blaualgen (Cyanobakterien), die bei Menschen Hautreizungen, Übelkeit und Erbrechen...