Kita-Verpflegung: Mängel in der Kennzeichnung

Kita-Verpflegung: Mängel in der Kennzeichnung

Kitaessen sollte gesund sein und viel Gemüse, aber wenig Fleisch enthalten. Foto: sg

Zu viel Fleisch in Brandenburger Kitas / Berlin hält Richtlinien der DGE ein

Potsdam / Berlin. Rund 80 Kitaspeisepläne haben die Verbraucherzentralen Brandenburg und Berlin auf vegetarische Mahlzeiten und die Häufigkeit von Fleisch und Fisch sowie deren Kennzeichnung geprüft. Insgesamt zeigt der Check, dass sich die Kitas auf einem guten Weg befinden.

Jedoch ist in den Speiseplänen häufig nicht auf den ersten Blick erkennbar, ob es sich um ein vegetarisches Gericht handelt. Auch die Art des verarbeiteten Fleisches oder Fisches ist oft unklar. Der Marktcheck zeigt, dass eine verständliche Bezeichnung der Gerichte durch Caterer und Kita-Personal notwendig ist.

Weil das Essen in der Kita Kinder nachhaltig prägt, haben sich die Verbraucherzentralen Brandenburg und Berlin der Verpflegung der Jüngsten in beiden Bundesländern näher angenommen. Im Fokus standen vegetarische Mahlzeiten und die Häufigkeit von Fleisch und Fisch, die anhand der Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) bewertet wurden. Zusätzlich sollte festgestellt werden, ob Eltern den Speiseplänen die Zusammensetzung der Mahlzeiten entnehmen können.


Vegetarische Mahlzeiten halten Einzug in die Kitaküche

"Vegetarische Mahlzeiten scheinen auf den ersten Blick die Mittagstische in den Kitas beider Länder erobert zu haben", so Annett Reinke, Expertin für Lebensmittel und Ernährung bei der Verbraucherzentrale Brandenburg. "Die Kennzeichnung in den Speiseplänen ermöglicht allerdings nur selten eine eindeutige Identifizierung. Wir haben festgestellt, dass in vielen Beschreibungen kein Fleisch erwähnt wurde, obwohl durchaus denkbar war, dass Fleisch beziehungsweise tierische Bestandteile enthalten sind."

Beispiele dafür sind Gemüseeintöpfe, bei denen unklar ist, ob sie Fleisch oder Würstchen enthalten. "Nur in wenigen Fällen waren Mahlzeiten mit dem Zusatz "vegetarisch" oder einem entsprechenden Symbol gekennzeichnet. Hier und auch bei der Auszeichnung der Fleisch- und Fischarten im Speiseplan besteht erhebliches Verbesserungspotenzial", so Reinke. "Wir fordern daher Caterer und Kitas auf, für eine eindeutige Kennzeichnung der Gerichte zu sorgen."

"Fisch steht in beiden Bundesländern noch zu selten auf dem Speiseplan. Ob in den wenigen Fällen, in denen es überhaupt Fisch gab, der empfohlene Seefisch angeboten wurde, ließ sich aus dem Speisplan nicht immer erkennen", so Roland Scharathow, Projektleiter Lebensmittel und Ernährung von der Verbraucherzentrale Berlin.


Kitas sollten sich an Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung halten

Beim Fleischangebot unterscheiden sich beide Bundesländer. Während in der Berliner Stichprobe die DGE-Empfehlungen eingehalten werden, liegen einige Brandenburger Kitas leicht über der vorgeschlagenen Anzahl von acht Fleischgerichten in 20 Tagen. "Für eine ausgewogene Ernährung ist es sinnvoll, dass sich Kitas an den DGE-Qualitätsstandards zur Häufigkeit von Fleisch- und Fischgerichten orientieren. Wichtig ist außerdem eine zielgerichtete Qualifizierung des Kita-Personals, das über die Zusammenstellung der Speisepläne entscheidet", so Scharathow.

Vom 1. bis zum 31. Mai 2016 wurden rund 80 Speisepläne von Kitas erfasst. Die Auswahl erfolgte in Brandenburg und Berlin nicht repräsentativ auf Basis von postalischen Anschreiben sowie mündlicher Einladung. Insgesamt 54 Brandenburger und 24 Berliner Kitas beteiligten sich an dem Marktcheck. Die Speisepläne wurden im Juni /Juli 2016 von den Mitarbeitern der Verbraucherzentralen nach einheitlichen Kriterien auf der Basis von DGE-Anforderungen an einen Vierwochenspeiseplan mit Fokus auf Fleisch und Fisch ausgewertet.

Erfasst wurde neben der Anzahl der Fleisch- und Fischgerichte als Hauptmahlzeit die Anzahl vermutlicher und eindeutig gekennzeichneter vegetarischer Gerichte. Vermerkt wurde außerdem, auf welche Art und Weise gegebenenfalls eine vorhandene Kennzeichnung von vegetarischen Gerichten im Speiseplan erfolgte. Als eindeutig vegetarisch wurden nur die Speisen eingestuft, die entweder durch den Zusatz "vegetarisch" oder etwa durch Symbole wie beispielsweise ein grünes Blatt im Speiseplan gekennzeichnet waren.  red / sg

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

Potsdam im Landeshauptstädtevergleich weiterhin im Vorderfeld
Potsdam

Potsdam im Landeshauptstädtevergleich weiterhin im Vorderfeld

Seit 1996 erstellt der Bereich Statistik und Wahlen jährlich einen Bericht zum Landeshauptstadtvergleich. Auch der aktuelle, 21. Bericht verdeutlicht, dass Potsdam im Vergleich der 16...

Drittes Symposium im Museum Barberini
Potsdam

Drittes Symposium im Museum Barberini

Das dritte Symposium im Museum Barberini beschäftigt sich mit dem Welttheater des Malers Max Beckmann. Es findet am 29. März im Museum Barberini am Alten Markt statt.Max Beckmann (1884-1950) war...

Land- und Baumaschinenmechatronikergesellen freigesprochen
Götz

Land- und Baumaschinenmechatronikergesellen freigesprochen

"Unsere Wirtschaft braucht ständig neue Fachkräfte - in großen Firmen genauso wie im Mittelstand, im Handwerk genauso wie in der Industrie oder im Dienstleistungsbereich. Der beste Nachwuchs ist der,...

Sieger der ersten Phase des Business-Plan-Wettbewerbs stehen fest
Potsdam

Sieger der ersten Phase des Business-Plan-Wettbewerbs stehen fest

Die Sieger der ersten Phase des Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) 2017 stehen fest. Netzomis, Schmerzmittel ohne Nebenwirkungen, Socken für den Nacken, bionische Leichtbauprodukte und...

Bildung wird in Potsdam zentral geregelt
Potsdam

Bildung wird in Potsdam zentral geregelt

Jutta Laukart leitet das neue Bildungsbüro in Potsdam. Zusammen mit Soziologe Daniel Wilsdorf will sie die Mankos in Potsdams Bildung herausfinden, analysieren und abstellen. Die...

So geht Deutschland
Potsdam

So geht Deutschland

Zuher, Zaid und Maya sind mit Eltern aus Damaskus nach Deutschland gekommen. Seit zwei Jahren sind sie hier. In dieser Zeit haben alle drei Kinder hervorragend Deutsch gelernt und sich langsam an den...

Das „Wir“ gewinnt gegen Hass
Potsdam

Das „Wir“ gewinnt gegen Hass

Er ist - neben dem Integrationspreis - der wichtigste Preis, den die Stadt Potsdam ausschreibt. Denn das Ehrenamt kann nicht genug gewürdigt werden - im Gegenteil, es wir meist zu wenig Wert...

Das Leben feiern unter der japanischen Kirschblüte
Teltow

Das Leben feiern unter der japanischen Kirschblüte

Vor dem Hintergrund des 15. Japanischen Kirschblütenfestes waren Hobbyfotografen im vergangenen Jahr aufgerufen, sich an einer Fotoausstellung zu beteiligen. Gesucht wurden gelungene Aufnahmen zu dem...

Sabine Ludwig bei den Märkischen Literaturtagen
Teltow

Sabine Ludwig bei den Märkischen Literaturtagen

Vom 25. Februar bis zum 30. April finden im Landkreis Potsdam-Mittelmark die 14. "Märkischen Literaturtage" statt. Mit den Literaturtagen sollen die Strukturen und die Angebote des bibliothekarischen...

Unwetter in Brandenburg: Schlösser und Parks bleiben geschlossen
Potsdam

Unwetter in Brandenburg: Schlösser und Parks bleiben geschlossen

Wegen der aktuellen Sturm- beziehungsweise Orkanwarnung werden die Gärten und Parks der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) am 24. Februar bis zur amtlichen...

Benefizkonzert im Lindenpark: Großes Herz für arme Menschen
Potsdam

Benefizkonzert im Lindenpark: Großes Herz für arme Menschen

Die Beelitzerin Manuela Liß ist im Alltag Sachbearbeiterin in der Registrierung des mittelmärkischen Bauamts, also erstmal nicht wirklich im Eventmanagement tätig. Aber das Organisieren liegt ihr seit...

Zeppelinstraße ab Juni nur noch einspurig
Potsdam

Zeppelinstraße ab Juni nur noch einspurig

In der ersten Juniwoche soll der Modellversuch in der Zeppelinstraße gestartet werden. Die  Zeitplanung zur Umsetzung hat der Bereichsleiter Verkehrsentwicklung, Norman Niehoff, am Dienstag im...

Uni Potsdam stärkt Lehre und Forschung
Potsdam

Uni Potsdam stärkt Lehre und Forschung

Die Universität Potsdam will die Rahmenbedingungen für Studium und Forschung weiter verbessern. Über drei Millionen Euro stellt die Hochschulleitung in diesem Jahr zusätzlich zur Verfügung, um die in...

Erfolgreiches Schnupperpraktikum für Geflüchtete
Kleinmachnow

Erfolgreiches Schnupperpraktikum für Geflüchtete

15 jugendliche Asylsuchende haben am Mittwoch ein zweiwöchiges Praktikum in Seniorenheimen der Region abgeschlossen. Nach einer kurzen Einführung in der Kleinmachnower Altenpflegeschule der...

Kündigung von Bausparverträgen nicht einfach hinnehmen
Potsdam

Kündigung von Bausparverträgen nicht einfach hinnehmen

In den 1990er Jahren haben viele Verbraucher Bausparverträge abgeschlossen, die in der heutigen Niedrigzinsphase relativ hohe Rendite abwerfen. Viele Bausparkassen kündigen nun die Verträge. Am...

Blütentherme soll mit neuem Partner fertig gebaut werden
Werder (Havel)

Blütentherme soll mit neuem Partner fertig gebaut werden

Keine große Überraschung im Badausschuss: Werders Blütentherme soll mit einem neuen Partnerunternehmen fertig gebaut werden, das entschieden die Mitglieder am Dienstagabend auf einer öffentlichen...

Wer will Pate werden?
Potsdam

Wer will Pate werden?

Die Stadt- und Landesbibliothek und das Grundbildungszentrum an der Volkshochschule suchen ehrenamtliche Lese- und Schreibpaten für die Lernangebote in der Grundbildung. "Seit zwei Jahren haben wir...

Duale Studienangebote in Brandenburg werden verdreifacht
Potsdam

Duale Studienangebote in Brandenburg werden verdreifacht

Die Zahl dualer Studienangebote an den staatlichen Brandenburger Hochschulen soll sich bis Jahresende verdreifachen. Gab es zu Beginn der Legislaturperiode zehn derartige Studienformate, so sind es...

Brandenburgische Frauenwoche 2017
Potsdam

Brandenburgische Frauenwoche 2017

Unter dem Titel "Unterwegs in Gambia" stellt Barbara Thieme am 8. März im Rahmen der Brandenburgischen Frauenwoche fotografische Sichtweisen auf das Alltagsleben der Menschen des westafrikanischen...

Gericht entscheidet: Domaininhaber haftet für irreführende Werbung
Potsdam

Gericht entscheidet: Domaininhaber haftet für irreführende Werbung

Verbraucherfreundliches Urteil: Im Rechtsstreit um unlautere Werbung auf der Webseite slimsticks-abo.de hat das Landgericht Aachen im Sinne der Verbraucher entschieden. Das Gericht folgte der Ansicht...