Siedlung aus der Jungsteinzeit auf der Fahrländer Insel

Siedlung aus der Jungsteinzeit auf der Fahrländer Insel

Ein fast 4.000 Jahre alter Dolch, der in Fahrland gefunden wurde, zeugt von der uralten Siedlungsgeschichte im Potsdamer Stadtgebiet. Foto: LHP / Gundula Christl

Archäologen machen erstaunliche Entdeckungen in Baugruben

Archäologin Astrid Germo hat den fast 4.000 Jahre alten Feuersteindolch in der Baugrube auf der Fahrländer Insel entdeckt. Foto: LHP / Gundula Christl

Potsdam. In der Tschudistraße werden zurzeit die Spuren von Siedlungen aus der Jungsteinzeit, der Bronzezeit und der Römischen Kaiserzeit freigelegt. Nachdem Archäologen der Unteren Denkmalschutzbehörde der Landeshauptstadt Potsdam bei einer Baustellenkontrolle die ersten Funde entdeckten, hat die Wohnpark Immobiliengesellschaft als Grundstückseigentümerin ein Team der Archäologie Manufaktur unter der Leitung von Dr. Jonas Beran mit für den Neubau von Wohnhäusern und Tiefgarage notwendigen archäologischen Untersuchungen beauftragt.

Inzwischen sind etwa 350 archäologische Funde freigelegt und dokumentiert. Sie zeugen von einer intensiven Nutzung des Grundstücks in verschiedenen ur- und frühgeschichtlichen Zeitperioden. Die durch einen Kanaldurchstich 1904 zur Insel gewordene frühere Landzunge zwischen Weißem See, Jungfernsee und Lehnitzsee, wo im 19. Jahrhundert Biergartenbesucher die schöne Landschaft genossen und von der aus man gegenüberliegende Ufer günstig erreichen konnte, war wohl schon vor Jahrtausenden ein attraktiver Platz zum Wohnen.

Zu den besonderen Funden zählt ein fast 4.000 Jahre alter Feuersteindolch der Aunjetitzer Kultur der frühen Bronzezeit, der in einer Siedlungsgrube zurückgelassen worden war. Feuersteingeräte und Scherben belegen jedoch noch ältere Siedlungsperioden in der jungsteinzeitlichen Trichterbecherkultur etwa im dritten Viertel des vierten Jahrtausends vor Christus und in der späten Jungsteinzeit um 2.500 vor Christus. Ein Grubenhaus ist wahrscheinlich Teil eines germanischen Gehöftes aus dem ersten oder zweiten Jahrhundert neuzeitlicher Rechnung und steht vielleicht mit der über fünf Jahrhunderte existierenden germanischen Siedlung in weniger als 500 Meter Entfernung in Verbindung, die 2012 bis 2014 am Campus Jungfernsee untersucht wurde. 

Mit jedem neuen archäologischen Fund und jeder Ausgrabung wächst das Wissen über die interessante und vielfältige ur- und frühgeschichtliche Besiedlung im Potsdamer Stadtgebiet. Nicht immer ist vor der Bebauung eines Grundstückes bekannt, dass sich im Boden archäologische Funde erhalten haben. Die zahlreichen Ausgrabungen in Potsdam in den letzten 20 Jahren haben gezeigt, dass vor allem entlang der Havelufer noch mit Überraschungen und vielen neuen Erkenntnissen zu rechnen ist.  red / sg

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

Der Ruf nach Rio
Potsdam

Der Ruf nach Rio

Das olympische Dorf soll noch nicht komplett fertig sein, von Baustellen und eklatanten Mängeln sowie unbewohnbaren Unterkünften wurde in der letzten Woche aus Rio berichtet. Einige Teams haben sich...

Schönheitskur für Drewitz
Potsdam

Schönheitskur für Drewitz

Die Gartenstadt Drewitz ist um eine grüne Achse reicher. Der zweite Bauabschnitt des „Grünen Bandes“ ist fertig und am Dienstag offiziell übergeben worden. Seit Mai 2015 wurde an der sogenannten Achse...

Sportlicher US-Familientag
Potsdam

Sportlicher US-Familientag

Am vergangenen Wochenende stand das Spielfeld am Neuen Palais ganz im Zeichen von Baseball und Softball. Die Potsdam Porcupines veranstalteten die 2. East Side Games, die neben dem Sport wie ein...

Neuer Preis für Jugendprojekte
Potsdam

Neuer Preis für Jugendprojekte

Einrichtungen, die mit Kindern und Jugendlichen in Potsdam arbeiten, können sich vom 1. September bis 30. Januar erstmals für den Jugendinnovationspreis „Blickwechsel“ bewerben. Mit dem Preis sollen...

Ein Park mit vielen Funktionen
Potsdam

Ein Park mit vielen Funktionen

Im kommenden Frühjahr soll die Umgestaltung der Plantage beginnen. Der Siegerentwurf unter dem Motto "Drei Rahmen und viel drin" von den Berliner Landschaftsarchitekten Barbara Hutter und Stefan...

Exzellente Nachwuchsarbeit im Potsdamer Bobsport
Potsdam

Exzellente Nachwuchsarbeit im Potsdamer Bobsport

Die Abteilung Bobsport des SC Potsdam wurde als einer aus 50 Vereinen in ganz Deutschland mit dem "Grünen Band" ausgezeichnet. Das "Grüne Band" belohnt konsequente erfolgreiche Nachwuchsarbeit im...

Lebenslang für Mörder von Elias und Mohamed
Potsdam

Lebenslang für Mörder von Elias und Mohamed

Lebenslang für Mord in zwei Fällen lautet das Urteil im Prozess gegen Silvio S. am Potsdamer Landgericht. Eine besondere Schwere der Schuld sei zudem gegeben, heißt es in dem Urteil, das der...

EWP: Carsten Stäblein ist dritter Interims-Geschäftsführer
Potsdam

EWP: Carsten Stäblein ist dritter Interims-Geschäftsführer

Die Energie und Wasser Potsdam (EWP) hat ab sofort eine erweiterte Interims-Geschäftsführung. Der dritte Geschäftsführer, Carsten Stäblein, hat am Montag seine Tätigkeit aufgenommen. Zuvor hatte die...

Weihnachten im Juli - Europaabgeordnete Susanne Melior besucht Weihnachtsbaumzucht
Werder (Havel)

Weihnachten im Juli - Europaabgeordnete Susanne Melior besucht Weihnachtsbaumzucht

Weihnachten mitten im Hochsommer? Das wäre wohl auch der Europaabgeordneten Susanne Melior (SPD) etwas unheimlich, obwohl die Bäume für den Verkauf schon im Juli ihr Preisschild angeheftet bekommen. B...