Rasante Entwicklung in Brandenburgs Städten

Rasante Entwicklung in Brandenburgs Städten

Werder (Havel) gehört zu den attraktiven Städten, die die meisten neuen Einwohner verbuchen können. Neben der Sanierung der alten Inselstadt hat sich vor allem die Schaffung eines völlig neuen Stadtviertels in den Havelauen nach missglückten Anfängen bewährt. Foto: sg

Attraktive Innenstädte müssen zu Lebensmittelpunkten werden

Potsdam. Niemals haben sich Brandenburgs Städte so sehr und in so rasantem Tempo verändert wie in den vergangenen 25 Jahren. Das betonte Bauministerin Kathrin Schneider am Freitag auf der Konferenz "25 Jahre Stadtentwicklung" bei der Industrie- und Handelskammer in Potsdam.

Städte, die eine viele Jahrhunderte alte Geschichte aufweisen können, seien dank diverser Fördermaßnahmen und privater Investitionen mittlerweile zu attraktiven Quartieren geworden. Besonders diejenigen, die vom so genannten "Berliner Siedlungsstern", den S-Bahn-Anbindungen an die Hauptstadt aus den 1920er Jahren profitieren, seien mittlerweile zu sehr begehrten Wohnorten geworden, so Schneider. Denn auch die attraktivsten Städte brauchen einen funktionstüchtigen Anschluss an den öffentlichen Nahverkehr, um zu Lebensmittelpunkten zu werden.

In den Kommunen des Berliner Speckgürtels gibt es nur noch wenig Leerstand, gefördert werden müssen nun auch die noch weniger attraktiven Außenbezirke der Städte. Wichtig sei dabei eine gute Zusammenarbeit zwischen Stadt und Umland und die Förderung des Sozialen Wohnungsbaus, die in den vergangenen Jahren wenig Mittel bekam.

Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs, der in seiner Funktion als Präsident des Städte- und Gemeindebundes an der Tagung teilnahm, betonte die Bedeutung unterschiedlicher Finanzierungsquellen für den Wohnungsbau. Am Beispiel des vor 25 Jahren praktisch unbewohnbaren Holländischen Viertels zeigte er den positiven Wandel in Brandenburgs Städten auf. In Potsdam ist heute vor allem die Schaffung bezahlbarer Wohnungen eine Priorität, denn die Stadt platzt buchstäblich aus allen Nähten.

Doch auch wer ländlicher wohnen möchte, braucht eine gute Verkehrsanbindung - nur das kann die überfüllten Wirtschaftszentren in den größeren Städten letztlich erleichtern. Dafür seien Einzelanalysen nötig, denn nicht an jedem Ort sind die Prioritäten gleich. Wichtig sei vor allem eine funktionierende Infrastruktur, damit die Städte als "Anker im Raum" funktionieren können, erklärte Bauministerin Schneider.

Ausgefeilte Mobilitätskonzepte, zu denen Fahrradschnellwege genauso gehören wie ein gut ausgearbeitetes Schienennetz, sind für Jakobs der Schlüssel zu mehr Ansiedlung in kleineren Kommunen. Gleichzeitig ist für ihn eine Änderung der Ladenöffnungszeiten, vor allem an Wochenenden unüberwindbar. Zurzeit sei das "altertümlich", so Jakobs, der sich auch für eine Beibehaltung der jetzigen Landkreise aussprach.

Potsdamer ins Umland vertreiben will Jakobs jedoch nicht. Zurzeit liegen in der Landeshauptstadt Baugenehmigungen für rund 9.000 Wohnungen vor. 16.000 sollen es in den kommenden Jahren werden. Davon sollen pro Jahr mindestens 100 durch das städtische Wohnungsbauunternehmen Pro Potsdam entstehen.  sg 

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

Verwaltung legt neue Fassung der Baumschutzverordnung vor
Potsdam

Verwaltung legt neue Fassung der Baumschutzverordnung vor

Die Landeshauptstadt Potsdam legt einen neuen Entwurf für die Änderung der Potsdamer Baumschutzverordnung vor. Mit den neuen Regelungen soll der Baumschutz gestärkt werden, indem die Verordnung...

Neue Steuerberater in Brandenburg bestellt
Potsdam

Neue Steuerberater in Brandenburg bestellt

Brandenburgs Finanzminister Christian Görke hat den neu bestellten Steuerberatern im Land Brandenburg zu den bestandenen Prüfungen gratuliert. 14 Prüflinge hatten im Februar das Steuerberaterexamen...

"Multitalente mit Mumm": Woidke überreicht Ehrenamtskarten an engagierte Jugendliche
Potsdam

"Multitalente mit Mumm": Woidke überreicht Ehrenamtskarten an engagierte Jugendliche

Ministerpräsident Dietmar Woidke betrachtet die Arbeit der ehrenamtlich tätigen Jugendleiter in Vereinen und Verbänden als "großen Gewinn für Brandenburg". "Jugendleiter sind Multitalente mit Mumm,...

Freie Plätze im Englisch-Kurs
Potsdam

Freie Plätze im Englisch-Kurs

Im kommenden Kurs "Survival English A2 (Intensiv-Urlaubskurs)" der Volkshochschule Potsdam sind noch freie Plätze zu haben. Die Teilnehmenden lernen und üben in einem kompakten zweitägigen Kurs die...

Autos werden aus der Innenstadt verbannt
Potsdam

Autos werden aus der Innenstadt verbannt

Die Stadtverwaltung hat ein neues Verkehrskonzept für die Innenstadt vorgestellt. Andreas Goetzmann als Fachbereichsleiter Stadtplanung und Stadterneuerung, und Norman Niehoff, zuständig für die...

Erfolgreiche Nachwuchsjournalisten
Potsdam

Erfolgreiche Nachwuchsjournalisten

Potsdams Schulen haben begabten Reporternachwuchs. Gleich drei Schulen konnten sich über Preise in der Kategorie Gymnasium / Gesamtschule freuen. Den ersten Platz belegt bereits zum zweiten Mal „der...

Erlebter Frühling im Naturkundemuseum
Potsdam

Erlebter Frühling im Naturkundemuseum

Der stellvertretende Direktor des Naturkundemuseums Potsdam, Dr. Jobst Pfaender, und die Jugendbildungsreferentin der Naturschutzjugend (NAJU) Brandenburg, Claudia Günther, begrüßten heute 26...

Deutlich mehr politische Straftaten im Jahr 2016
Potsdam

Deutlich mehr politische Straftaten im Jahr 2016

Im Jahr 2016 gab es wesentlich mehr politisch motivierte Straftaten in Brandenburg. Wie Innenminister Karl-Heinz Schröter und Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke am Mittwoch bei der Vorstellung der...

Stallpflicht wird auf Risikogebiete reduziert
Potsdam

Stallpflicht wird auf Risikogebiete reduziert

Verbraucherschutzmininister Stefan Ludwig hat am Montag in Potsdam verkündet, die Stallpflicht zunächst auf wenige Risikogebiete zu reduzieren. „Die zunehmende Beruhigung der Seuchenlage ermöglicht...

Flixbus hält ab April am S-Bahnhof Wannsee
Wannsee

Flixbus hält ab April am S-Bahnhof Wannsee

Busse werden immer wichtiger als kostengünstige Alternative im Fernverkehr. Das größte Streckennetz in Europa hat FlixBus. Die markanten grün-orangen Busse sind auf deutschen Autobahnen zum Alltag...

Mehr Geld für ostdeutsche Stahlwerker
Potsdam

Mehr Geld für ostdeutsche Stahlwerker

Die Tarifvertragsparteien in der ostdeutschen Stahlindustrie haben sich in der zweiten Verhandlungsrunde am 21. März auf einen Tarifabschluss geeinigt. Demnach steigen die Entgelte für die rund...

OSC verliert, festigt aber vierten Tabellenplatz
Potsdam

OSC verliert, festigt aber vierten Tabellenplatz

Trotz der deutlichen 8:17 (1:5, 2:2, 2:5, 3:5)-Niederlage des OSC Potsdam beim amtierenden deutschen Pokalsieger und Tabellenzweiten Waspo 98 Hannover am Sonnabend wurde der vierte Tabellenrang...