„Erschüttert mein demokratisches Grundverständnis“

„Erschüttert mein demokratisches Grundverständnis“

Helmuth Markov ist gegen eine geheime Aushandlung des TTIP-Abkommens und sieht die Demokratie in Gefahr. /RiB

Europaminister Markov nimmt Einsicht in geheime TTIP-Dokumente

Potsdam/Berlin. Im Leseraum des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie in Berlin hat sich Brandenburgs Europa- und Verbraucherschutzminister Helmuth Markov Einsicht die geheimen TTIP-Dokumente angesehen. Sein Fazit nach der Lektüre ist vernichtend: "Transparenz sieht anders aus." Mit der Lektüre der Originaltexte wollte sich der Minister  seine eigene ungefilterte Meinung bilden, da das mit den sonst vorliegenden Zusammenfassungen der Verhandlungsrunden nicht möglich sei.

Mit Demokratie habe das gesamte Verfahren aber wenig zu tun, kritisierte Markov. "Ich frage mich allerdings, inwiefern dieser Leseraum mit seinen Regelungen ein echter Beitrag zu mehr Offenheit und einer größeren Akzeptanz der TTIP-Verhandlungen sein kann. Dass ich kritische Punkte nun nicht kommentieren und in die Debatte einbringen darf, das erschüttert mich in meinem demokratischen Grundverständnis. Das Argument, dass eine Veröffentlichung die eigene Verhandlungsposition schwäche, wurde bisher nirgends überzeugend inhaltlich unterlegt."

Dass bestimmte Abgeordnete und Minister Einsicht nehmen dürfen, "gaukelt Transparenz vor", nütze aber Medienvertretern und Wissenschaft, Akteuren der Zivilgesellschaft und den Bürgern überhaupt nichts. "Wer die Lesemöglichkeit für einige Wenige als echten Fortschritt bezeichnet, der verkennt die tatsächliche Bedeutung des Wortes Demokratie, wie wir sie dem Grundgesetz nach kennen", sagte Brandenburgs Europaminister nach seinem Besuch im TTIP-Leseraum. RiB

Kommentare

  1. User
    Matthias Schulze Potsdam, So, 20.03.2016 10:35

    Es ist manchmal so wenn Demokratie Verständnisse kollidieren, man das (noch) regierende wird aushalten müssen. Wer weiß, vielleicht nähern sich die Verständnisse bald an. Nach 2009 in Potsdam und der Erfurter Annäherung 2015 würde 2017 vielleicht Berlin folgen und sich mit dem Handelsminister Sanders unter Präsidentin Clinton weiter über Transatlantische Demokratieverständnisse verständigen. Leseraum hin oder her.

  2. User
    Matthias Schulze Potsdam, So, 20.03.2016 10:36

    Es ist manchmal so wenn Demokratie Verständnisse kollidieren, man das (noch) regierende wird aushalten müssen. Wer weiß, vielleicht nähern sich die Verständnisse bald an. Nach 2009 in Potsdam und der Erfurter Annäherung 2015 würde 2017 vielleicht Berlin folgen und sich mit dem Handelsminister Sanders unter Präsidentin Clinton weiter über Transatlantische Demokratieverständnisse verständigen. Leseraum hin oder her.

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

Viele Angebote im Potsdamer Bildungsforum
Potsdam

Viele Angebote im Potsdamer Bildungsforum

Was das "klügste Haus der Stadt", das die Stadt- und Landesbibliothek (SLB), Volkshochschule (VHS) und Wissenschaftsetage (WIS) unter einem Dach vereint, in den Monaten September bis Dezember 2016...

Stadt trifft Kirche – Potsdams Beitrag zum Reformationsjubiläum
Potsdam

Stadt trifft Kirche – Potsdams Beitrag zum Reformationsjubiläum

Potsdams Jahreskampagne 2017 unter dem Titel "Stadt trifft Kirche" ist ein Beitrag zum 500. Jubiläum der Reformation, das in Deutschland und international gewürdigt wird. Stadtkirchenpfarrer Simon...

Kicken in der Kirschallee
Potsdam

Kicken in der Kirschallee

Bürgermeister Burkhard Exner und der Werkleiter des Kommunalen Immobilien Service, Bernd Richter, haben heute den frisch sanierten Kunstrasenplatz Kirschallee an Torsten Gessner vom Fachbereich...

Auftakt der Zustandserfassung von Radwegen an Landesstraßen
Potsdam

Auftakt der Zustandserfassung von Radwegen an Landesstraßen

Verkehrsministerin Kathrin Schneider hat die ersten Meter auf dem Radweg der L 92 in Fahrland mit einem speziellen Messrad befahren. Das war der Auftakt für die Zustandserfassung der Radwege an...

Barbara Hendricks besucht Drewitz und Holländisches Viertel
Potsdam

Barbara Hendricks besucht Drewitz und Holländisches Viertel

Auf ihrer Pressesommerreise machte die Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Barbara Hendricks, am Donnerstag Station in Potsdam. Begleitet wurde sie von der Ministerin...

Verkehrschaos beim OSZE-Treffen erwartet
Potsdam

Verkehrschaos beim OSZE-Treffen erwartet

Am kommenden  Donnerstag, den 1. September, treffen sich in der Landeshauptstadt Potsdam die OSZE-Außenminister. Was für die Stadt eine besondere Ehre sein mag, bedeutet für die Bewohner  massive...

Naturkundemuseum unterstützt geflüchtete Kinder beim Lernen
Potsdam

Naturkundemuseum unterstützt geflüchtete Kinder beim Lernen

Der stellvertretende Direktor des Naturkundemuseums Potsdam, Jobst Pfaender, und die Schulleiterin der Weidenhof-Grundschule, Ute Goldberg, haben am Donnerstag eine Kooperationsvereinbarung für ein...

Offene Höfe in Teltow
Teltow

Offene Höfe in Teltow

Auch in diesem Jahr öffnen die Bewohner der Teltower Altstadt ihre Höfe für Besucher. Inzwischen ist es zu einer schönen Tradition geworden: Am letzten Sonntag im August laden die Hofbewohner der...

Tier und Natur im Mittelpunkt
Potsdam

Tier und Natur im Mittelpunkt

Am Mittwoch wurde die neue Ausstellung „statt Dschungel“ in der Biosphäre eröffnet. Die Berliner Künstler Katia David und Sven Delitz präsentieren in ihren Ölbildern, Zeichnungen oder Skulpturen die...

Besonderer Ferientag im Filmpark
Potsdam

Besonderer Ferientag im Filmpark

Der Andrang  vor dem Filmpark außergewöhnlich entgroß. Dutzende Kinder erlebten am Dienstag einen ganz besonderen Ferientag - für viele vielleicht der schönste seit Jahren. Zwanzig Familien mit...

Die vergessenen Kinder Westafrikas
Teltow

Die vergessenen Kinder Westafrikas

Eine ganz andere Welt erlebten 21 Kinder aus Afrika, die zur Zeit in der Teltower Kita Käferland zu Gast sind. Mit großen Augen staunen die Kleinen über die unbekannten Dinge in Deutschland. Und das...