Kampf gegen häusliche Gewalt

Kampf gegen häusliche Gewalt

Die Psychologin Katrin Buschmann vom Ludwigsfelder Frauenhaus hat die Ausstellung initiiert. Foto: sg

Rosa-Rot: Nur nicht die Augen verschließen

Vor dem Bildungsforum hat zur Eröffnung am Freitag ein Ausstellungsbus über die bundesweiten Finanzierungsprobleme der Frauenhäuser informiert. Foto: sg

Potsdam. In Deutschland ist jede vierte Frau häuslicher Gewalt durch Ehemänner oder Partner ausgesetzt. Auch wenn nicht gleich geschlagen wird, genügt psychologischer Druck oft, um Frauen und damit auch ihre Kinder in Angst zu versetzen. Meist trauen sie sich dann nicht mehr, um Hilfe von außen zu bitten oder Unterschlupf in einem Frauenhaus zu suchen.

Auf die bedrückende Situation weist jetzt eine Ausstellung im Bildungsforum hin. Sie zeigt die fatale Hoffnungslosigkeit vieler Betroffener auf und verdeutlicht, wie wichtig die Anteilnahme von Nachbarn, Freunden und Familie ist. Denn ist die Spirale erst einmal angekurbelt, haben nicht nur die gedemütigten und oft körperlich schwer verletzten Frauen kaum eine Möglichkeit, sich allein aus der Situation zu befreien, auch die Kinder leiden mit und kopieren im schlimmsten Fall das Verhalten ihrer Eltern wenn sie selbst erwachsen sind.

Gemeinsam mit Frauenministerin Diana Golze ruft das Netzwerk brandenburgischer Frauenhäuser deshalb dazu auf, Augen und Ohren nicht zu verschließen, wenn in der Nachbarschaft Hinweise auf Misshandlungen auftreten. Man könne eben nicht alles durch die "rosa Brille" sehen. Lieber einmal mehr nach dem vermeintlichen Ei fragen, das zum Backen fehlt, als über deutliche Signale hinwegsehen, rät Catrin Seeger vom Rathenower Frauenhaus.

Die Idee zur Ausstellung stammt von der Psychologin Katrin Buschmann, die unter anderem Frauen im Ludwigsfelder Frauenhaus berät. Sie konnte eine Reihe Fernsehkriminalisten und Sportlerinnen gewinnen, die die Texte der Ausstellung eingesprochen haben. Besucher können die Aufnahmen per QR-Code abrufen.

Zu der ohnehin latenten Gewalt ist in den vergangenen Jahren ein weiteres Problem hinzugekommen: Geflüchtete Frauen sind mehr und mehr den Aggressionen in Sammelunterkünften ausgesetzt, wo sie meist in der Minderheit sind. Nach zahlreichen Gewalterfahrungen im Herkunftsland und während der Flucht geht für einige von ihnen die Bedrohung auch im vermeintlich sicheren Deutschland weiter. Auch sie können Schutz in Frauenhäusern finden.

Seit 40 Jahren bieten Frauenhäuser in den alten Bundesländern gewaltbetroffenen Frauen und ihren Kindern Schutz vor körperlicher, sexueller und psychologischer Gewalt im eigenen Umfeld. Nach der Wende sind im Osten Deutschlands weitere hinzu gekommen. In Brandenburg bestehen sie seit mittlerweile 20 Jahren. Doch fast alle Frauenhäuser sind bis heute von Finanzierungsschwierigkeiten und Platznot betroffen. Eine gesetzliche Grundlage zu ihrer Finanzierung fehlt seit ihrer Entstehung bundesweit.  sg


Ausstellung "Rosa-Rot" im Erdgeschoss des Bildungsforums Potsdam, Platz der Einheit, bis zum 2. April. Öffnungszeiten Mo 15 - 19 Uhr, Di bis Fr 10 bis 19 Uhr, Sa 10 bis 16 Uhr.

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

Rechtsextreme Gewaltbereitschaft nimmt zu
Potsdam

Rechtsextreme Gewaltbereitschaft nimmt zu

Brandenburger Verfassungsschützer haben im Jahr 2015 mehr gewaltbereite Extremisten verzeichnet als in den Vorjahren. Auch 2016 ist mit einer weiteren Steigerung zu rechnen. Bei der Vorstellung des...

Der Ruf nach Rio
Potsdam

Der Ruf nach Rio

Das olympische Dorf soll noch nicht komplett fertig sein, von Baustellen und eklatanten Mängeln sowie unbewohnbaren Unterkünften wurde in der letzten Woche aus Rio berichtet. Einige Teams haben sich...

Schönheitskur für Drewitz
Potsdam

Schönheitskur für Drewitz

Die Gartenstadt Drewitz ist um eine grüne Achse reicher. Der zweite Bauabschnitt des „Grünen Bandes“ ist fertig und am Dienstag offiziell übergeben worden. Seit Mai 2015 wurde an der sogenannten Achse...

Sportlicher US-Familientag
Potsdam

Sportlicher US-Familientag

Am vergangenen Wochenende stand das Spielfeld am Neuen Palais ganz im Zeichen von Baseball und Softball. Die Potsdam Porcupines veranstalteten die 2. East Side Games, die neben dem Sport wie ein...

Neuer Preis für Jugendprojekte
Potsdam

Neuer Preis für Jugendprojekte

Einrichtungen, die mit Kindern und Jugendlichen in Potsdam arbeiten, können sich vom 1. September bis 30. Januar erstmals für den Jugendinnovationspreis „Blickwechsel“ bewerben. Mit dem Preis sollen...

Ein Park mit vielen Funktionen
Potsdam

Ein Park mit vielen Funktionen

Im kommenden Frühjahr soll die Umgestaltung der Plantage beginnen. Der Siegerentwurf unter dem Motto "Drei Rahmen und viel drin" von den Berliner Landschaftsarchitekten Barbara Hutter und Stefan...

Exzellente Nachwuchsarbeit im Potsdamer Bobsport
Potsdam

Exzellente Nachwuchsarbeit im Potsdamer Bobsport

Die Abteilung Bobsport des SC Potsdam wurde als einer aus 50 Vereinen in ganz Deutschland mit dem "Grünen Band" ausgezeichnet. Das "Grüne Band" belohnt konsequente erfolgreiche Nachwuchsarbeit im...

Lebenslang für Mörder von Elias und Mohamed
Potsdam

Lebenslang für Mörder von Elias und Mohamed

Lebenslang für Mord in zwei Fällen lautet das Urteil im Prozess gegen Silvio S. am Potsdamer Landgericht. Eine besondere Schwere der Schuld sei zudem gegeben, heißt es in dem Urteil, das der...