Land fordert verlässliche Prognosen zu Flüchtlingszahlen

Land fordert verlässliche Prognosen zu Flüchtlingszahlen

Konferenz der Landräte und Oberbürgermeister im Brandenburger Innenministerium: Innenminister Karl-Heinz Schröter, der mittelmärkische Landrat Wolfgang Blasig und die Oberbürgermeisterin von Brandenburg an der Havel, Dietlind Tiemann (v.l.) informieren über die Forderungen Brandenburgs an den Bund. Foto: sg

Kommunen müssen ausreichend Unterkünfte vorhalten und bleiben auf den Kosten sitzen

Potsdam.  Brandenburgs Landkreise und Kommunen fordern vom Bund eine verbindliche Aussage bezüglich der in diesem Jahr zu erwartenden Flüchtlingszahlen. Bei einer Konferenz der Landräte und Oberbürgermeister im Potsdamer Innenministerium am Freitag erklärten die Vorsitzende des brandenburgischen Städte- und Gemeindebunds und Oberbürgermeisterin der Stadt Brandenburg an der Havel, Dietlind Tiemann (CDU), und der Präsident des Landkreistags und Landrat des Kreises Potsdam-Mittelmark, Wolfgang Blasig (SPD), dass Landkreise und kreisfreie Städte verlässliche Zahlen brauchen, um sich entsprechend auf die Aufnahme von Asylsuchenden vorbereiten zu können.

In vielen Kommunen wurden im vergangenen Jahr Kapazitäten geschaffen, die über die tatsächlich aufgenommene Zahl an Schutzsuchenden hinausgingen. Die Kosten sind von den Kommunen zu tragen und überfordern vielerorts die Kassen. Zurzeit arbeitet das Land mit eigenen Prognosen, da jede Berechnungsgrundlage fehlt. Große Sorge bereitet der Landespolitik, dass bis zur letzten Februarwoche bereits 150.000 Flüchtlinge in Deutschland angekommen sind. Die vom bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer geforderte Obergrenze von 200.000 Aufnahmen pro Jahr könnte schon im März erreicht werden, so Brandenburgs Ministerpräsident Karl-Heinz Schröter. Der Bund hatte für 2016 mit 500.000 Asylsuchenden gerechnet, wahrscheinlich sei inzwischen aber eine weitaus höhere Zahl, schätzt der Innenminister.

Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe müssten schnellstmöglich getätigt werden, um ausreichend Gemeinschaftsunterkünfte und bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, so Schröter weiter. Es sei allerhöchste Zeit, dass der Bund sein "unzumutbares Abtauchen" beende, denn die Vorbereitungen zur Aufnahme weiterer Menschen müssten sofort beginnen.

Zur schnelleren Bearbeitung der Asylanträge führt Brandenburg in der zentralen Aufnahmeeinrichtung in Eisenhüttenstadt ab Mitte April das sogenannte "Heidelberger Modell" ein. Eingerichtet werden drei Bearbeitungsstraßen, bei denen die Asylsuchenden nach Herkunft und Bleibeperspektiven eingeteilt werden. Anträge von Einreisenden aus sicheren Herkunftsländern können dann schnell bearbeitet und abgelehnt werden, bevor sie auf die Landkreise verteilt werden. Neben den Ausweispapieren soll zudem auch eine Prüfung des europäischen Einreiselandes stattfinden, in das der Antragsteller gegebenenfalls zurückgeführt werden kann.

Bis Ende des Jahres will das Land die Kapazitäten der Erstaufnahmeeinrichtungen von derzeit rund 6.300 auf 10.000 Plätze in den bereits geschaffenen Außenstellen aufstocken. 1.000 zusätzliche Plätze können in der Strausberger Barnim-Kaserne geschaffen werden. Städte und Kommunen sorgen sich vor allem, weil immer mehr Asylsuchende nach spätestens 15 Monaten zu Hartz IV-Empfängern werden, es bislang jedoch keine entsprechende Unterstützung für die Integration ins Arbeitsleben gibt. Dies gilt zudem für alle anerkannten Asylbewerber sobald sie ein Bleiberecht erhalten haben. Um unnötige Ausgaben zu verhindern, wünscht sich Wolfgang Blasig eindeutige Regelungen zur Residenzpflicht, da nur so sichergestellt werden könne, dass die Bemühungen der Kommunen nicht wirkungslos bleiben.  sg 

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

Verwaltung legt neue Fassung der Baumschutzverordnung vor
Potsdam

Verwaltung legt neue Fassung der Baumschutzverordnung vor

Die Landeshauptstadt Potsdam legt einen neuen Entwurf für die Änderung der Potsdamer Baumschutzverordnung vor. Mit den neuen Regelungen soll der Baumschutz gestärkt werden, indem die Verordnung...

Neue Steuerberater in Brandenburg bestellt
Potsdam

Neue Steuerberater in Brandenburg bestellt

Brandenburgs Finanzminister Christian Görke hat den neu bestellten Steuerberatern im Land Brandenburg zu den bestandenen Prüfungen gratuliert. 14 Prüflinge hatten im Februar das Steuerberaterexamen...

"Multitalente mit Mumm": Woidke überreicht Ehrenamtskarten an engagierte Jugendliche
Potsdam

"Multitalente mit Mumm": Woidke überreicht Ehrenamtskarten an engagierte Jugendliche

Ministerpräsident Dietmar Woidke betrachtet die Arbeit der ehrenamtlich tätigen Jugendleiter in Vereinen und Verbänden als "großen Gewinn für Brandenburg". "Jugendleiter sind Multitalente mit Mumm,...

Freie Plätze im Englisch-Kurs
Potsdam

Freie Plätze im Englisch-Kurs

Im kommenden Kurs "Survival English A2 (Intensiv-Urlaubskurs)" der Volkshochschule Potsdam sind noch freie Plätze zu haben. Die Teilnehmenden lernen und üben in einem kompakten zweitägigen Kurs die...

Autos werden aus der Innenstadt verbannt
Potsdam

Autos werden aus der Innenstadt verbannt

Die Stadtverwaltung hat ein neues Verkehrskonzept für die Innenstadt vorgestellt. Andreas Goetzmann als Fachbereichsleiter Stadtplanung und Stadterneuerung, und Norman Niehoff, zuständig für die...

Erfolgreiche Nachwuchsjournalisten
Potsdam

Erfolgreiche Nachwuchsjournalisten

Potsdams Schulen haben begabten Reporternachwuchs. Gleich drei Schulen konnten sich über Preise in der Kategorie Gymnasium / Gesamtschule freuen. Den ersten Platz belegt bereits zum zweiten Mal „der...

Erlebter Frühling im Naturkundemuseum
Potsdam

Erlebter Frühling im Naturkundemuseum

Der stellvertretende Direktor des Naturkundemuseums Potsdam, Dr. Jobst Pfaender, und die Jugendbildungsreferentin der Naturschutzjugend (NAJU) Brandenburg, Claudia Günther, begrüßten heute 26...

Deutlich mehr politische Straftaten im Jahr 2016
Potsdam

Deutlich mehr politische Straftaten im Jahr 2016

Im Jahr 2016 gab es wesentlich mehr politisch motivierte Straftaten in Brandenburg. Wie Innenminister Karl-Heinz Schröter und Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke am Mittwoch bei der Vorstellung der...