Land fordert verlässliche Prognosen zu Flüchtlingszahlen

Land fordert verlässliche Prognosen zu Flüchtlingszahlen

Konferenz der Landräte und Oberbürgermeister im Brandenburger Innenministerium: Innenminister Karl-Heinz Schröter, der mittelmärkische Landrat Wolfgang Blasig und die Oberbürgermeisterin von Brandenburg an der Havel, Dietlind Tiemann (v.l.) informieren über die Forderungen Brandenburgs an den Bund. Foto: sg

Kommunen müssen ausreichend Unterkünfte vorhalten und bleiben auf den Kosten sitzen

Potsdam.  Brandenburgs Landkreise und Kommunen fordern vom Bund eine verbindliche Aussage bezüglich der in diesem Jahr zu erwartenden Flüchtlingszahlen. Bei einer Konferenz der Landräte und Oberbürgermeister im Potsdamer Innenministerium am Freitag erklärten die Vorsitzende des brandenburgischen Städte- und Gemeindebunds und Oberbürgermeisterin der Stadt Brandenburg an der Havel, Dietlind Tiemann (CDU), und der Präsident des Landkreistags und Landrat des Kreises Potsdam-Mittelmark, Wolfgang Blasig (SPD), dass Landkreise und kreisfreie Städte verlässliche Zahlen brauchen, um sich entsprechend auf die Aufnahme von Asylsuchenden vorbereiten zu können.

In vielen Kommunen wurden im vergangenen Jahr Kapazitäten geschaffen, die über die tatsächlich aufgenommene Zahl an Schutzsuchenden hinausgingen. Die Kosten sind von den Kommunen zu tragen und überfordern vielerorts die Kassen. Zurzeit arbeitet das Land mit eigenen Prognosen, da jede Berechnungsgrundlage fehlt. Große Sorge bereitet der Landespolitik, dass bis zur letzten Februarwoche bereits 150.000 Flüchtlinge in Deutschland angekommen sind. Die vom bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer geforderte Obergrenze von 200.000 Aufnahmen pro Jahr könnte schon im März erreicht werden, so Brandenburgs Ministerpräsident Karl-Heinz Schröter. Der Bund hatte für 2016 mit 500.000 Asylsuchenden gerechnet, wahrscheinlich sei inzwischen aber eine weitaus höhere Zahl, schätzt der Innenminister.

Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe müssten schnellstmöglich getätigt werden, um ausreichend Gemeinschaftsunterkünfte und bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, so Schröter weiter. Es sei allerhöchste Zeit, dass der Bund sein "unzumutbares Abtauchen" beende, denn die Vorbereitungen zur Aufnahme weiterer Menschen müssten sofort beginnen.

Zur schnelleren Bearbeitung der Asylanträge führt Brandenburg in der zentralen Aufnahmeeinrichtung in Eisenhüttenstadt ab Mitte April das sogenannte "Heidelberger Modell" ein. Eingerichtet werden drei Bearbeitungsstraßen, bei denen die Asylsuchenden nach Herkunft und Bleibeperspektiven eingeteilt werden. Anträge von Einreisenden aus sicheren Herkunftsländern können dann schnell bearbeitet und abgelehnt werden, bevor sie auf die Landkreise verteilt werden. Neben den Ausweispapieren soll zudem auch eine Prüfung des europäischen Einreiselandes stattfinden, in das der Antragsteller gegebenenfalls zurückgeführt werden kann.

Bis Ende des Jahres will das Land die Kapazitäten der Erstaufnahmeeinrichtungen von derzeit rund 6.300 auf 10.000 Plätze in den bereits geschaffenen Außenstellen aufstocken. 1.000 zusätzliche Plätze können in der Strausberger Barnim-Kaserne geschaffen werden. Städte und Kommunen sorgen sich vor allem, weil immer mehr Asylsuchende nach spätestens 15 Monaten zu Hartz IV-Empfängern werden, es bislang jedoch keine entsprechende Unterstützung für die Integration ins Arbeitsleben gibt. Dies gilt zudem für alle anerkannten Asylbewerber sobald sie ein Bleiberecht erhalten haben. Um unnötige Ausgaben zu verhindern, wünscht sich Wolfgang Blasig eindeutige Regelungen zur Residenzpflicht, da nur so sichergestellt werden könne, dass die Bemühungen der Kommunen nicht wirkungslos bleiben.  sg 

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

OSC-Wasserballer laden zum ersten Heimspiel
Potsdam

OSC-Wasserballer laden zum ersten Heimspiel

Dass sich ausgerechnet am Sonnabend die bislang dürftige DWL-Bilanz von 0:6 Punkten und 21:42 Treffern der Bundesliga-Männer des OSC Potsdam ausbessern lässt, erscheint beim Blick auf den kommenden...

10-jährige Erfolgsgeschichte: Netzwerk Gesunde Kinder
Potsdam

10-jährige Erfolgsgeschichte: Netzwerk Gesunde Kinder

Mit einer Festveranstaltung am Donnerstag in Potsdam hat das Netzwerk Gesunde Kinder im Land Brandenburg seinen 10. Geburtstag gefeiert. Jugendminister Günter Baaske dankte allen 19 Netzwerken im Land...

Fahrplanwechsel im Dezember 2016
Potsdam

Fahrplanwechsel im Dezember 2016

Zum europaweiten Fahrplanwechsel am 11. Dezember tritt auch im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) der neue Fahrplan in Kraft. Das bestehende Angebot im Regional- und S-Bahnverkehr der Länder...

Schrill und kämpferisch: Kunst der "wilden 80er Jahre" im Potsdam Museum
Potsdam

Schrill und kämpferisch: Kunst der "wilden 80er Jahre" im Potsdam Museum

Sie waren wild und kämpferisch, setzten sich gegen atomare Aufrüstung und für die Besetzung von leerstehenden Häusern ein, wollten Freiheit und malten großformatig, schrill und in kräftigen Farben....

Mitarbeiter der Stadtverwaltung spenden für Wohnungslose
Potsdam

Mitarbeiter der Stadtverwaltung spenden für Wohnungslose

Mit dem Erleuchten des Weihnachtsbaumes im Foyer des Rathauses hat Potsdams OB Jann Jakobs die diesjährige Charity-Aktion der Stadtverwaltung eingeläutet. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des...

Heimischen Vögeln das Überwintern erleichtern
Potsdam

Heimischen Vögeln das Überwintern erleichtern

In der "Grünen Stunde" am Dienstag, 6. Dezember, führt Christiane Schröder vom Naturschutzbund Brandenburg um 15 Uhr zum Thema heimische Wintervögel durch die Ausstellungen des Naturkundemuseums...

Bezahlbares Wohnen in Potsdams Mitte
Potsdam

Bezahlbares Wohnen in Potsdams Mitte

Mit der Vergabe der Grundstücke auf dem derzeitigen Fachhochschulareal beschäftigen sich die Stadtverordneten am kommenden Mittwoch. Die Blöcke III und IV des Leitbautenkonzepts sollen nach...

Neue Sammelstelle in Drewitz
Potsdam

Neue Sammelstelle in Drewitz

Warme Winterjacken, aber auch Pullover, Hosen, Mützen und Schals werden dringend benötigt, um Bedürftige auszustatten. Seit Dienstag nimmt die neu eingerichtete Zentrale Sammelstelle in der Drewitzer...