Transatlantischer Datenschutz unvereinbar mit EU-Recht

Transatlantischer Datenschutz unvereinbar mit EU-Recht

Justizminister Helmuth Markov warnt vor einem Aufweichen der europäischen Freiheitsrechte. /RiB

Gutachten zum Abkommen zwischen EU und USA - Markov will Datenschutz zweiter Klasse verhindern

Potsdam. "Es darf keinen Datenschutz zweiter Klasse geben", sagte Justizminister Helmuth Markov angesichts des Mitte der Woche veröffentlichten Gutachtens des Juristischen Dienstes des EU-Parlaments, welches das im vergangenen Jahr präsentierte Rahmenabkommen zum transatlantischen Datenschutz für unvereinbar mit EU-Recht hält.

Markov erklärte, die Mitgliedsstaaten und die EU-Kommission sollten die Einwände der Rechtsprüfung ernst nehmen und auch hinsichtlich der laufenden Verhandlungen zum sogenannten EU-US-Privacy Shield-Abkommen Konsequenzen daraus ziehen. "Nach EU-Recht müssen Datenschutzvereinbarungen für alle Menschen gelten und nicht nur für Bürger bestimmter Staaten. Das Abkommen wäre in dieser Form also nicht mit der Grundrechte-Charta der Europäischen Union vereinbar. Gerade was den grenzüberschreitenden Datenverkehr angeht, ist es fahrlässig bestimmte Menschen zu Nutzern zweiter Klasse zu erklären und deren Möglichkeit zur Klage nicht mehr zu garantieren", sagte Markov. Es bestehe weiterhin ein Ungleichgewicht in den jeweiligen Rechtsauffassungen, das zwingend ausbalanciert werden müsse.

Das Gutachten weise unter anderem darauf hin, dass es zwischen der EU und den USA durchaus Abkommen gebe, die hinsichtlich eines möglichen Rechtsbehelfs keine Unterscheidung nach der Unionsbürgerschaft vornehmen würden: "Das Gutachten macht deutlich, dass ein Rahmenabkommen, das einheitliche und verbindliche Regeln schaffen soll, in dieser Form keinen Bestand haben kann. Die Schlussfolgerungen sind letztlich aber keine Überraschung, der Bundesrat hat schon im Jahr 2010 einheitliche Schutzstandards und eine effektive Gewährleistung des Datenschutzes angemahnt. Wir brauchen zunächst einen offenen und intensiven Austausch darüber, was in der EU und in den USA getan wird, um die Privatsphäre der Bürger zu schützen", so der Justizminister.

Denn die Antworten hätte auch Auswirkungen für geplante Abkommen wie TTIP oder TISA. Auch beim Safe Harbor-Nachfolger EU-US-Privacy Shield liege immer noch nichts Schriftliches vor, was überprüft werden könnte, so der Minister weiter. Markov plädiert dafür, im Interesse der Verbraucher und Unternehmen eine rechtlich tragfähige Lösung zu erlangen, denn langfristig müssten internationale Datenschutzstandards geschaffen werden, um die Freiheitsrechte dauerhaft vor einer Aufweichung zu schützen. red

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

Potsdam im Landeshauptstädtevergleich weiterhin im Vorderfeld
Potsdam

Potsdam im Landeshauptstädtevergleich weiterhin im Vorderfeld

Seit 1996 erstellt der Bereich Statistik und Wahlen jährlich einen Bericht zum Landeshauptstadtvergleich. Auch der aktuelle, 21. Bericht verdeutlicht, dass Potsdam im Vergleich der 16...

Drittes Symposium im Museum Barberini
Potsdam

Drittes Symposium im Museum Barberini

Das dritte Symposium im Museum Barberini beschäftigt sich mit dem Welttheater des Malers Max Beckmann. Es findet am 29. März im Museum Barberini am Alten Markt statt.Max Beckmann (1884-1950) war...

Land- und Baumaschinenmechatronikergesellen freigesprochen
Götz

Land- und Baumaschinenmechatronikergesellen freigesprochen

"Unsere Wirtschaft braucht ständig neue Fachkräfte - in großen Firmen genauso wie im Mittelstand, im Handwerk genauso wie in der Industrie oder im Dienstleistungsbereich. Der beste Nachwuchs ist der,...

Sieger der ersten Phase des Business-Plan-Wettbewerbs stehen fest
Potsdam

Sieger der ersten Phase des Business-Plan-Wettbewerbs stehen fest

Die Sieger der ersten Phase des Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) 2017 stehen fest. Netzomis, Schmerzmittel ohne Nebenwirkungen, Socken für den Nacken, bionische Leichtbauprodukte und...

Bildung wird in Potsdam zentral geregelt
Potsdam

Bildung wird in Potsdam zentral geregelt

Jutta Laukart leitet das neue Bildungsbüro in Potsdam. Zusammen mit Soziologe Daniel Wilsdorf will sie die Mankos in Potsdams Bildung herausfinden, analysieren und abstellen. Die...

So geht Deutschland
Potsdam

So geht Deutschland

Zuher, Zaid und Maya sind mit Eltern aus Damaskus nach Deutschland gekommen. Seit zwei Jahren sind sie hier. In dieser Zeit haben alle drei Kinder hervorragend Deutsch gelernt und sich langsam an den...

Das „Wir“ gewinnt gegen Hass
Potsdam

Das „Wir“ gewinnt gegen Hass

Er ist - neben dem Integrationspreis - der wichtigste Preis, den die Stadt Potsdam ausschreibt. Denn das Ehrenamt kann nicht genug gewürdigt werden - im Gegenteil, es wir meist zu wenig Wert...

Das Leben feiern unter der japanischen Kirschblüte
Teltow

Das Leben feiern unter der japanischen Kirschblüte

Vor dem Hintergrund des 15. Japanischen Kirschblütenfestes waren Hobbyfotografen im vergangenen Jahr aufgerufen, sich an einer Fotoausstellung zu beteiligen. Gesucht wurden gelungene Aufnahmen zu dem...

Sabine Ludwig bei den Märkischen Literaturtagen
Teltow

Sabine Ludwig bei den Märkischen Literaturtagen

Vom 25. Februar bis zum 30. April finden im Landkreis Potsdam-Mittelmark die 14. "Märkischen Literaturtage" statt. Mit den Literaturtagen sollen die Strukturen und die Angebote des bibliothekarischen...

Unwetter in Brandenburg: Schlösser und Parks bleiben geschlossen
Potsdam

Unwetter in Brandenburg: Schlösser und Parks bleiben geschlossen

Wegen der aktuellen Sturm- beziehungsweise Orkanwarnung werden die Gärten und Parks der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) am 24. Februar bis zur amtlichen...

Benefizkonzert im Lindenpark: Großes Herz für arme Menschen
Potsdam

Benefizkonzert im Lindenpark: Großes Herz für arme Menschen

Die Beelitzerin Manuela Liß ist im Alltag Sachbearbeiterin in der Registrierung des mittelmärkischen Bauamts, also erstmal nicht wirklich im Eventmanagement tätig. Aber das Organisieren liegt ihr seit...