Neu gegründete Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße vorgestellt

Neu gegründete Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße vorgestellt

Martin Gorholt, Uta-Ulrike Gerlant, Dr. Birgit-Katharine Seemann und Burkhard Exner mit der Urkunde. / LHP, Homann

Potsdam. Potsdams Bürgermeister Burkhard Exner und der Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Martin Gorholt, haben heute die neu gegründete Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße präsentiert. "Ich freue mich, dass es uns gemeinsam gelungen ist, die wichtigsten Grundsteine für eine erfolgreiche Arbeit der Stiftung zu legen. An diesem authentischen Ort des Gedenkens - einem Haus, das im 20. Jahrhundert Erbgesundheitsgericht, Untersuchungsgefängnis des sowjetischen Geheimdienstes, Stasi-Untersuchungsgefängnis und später Haus der Demokratie wurde - wird die Stiftung künftig die Erforschung, Dokumentation und Förderung des Andenkens an Verfolgte von Diktaturen fortsetzen", so Exner.

Staatssekretär Gorholt betont: "Die Gedenkstätte Lindenstraße ist mit ihrer 200-jährigen Geschichte ein besonderer Kristallisationspunkt der Auseinandersetzung mit deutscher Geschichte und steht heute als Gedenkort für die Überwindung der Diktatur. Sie ist ein wichtiger Bestandteil der zeitgeschichtlichen Erinnerungskultur des Landes und der historisch-politischen Bildung für nachfolgende Generationen. Gerade junge Menschen sollen für Mechanismen eines Unrechtssystems sensibilisiert werden - und damit auch für die Notwendigkeit, sich aktiv für Freiheit, Demokratie, Rechtstaatlichkeit und Toleranz einzusetzen. Ich freue mich, dass wir als Land die Arbeit der Gedenkstätte im Rahmen der neu gegründeten Stiftung künftig mit 300.000 Euro pro Jahr unterstützen können."

Staatssekretär Gorholt und Bürgermeister Exner stellten auch Uta-Ulrike Gerlant vor, die als Stiftungsvorstand künftig die Gedenkstätte leiten soll und die vom Stiftungsrat bereits bestätigt wurde. Die gebürtige Potsdamerin arbeitet zurzeit als Vorstandsreferentin der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft". "Ich freue mich, dass wir mit Frau Gerlant eine fachlich versierte und erfahrene Leiterin für die Gedenkstätte gewonnen haben", sagt Dr. Birgit-Katharine Seemann, Vorsitzende des Stiftungsrates. Neben Dr. Seemann, Leiterin des Fachbereichs Kultur und Museum der Landeshauptstadt Potsdam, setzt sich der Stiftungsrat personell zusammen aus Reiner Walleser, Leiter der Abteilung Kultur im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur, der den stellvertretenden Vorsitz übernimmt, sowie Ulrike Poppe, Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur, Dr. Karin Schröter, Vorsitzende des Kulturausschusses der Potsdamer Stadtverordnetenversammlung sowie Dr. Jörg Morré, Direktor des Deutsch-Russischen Museums Berlin-Karlshorst.

Die urkundliche Anerkennung der Stiftung durch das Ministerium für Inneres und Kommunales erfolgte im Dezember 2015. In der vergangenen Woche konstituierte sich der Stiftungsrat und berief den Vorstand. Die Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße ist nun im Verzeichnis der rechtsfähigen Stiftungen eingetragen. Sie verfügt über ein anfängliches Vermögen in Höhe von 50.000 Euro. Stiftungszweck ist die Förderung des Andenkens an Verfolgte der NS-Diktatur, der sowjetischen Besatzungsherrschaft und der SED-Diktatur (Erforschung und Dokumentation), die Förderung politisch-historischer Bildung und die Förderung von Wissenschaft und Forschung.

Die Stiftung verwirklicht ihren Zweck insbesondere durch die Förderung der Gedenkstätte in der Lindenstraße 54 /55 als Ort der Erinnerung und des Gedenkens und als Bildungseinrichtung. Die Stiftung wird mit finanziellen Mitteln bis zu 600.000 Euro jährlich ausgestattet, je zur Hälfte durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur und durch die Landeshauptstadt Potsdam. red
Die Untersuchungshaftanstalt des Staatssicherheitsdienstes in der Potsdamer Lindenstraße 54 wurde 1993 in eine Gedenkstätte für die Opfer politischer Gewalt umgewandelt. Im Haus mit seiner wechselvollen Geschichte waren bis 1989 mehr als 170 Jahre lang Menschen inhaftiert, rund 55 Jahre diente das Haus als Untersuchungs- und Haftanstalt für politische Gefangene. In Folge der Friedlichen Revolution 1989 wurde das Haus schließlich zu einem Ort der Demokratie und Sitz der Bürgerbewegungen.

Dass der Gedenkort zu einer Gedenkstätte mit überregionaler Bedeutung geworden ist, ist dem Engagement zahlreicher Akteure zu verdanken. Unmittelbar nach der Übergabe des Gebäudes durch die Bezirksverwaltung für Staatssicherheit sicherten Mitarbeiter des Potsdam-Museums das Gebäude und setzten sich für den Erhalt ein. Durch die Initiative der Fördergemeinschaft Lindenstraße 54 und mit einem Beschluss der Potsdamer Stadtverordnetenversammlung konnte der Gebäudekomplex zu einer Gedenkstätte erhoben werden. Als einer der wichtigsten authentischen Gedenkorte im Land Brandenburg erinnert seither das Haus an die Diktaturgeschichte des 20. Jahrhunderts und die Überwindung der Diktatur 1989/90.

Nach 16 Jahren in der Trägerschaft des Potsdam Museums und der dann folgenden Zuständigkeit durch den Fachbereich Kommunikation, Wirtschaft und Beteiligung, nach längeren Sanierungsphasen von 2007 bis 2009 und weiteren Umbauten ab 2011 wird das Haus nun mit der erfolgten Stiftungsgründung in eine neue institutionelle Arbeitsphase überführt.

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

Neue Unterstützung für "Potsdam! bekennt Farbe"
Potsdam

Neue Unterstützung für "Potsdam! bekennt Farbe"

Das Bündnis "Potsdam! bekennt Farbe" hat Zuwachs bekommen. In ihrer Sitzung am Dienstag haben die Mitglieder über die Aufnahme des Vereins proWissen e.V., der Berlin-Brandenburgischen...

Cyrano de Bergerac in Sanssouci
Potsdam

Cyrano de Bergerac in Sanssouci

Erstmalig wird das zur Friderisiko-Ausstellung ab 2011 wiederhergestellte Heckentheater am Neuen Palais in diesem Sommer durchgehend bespielt. Das Theater Poetenpack gibt in drei Blöcken vom 7. bis...

Potsdamer Tram würdigt Versailles
Potsdam

Potsdamer Tram würdigt Versailles

Nachdem Oberbürgermeister Jann Jakobs kürzlich bereits nach Versailles gereist war, um den Städtepartnerschaftsvertrag gemeinsam mit seinem Amtskollegen François de Mazières zu unterzeichnen, wurde...

Drei Schlangenarten sind in Brandenburg heimisch
Brandenburg

Drei Schlangenarten sind in Brandenburg heimisch

Der Sommer ist da. Ideal, um Schlangen beim Sonnenbad zu beobachten. In Brandenburg sind drei verschiedene Schlangenarten heimisch. Kommt es zu Begegnungen zwischen Mensch und Schlange, gibt es...

Michendorf

Unfall mit Lkw, Pkw und Motorradfahrer

Ein 63-jähriger Autofahrer aus dem Landkreis Potsdam-Mittelmark wollte sich am Autobahndreieck Nuthetal einfädeln. Beim Fahrspurwechsel stieß der Skoda Fabia mit einem auf der Lastspur fahrenden...

„Vorhang auf, Film ab!“ Themenwoche im Bildungsforum
Potsdam

„Vorhang auf, Film ab!“ Themenwoche im Bildungsforum

Die aktuelle Jahreskampagne „Hinter den Kulissen“ entführt seit sechs Monaten in die Welt der Filmstadt Potsdam. Auch das zweite Halbjahr 2016 verspricht, spannend zu werden. So startet das...

Mike Schubert ist Favorit auf Posten des Sozial- Beigeordneten
Potsdam

Mike Schubert ist Favorit auf Posten des Sozial- Beigeordneten

Die Kooperationsfraktionen haben sich am Montag noch einmal zur Auswahl für die Stelle des Beigeordneten für Soziales, Jugend, Gesundheit und Ordnung verständigt. Wie aus einer Presseerklärung...

Treff für Netzwerker und Heimatpfleger
Seddiner See

Treff für Netzwerker und Heimatpfleger

Markus Vette ist seit 20 Jahren Ortschronist und erklärte beim Treffen in Seddiner See Gleichgesinnten, was an dieser Arbeit wichtig ist. Statt einfach nur historische Abfolgen zu nennen, zählen für...

Prozess gegen Silvio S.: Wut und Trauer im Landgericht
Potsdam

Prozess gegen Silvio S.: Wut und Trauer im Landgericht

Bereits zum vierten Mal tagte das Landgericht am Montag im Prozess gegen den mutmaßlichen Doppelmörder Silvio S. aus Kaltenborn bei Jüterbog, der den sechsjährigen Elias aus dem Schlaatz und den erst...

Bürgerversammlung zum Leitbautenkonzept am 1. Juli
Potsdam

Bürgerversammlung zum Leitbautenkonzept am 1. Juli

Eine Bürgerversammlung zur Entwicklung der Potsdamer Mitte im Bereich des heutigen Fachhochschulgebäudes veranstaltet die Landeshauptstadt am Freitag, 1. Juli, um 17 Uhr im großen Hörsaal der FH am...

Nach Messerstecherei an der Langen Brücke: Polizei sucht Hinweise zu Tätern
Potsdam

Nach Messerstecherei an der Langen Brücke: Polizei sucht Hinweise zu Tätern

Am Freitagnachmittag ist ein 63-jähriger wohnungsloser Mann an der Wassertaxi-Haltestelle neben der Langen Brücke mit einem Messerstich lebensgefährlich verletzt worden. Die Tat ereignete sich...