Guter Tag für das Tierwohl

Guter Tag für das Tierwohl

Jubel und Erleichterung: Im Potsdamer Haus der Natur erfuhren die Initiatoren und Unterstützer das vorläufige Endergebnis. Nach dem Erfolg muss sich der Landtag innerhalb von zwei Monaten mit den Forderungen beschäftigen. Lehnt er sie ab, sind die Tier- und Umweltschützer bereit, auch die letzte Möglichkeit - den Volksentscheid - anzugehen. /Volksbegehren gegen Massentierhaltung

Zum zweiten Mal ist ein Volksbegehren im Land Brandenburg erfolgreich

Potsdam. Großer Jubel im Potsdamer Haus der Natur, Menschen liegen sich in den Armen, Tränen der Erleichterung fließen. Es ist ein Erfolg auf ganzer Linie. Um 18.32 Uhr stand am Donnerstag letzter Woche fest: Das Volksbegehren gegen Massentierhaltung in Brandenburg hat die Hürde von 80.000 Stimmen mit lässigem Sprung genommen.

Am Ende haben 103.891 Brandenburger ihre Stimme für das Volksbegehren abgegeben. So leicht, wie es scheint, war es dann aber doch nicht. Mit großem Einsatz haben viele ehrenamtlichen Helfer Passanten auf der Straße angesprochen und Handzettel verteilt.

Vor allem in den letzten Tagen bis zum Stichtag am 14. Januar war die Zustimmung „überwältigend“, resümierte der Sprecher des Aktionsbündnisses Agrarwende, Michael Wimmer. „Der Endspurt brachte lange Schlangen und volle Briefwahlpostkästen. Allein im letzten Monat haben wir ungefähr 50.000 Unterschriften dazu gewonnen“, so Wimmer.

Am meisten Stimmen wurden in Potsdam sowie Potsdam-Mittelmark und Dahme-Spreewald abgegeben. Potsdam hat insgesamt 13.685 gültige Unterschriften gesammelt - über 13 Prozent aller abgegebener Stimmen. In Potsdam-Mittelmark sammelten die Ämter Kleinmachnow mit knapp 2.000 und Teltow sowie Werder (Havel) mit jeweils rund 1.500 die meisten Stimmen. Der Landkreis Dahme-Spreewald sammelte über 9 Prozent aller Stimmer. Die Gemeinde Zeuthen kam auf 1.713, Königs Wusterhausen auf knapp 1.600 Stimmen.

Landtag muss in zwei Monaten entscheiden, beim "Nein" kommt Volksentscheid


Die Initiatoren sind optimistisch und verstehen das Begehren als deutlichen Weckruf für die Agrar-Diskussion auf Brandenburger, aber auch auf bundesweiter Ebene. Der Ball des Handelns liegt nun bei den Koalitionsfraktionen und dem Landtag. Dieser muss in den nächsten zwei Monaten entscheiden, ob die gestellten Forderungen angenommen werden.

Das Bündnis aus über 40 Organisationen aus dem Tier- und Umweltschutz sowie der ökologischen Landwirtschaft will das Tierwohl verbessern, indem das Abschneiden von Schwänzen und Schnäbeln verboten wird, Tierschutzverbände ein Klagerecht erhalten und ein Tierschutzbeauftragter eingesetzt wird. Außerdem sollen nur noch Bauerhöfe finanzielle Unterstützung bekommen, die artgerechte Tierhaltung praktizieren. Brandenburg solle sich auch für eine Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes auf Bundesebene einsetzen, fordern die Tierschützer.

Einige Dinge wurden bereits verbessert, dass der Landtag auf die gesamten Forderungen eingeht, ist trotzdem eher unrealistisch. Ministerpräsident Dietmar Woidke sprach auf der Grünen Woche davon, dass die „märkische Landwirtschaft gut aufgestellt ist“ und die Wünsche der Verbraucher berücksichtigt würden. Dass dem nicht so ist, zeigt die große Zustimmung des Volksbegehrens. Bei einer erneuten Ablehnung im Landtag wird das Aktionsbündnis den Volksentscheid anstreben.  RiB
Ein Kommentar zum Thema von Richard Bischoff

Etappensieg


Die Tier- und Umweltschützer haben gewonnen - vorerst. Dass nun fast 104.000 Bürger gegen die Massentierhaltung unterschrieben haben, war selbst für die Initiatoren überraschend. Nun werden Erinnerungen an das erste erfolgreiche Volksbegehren wach. Damals scheiterte der Volkswille nach mehr Nachtruhe ohne Fluglärm an dem halbherzigen Einsatz der Regierung, die die Hände hob und achselzuckend auf Berlin verwies, wo der märkische Flüglärm herzlich wenig interessiert.

Dass die Politik den dringenden Wunsch nach mehr Tierwohl und kleineren Anlagen ernst nimmt, ist nicht sicher. Die Reaktionen der SPD klingen nicht so. Man verweist auf bereits entschiedene Verbesserungen - tatsächlich sollen ab Mitte 2016 wenigstens bei Küken keine Schnäbel mehr gekürzt werden - und bringen die Totschlagargumente Arbeitsplätze und Steuereinnahmen. Klar, die holländischen Großinvestoren, die sich in Brandenburg ansiedeln, da in den Niederlanden bereits strengere Tierschutzgesetze gelten, bringen Geld ins Land. Geld, dass die Verbraucher aber nicht wollen.

Wenn Agrarminister Vogelsänger die Megaställe mit dem Fleischkonsum der Brandenburger rechtfertigt, ist nicht nur falsch sondern auch noch verdreht. Denn ein großer Teil des industriell hergestellten Fleisches wird gewinnbringend exportiert und die Nachfrage nach ökologischem Fleisch kann nicht gedeckt werden. Der Brandenburger ist außerdem längst bereit, mehr Geld im Supermarkt auszugeben, wenn er sichergehen kann, dass das Fleisch aus nachhaltiger und ökologischer Landwirtschaft stammt. 

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

Potsdam im Landeshauptstädtevergleich weiterhin im Vorderfeld
Potsdam

Potsdam im Landeshauptstädtevergleich weiterhin im Vorderfeld

Seit 1996 erstellt der Bereich Statistik und Wahlen jährlich einen Bericht zum Landeshauptstadtvergleich. Auch der aktuelle, 21. Bericht verdeutlicht, dass Potsdam im Vergleich der 16...

Drittes Symposium im Museum Barberini
Potsdam

Drittes Symposium im Museum Barberini

Das dritte Symposium im Museum Barberini beschäftigt sich mit dem Welttheater des Malers Max Beckmann. Es findet am 29. März im Museum Barberini am Alten Markt statt.Max Beckmann (1884-1950) war...

Land- und Baumaschinenmechatronikergesellen freigesprochen
Götz

Land- und Baumaschinenmechatronikergesellen freigesprochen

"Unsere Wirtschaft braucht ständig neue Fachkräfte - in großen Firmen genauso wie im Mittelstand, im Handwerk genauso wie in der Industrie oder im Dienstleistungsbereich. Der beste Nachwuchs ist der,...

Sieger der ersten Phase des Business-Plan-Wettbewerbs stehen fest
Potsdam

Sieger der ersten Phase des Business-Plan-Wettbewerbs stehen fest

Die Sieger der ersten Phase des Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) 2017 stehen fest. Netzomis, Schmerzmittel ohne Nebenwirkungen, Socken für den Nacken, bionische Leichtbauprodukte und...

Bildung wird in Potsdam zentral geregelt
Potsdam

Bildung wird in Potsdam zentral geregelt

Jutta Laukart leitet das neue Bildungsbüro in Potsdam. Zusammen mit Soziologe Daniel Wilsdorf will sie die Mankos in Potsdams Bildung herausfinden, analysieren und abstellen. Die...

So geht Deutschland
Potsdam

So geht Deutschland

Zuher, Zaid und Maya sind mit Eltern aus Damaskus nach Deutschland gekommen. Seit zwei Jahren sind sie hier. In dieser Zeit haben alle drei Kinder hervorragend Deutsch gelernt und sich langsam an den...

Das „Wir“ gewinnt gegen Hass
Potsdam

Das „Wir“ gewinnt gegen Hass

Er ist - neben dem Integrationspreis - der wichtigste Preis, den die Stadt Potsdam ausschreibt. Denn das Ehrenamt kann nicht genug gewürdigt werden - im Gegenteil, es wir meist zu wenig Wert...

Das Leben feiern unter der japanischen Kirschblüte
Teltow

Das Leben feiern unter der japanischen Kirschblüte

Vor dem Hintergrund des 15. Japanischen Kirschblütenfestes waren Hobbyfotografen im vergangenen Jahr aufgerufen, sich an einer Fotoausstellung zu beteiligen. Gesucht wurden gelungene Aufnahmen zu dem...

Sabine Ludwig bei den Märkischen Literaturtagen
Teltow

Sabine Ludwig bei den Märkischen Literaturtagen

Vom 25. Februar bis zum 30. April finden im Landkreis Potsdam-Mittelmark die 14. "Märkischen Literaturtage" statt. Mit den Literaturtagen sollen die Strukturen und die Angebote des bibliothekarischen...

Unwetter in Brandenburg: Schlösser und Parks bleiben geschlossen
Potsdam

Unwetter in Brandenburg: Schlösser und Parks bleiben geschlossen

Wegen der aktuellen Sturm- beziehungsweise Orkanwarnung werden die Gärten und Parks der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) am 24. Februar bis zur amtlichen...

Benefizkonzert im Lindenpark: Großes Herz für arme Menschen
Potsdam

Benefizkonzert im Lindenpark: Großes Herz für arme Menschen

Die Beelitzerin Manuela Liß ist im Alltag Sachbearbeiterin in der Registrierung des mittelmärkischen Bauamts, also erstmal nicht wirklich im Eventmanagement tätig. Aber das Organisieren liegt ihr seit...

Zeppelinstraße ab Juni nur noch einspurig
Potsdam

Zeppelinstraße ab Juni nur noch einspurig

In der ersten Juniwoche soll der Modellversuch in der Zeppelinstraße gestartet werden. Die  Zeitplanung zur Umsetzung hat der Bereichsleiter Verkehrsentwicklung, Norman Niehoff, am Dienstag im...

Uni Potsdam stärkt Lehre und Forschung
Potsdam

Uni Potsdam stärkt Lehre und Forschung

Die Universität Potsdam will die Rahmenbedingungen für Studium und Forschung weiter verbessern. Über drei Millionen Euro stellt die Hochschulleitung in diesem Jahr zusätzlich zur Verfügung, um die in...

Erfolgreiches Schnupperpraktikum für Geflüchtete
Kleinmachnow

Erfolgreiches Schnupperpraktikum für Geflüchtete

15 jugendliche Asylsuchende haben am Mittwoch ein zweiwöchiges Praktikum in Seniorenheimen der Region abgeschlossen. Nach einer kurzen Einführung in der Kleinmachnower Altenpflegeschule der...

Kündigung von Bausparverträgen nicht einfach hinnehmen
Potsdam

Kündigung von Bausparverträgen nicht einfach hinnehmen

In den 1990er Jahren haben viele Verbraucher Bausparverträge abgeschlossen, die in der heutigen Niedrigzinsphase relativ hohe Rendite abwerfen. Viele Bausparkassen kündigen nun die Verträge. Am...

Blütentherme soll mit neuem Partner fertig gebaut werden
Werder (Havel)

Blütentherme soll mit neuem Partner fertig gebaut werden

Keine große Überraschung im Badausschuss: Werders Blütentherme soll mit einem neuen Partnerunternehmen fertig gebaut werden, das entschieden die Mitglieder am Dienstagabend auf einer öffentlichen...

Wer will Pate werden?
Potsdam

Wer will Pate werden?

Die Stadt- und Landesbibliothek und das Grundbildungszentrum an der Volkshochschule suchen ehrenamtliche Lese- und Schreibpaten für die Lernangebote in der Grundbildung. "Seit zwei Jahren haben wir...

Duale Studienangebote in Brandenburg werden verdreifacht
Potsdam

Duale Studienangebote in Brandenburg werden verdreifacht

Die Zahl dualer Studienangebote an den staatlichen Brandenburger Hochschulen soll sich bis Jahresende verdreifachen. Gab es zu Beginn der Legislaturperiode zehn derartige Studienformate, so sind es...

Brandenburgische Frauenwoche 2017
Potsdam

Brandenburgische Frauenwoche 2017

Unter dem Titel "Unterwegs in Gambia" stellt Barbara Thieme am 8. März im Rahmen der Brandenburgischen Frauenwoche fotografische Sichtweisen auf das Alltagsleben der Menschen des westafrikanischen...

Gericht entscheidet: Domaininhaber haftet für irreführende Werbung
Potsdam

Gericht entscheidet: Domaininhaber haftet für irreführende Werbung

Verbraucherfreundliches Urteil: Im Rechtsstreit um unlautere Werbung auf der Webseite slimsticks-abo.de hat das Landgericht Aachen im Sinne der Verbraucher entschieden. Das Gericht folgte der Ansicht...