Spende für KidsKultür

Spende für KidsKultür

Kinder bekommen Veranstaltungstickets gratis

Potsdam. Dass Prominente caritative Projekte unterstützen, ist nicht neu. Der Potsdamer Kulturförderverein „KidsKultür“ konnte in der vergangenen Woche die Schauspielerin Isabell Gerschke für ein solches Projekt gewinnen. In der Filiale der Drogeriemarktkette dm  in der Brandenburger Straße hat sich Isabell Gerschke am Freitag eine Stunde lang an der Kasse gesetzt. Die Einnahmen aller Einkäufe, die sie über ihren Scanner gezogen hat, kommen „KidsKultür“ zugute.

Seit einigen Jahren ist die Schauspielerin bereits Schirmherrin der studentischen Initiative „Kultür Potsdam“, die sich der Aufgabe verschrieben hat, auch sozial schwächeren Familien einen Zugang zur Kultur zu ermöglichen. Als Schauspielerin, Sängerin und Tanzpädagogin liege ihr die Förderung von Kindern besonders am Herzen, betonte Gerschke nach ihrem Einsatz. „Die Einnahmen fließen in eine wirklich gute Sache, die jeder unterstützen sollte. Wir wollen, dass jedes Kind am vielfältigen Kulturangebot dieser Stadt teilnehmen kann“, sagte Gerschke.

Kultür Potsdam hat im vergangenen Jahr unter Leitung von Ricarda Schlegel sein Programm auch auf Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche ausgedehnt. Besucht wurde beispielsweise das Urania Planetarium in der Gutenbergstraße. Die Kassieraktion fand im Rahmen des zehnjährigen Jubiläums der dm-Filiale statt.

Die Drogeriemarktkette legt Wert auf soziales Engagement. Bei einem Kinder-Malprojekt wurde kürzlich 1 Euro pro Bild an die Singakademie Potsdam gespendet, berichtete Regionalleiterin Anita Sturm.

Insgesamt 1.600 Euro hat Isabell Gerschke am Feitag eingenommen. „Die Kasse war die ganze Zeit voll und ich habe mir Mühe gegeben, schnell zu kassieren“, sagte die Schauspielerin. Der Drogereimarkt hat die Spende auf 2.500 Euro aufgerundet. KidsKultür kann damit weiteren Kindern Veranstaltungstickets zur Verfügung stellen.  aw/sg


Foto: Die Schauspielerin Isabell Gerschke hat ihre Fähigkeiten als Kassiererin unter Beweis gestellt. / aw

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

Nachbarschaftstreff „Wendeschleife“ in Drewitz eröffnet
Potsdam

Nachbarschaftstreff „Wendeschleife“ in Drewitz eröffnet

Der strahlende Sonnenschein am Mittwoch gab einen Vorgeschmack darauf, wie es im neuen Nachbarschaftstreff "Wendeschleife" in Drewitz künftig zugehen könnte. Mitarbeiter der Begegnungsstätte Oskar,...

Kinder aus aller Welt malen ihre Heimat
Potsdam

Kinder aus aller Welt malen ihre Heimat

"Kommen und bleiben - Zuhause in Potsdam" lautet der Titel der Ausstellung, die am Mittwoch in der Landeszentrale für politische Bildung eröffnet wurde. Zu sehen sind Kinderbilder aus aller Welt,...

Stadt- und Landesbibliothek feiert Jubiläum mit Kinderwelt
Potsdam

Stadt- und Landesbibliothek feiert Jubiläum mit Kinderwelt

In der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam (SLB) wurde am Donnerstag die Kinderwelt mit ihren Angeboten für Kinder und Eltern in der wachsenden Stadt präsentiert. Sie bildet den Auftakt einer kleinen...

Berufe zum Anfassen
Geltow

Berufe zum Anfassen

Was macht ein Straßenwärter? Wie wird einem Patienten Blut abgenommen? Und was ist eigentlich ein Zerspanungstechniker? Solche Fragen konnten Schüler aus dem Landkreis in der Woche vor den...

Erste verlängerte Combino-Bahn: Mehr Platz in der Tram
Potsdam

Erste verlängerte Combino-Bahn: Mehr Platz in der Tram

Spätestens im Dezember soll sie regulär zum Alltag gehören: Die neue verlängerte Combino-Straßenbahn kann dann 246 Fahrgäste transportieren statt bisher 175. Auf den Hauptstrecken soll das ein...

Integrations-Sonderpreis für „Buntes Essen“
Potsdam

Integrations-Sonderpreis für „Buntes Essen“

Das Projekt "Buntes Essen"-Begegnung in der Suppenküche hat den Sonderpreis der Pro Potsdam bei der Verleihung des Integrationspreises erhalten. Der Preis zeichnet Bemühungen aus, Menschen miteinander...

Gemeinsam für den Schlaatz
Potsdam

Gemeinsam für den Schlaatz

Wohn- und Arbeitsort soll er werden, der Schlaatz. Und zwar mit ganz neuen Arbeitsformen. Dazu sollen beispielsweise Kleingewerbe in die Erdgeschosse der Wohnhäuser einziehen. Unter dem Motto...