Gartenstadt Drewitz beim Deutschen Städtebaupreis 2014 ausgezeichnet

Konzept innerhalb weniger Tage zum zweiten Mal bundesweit prämiert

Potsdam. Die Gartenstadt Drewitz ist von der Jury des Deutschen Städtebaupreises 2014 ausgezeichnet worden. Prämiert wurde die städtebauliche Konzeption für die Gartenstadt, die von den Büros Pia von Zadow Landschaftsarchitekten, Stadt*Land*Fluss, Berlin und Projektkommunikation Hagenau entwickelt wurde. Die Konzeption fußt auf den Ergebnissen des Masterplans für die Gartenstadt aus dem Jahre 2011.

Die Auszeichnung wurde am Donnerstagabend im Rahmen einer Festveranstaltung in Stuttgart an die drei Büros überreicht. In den Erläuterungen der Jury für die Auszeichnung heißt es unter anderem: "Das Entwicklungskonzept umfasst alle maßgeblichen Handlungsfelder. Richtigerweise wird die grundsätzlich qualitätvolle städtebauliche Struktur erhalten. Eine behutsame Nachver­dichtung an dafür geeigneten Stellen trägt der steigenden Wohnungsnachfrage Rechnung, erweitert die Typenvielfalt des Wohnungsangebotes und erhöht damit dessen Attraktivität für unterschiedliche Nachfragegruppen. Die Weiterentwicklung eines ersten "Modellblocks" zu einem energetisch optimierten, barrierefreien Wohnblock zeigt zum einen die Entwicklungspotenziale dieses Gebäudetyps und zum anderen aber auch die Bedeutung der Wohnungsbauförderung, ohne die die Finanzierung der Maßnahmen bei gleichzeitiger Einhaltung einer Mietobergrenze von 5,50 Euro nicht möglich gewesen wäre. (...) Besondere Erwähnung verdient der intensive Beteiligungsprozess. Durch ihn ist es gelungen, anfängliche Skepsis bei Eigentümern und Bewohnern zu Engagement und Identifikation umzuwandeln. Auf die beispielhafte Kooperation zwischen Quartiersmanage­ment und Grundschule sei besonders hingewiesen."

Das Konzept für die Gartenstadt Drewitz wurde schon vor genau zwei Wochen beim Bundeswettbewerb "Kommunaler Klimaschutz 2014", der unter anderem von Bundesumweltministerium auslobt wurde, mit einem Preis und einem Preisgeld von 30.000 Euro ausgezeichnet. "Beide Auszeichnungen zeigen, dass sich effektiver Klimaschutz und städtebauliche Qualität nicht ausschließen", sagte Carsten Hagenau von Projektkommunikation bei der Preisverleihung in Stuttgart.

"Wir haben mit diesem Konzept den Beweis angetreten, dass mit einer breiten Partizipation der Anwohner, unter Beachtung modernster Standards bei der Sanierung von Plattenbauten und der Aufwertung des gesamten Wohnumfeldes eine in ganz Deutschland beachtete städtebauliche Qualität erreicht werden kann", unterstrich Professor Miller Stevens vom Büro Stadt*Land*Fluss. "Das Konzept beachtet die architektonischen, städtebaulichen und sozialen Gegebenheiten als Einheit. Im Ergebnis ist es die Umgestaltung des Freiraums, die die neue städtebauliche Qualität möglich macht", hob Pia von Zadow hervor.

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

Potsdams Badegewässer haben gute Qualität
Potsdam

Potsdams Badegewässer haben gute Qualität

Das Gesundheitsamt weist auf ein mögliches vermehrtes Auftreten von Algen mit Fortschreiten des Sommers hin. In den nährstoffhaltigen Havelgewässern sei außerdem eine Ansiedelung von Blaualgen...

Palast Galerie ab Oktober im Museum Barberini
Potsdam

Palast Galerie ab Oktober im Museum Barberini

In der ersten Ausstellung zu seinem Sammlungsschwerpunkt Kunst in der DDR nimmt das Museum Barberini die Selbstdarstellung von Künstlerinnen und Künstlern in den Blick. Die Schau, die am 29. Oktober...

Unterhaltsvorschuss bis 18 kann ausgezahlt werden
Potsdam

Unterhaltsvorschuss bis 18 kann ausgezahlt werden

Die Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt, Martina Trauth-Koschnick, begrüßt den Ausbau des Unterhaltsvorschusses für Alleinerziehende. Am Montag hat der Bundespräsident das Gesetz zum...

Saubere Stadt? Von wegen!
Potsdam

Saubere Stadt? Von wegen!

Ob überfüllte Abfalleimer am Bassinplatz, wild entsorgter Sperrmüll in Alt Nowawes, Glascontainer, in die auch bei wöchentlicher Leerung nach kurzer Zeit keine einzige Flasche mehr passt in der...

25 Jahre Einsatz für Menschen ab 50
Potsdam / Kleinmachnow

25 Jahre Einsatz für Menschen ab 50

Ursprünglich wollten sie den "wegrationalisierten" Mitarbeitern der zahlreichen Industriebetriebe in Teltow zu einem neuen Job verhelfen. Mit einem Projekt für Akademiker, die nach der Abwicklung...

Zweiter Kunstrasenplatz auf dem Sportplatz „Hellerfichten“ eröffnet
Michendorf

Zweiter Kunstrasenplatz auf dem Sportplatz „Hellerfichten“ eröffnet

Das Wetter gruselig, die Stimmung großartig. Rund 350 Michendorfer waren gekommen, um die Fertigstellung des neuen Kunstrasenplatzes zu feiern. Dieser hat nun mit 70 mal 109 Meter original Bundesliga...

Ohne Nazis lebt sich's besser
Potsdam

Ohne Nazis lebt sich's besser

Bereits zum fünften Mal ruft die F.C. Flick-Stiftung gemeinsam mit dem Landesjugendring und dem Aktionsbündnis Brandenburg zur Kampagne "Schöner leben ohne Nazis" auf. Zum Auftakt unter dem Motto...

Templiner Straße: Ende der Buckelpiste absehbar
Potsdam / Caputh

Templiner Straße: Ende der Buckelpiste absehbar

Wer in Caputh oder Ferch wohnt und täglich nach Potsdam pendelt, kennt die Misere seit Jahren: Die alte Betonpiste entlang des Schwielowsees ist so marode, dass manch ein Autofahrer sich kaum noch...

„Cemsession“ zur Umweltpolitik
Potsdam

„Cemsession“ zur Umweltpolitik

Trotz der Ferien hat der Wahlkampf die Landeshauptstadt erreicht. Nachdem SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz in der vergangenen Woche eine Stippvisite in Golm gemacht hat, stellte sich am Montagabend...

Potsdam will mobil bleiben
Potsdam

Potsdam will mobil bleiben

Um für die verkehrsplanerische Arbeit das Verkehrsgeschehen auf den Straßen der Landeshauptstadt analysieren und bewerten zu können, werden durch die Stadtverwaltung seit 1968 regelmäßig...