Preisträger des THEO-Schüler-Schreibwettbewerbs ausgezeichnet

Preisträger des THEO-Schüler-Schreibwettbewerbs ausgezeichnet

Josepha Gollanek, Luca Leonora Grüsser, Deborah Fallis, Emma Marlene Bading, Rudolf Nuss (v.l.n.r.) haben beim "THEO 2013" gewonnen. Foto: Börsenverein des Deutschen Buchhandels

Berlin. Josepha Gollanek, Emma Marlene Bading, Rudolf Nuss und Deborah Fallis aus Berlin mit dem „THEO - Berlin-Brandenburgischer Preis für Junge Literatur“ ausgezeichnet. Luca Leonora Grüsser aus Wandlitz erhielt den Junior-THEO.

Am Sonntag fand im Roten Rathaus in Berlin die öffentliche Preisverleihung des THEO 2013 statt. Im voll besetzten Großen Saal des Berliner Rathauses stellten die zwölf Schülerinnen und Schüler aus Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg und Hessen, die für die Longlist des überregionalen Schreibwettbewerbes nominiert waren, ihre Texte vor. Die unabhängige Jury unter dem Vorsitz der Schriftstellerinnen Tamara Bach und Uljana Wolf prämierte die vier Gewinnerinnen und Gewinner. Josepha Gollanek (aus Berlin) wurde für ihren Text „Meine Straße“ in der Alterskategorie 10-12 Jahre, Emma Marlene Bading (aus Berlin) wurde für „Danke“ in der Alterskategorie 13-15 Jahre und Rudolf Nuss (aus Berlin) wurde für seinen Text „Krieg“ in der Altersstufe der 16 bis 18-Jährigen ausgezeichnet. Deborah Fallis (aus Berlin) gewann mit ihrem Gedicht „Wurzelfinger“ einen THEO in der Kategorie „Lyrik“.

Erstmals konnten in diesem Jahr auch Kinder unter zehn Jahren Texte einreichen – den Junior-THEO erhielt Luca Leonora Grüsser (9 Jahre) aus Wandlitz für ihren Text „Wie die Nickende Distel zu ihrem Namen kam“. Der Gewinnertext in dieser Kategorie wurde von Schreibende Schüler e.V. direkt ermittelt.

Bei der Veranstaltung am 21. April, kurz vor dem Welttag des Buches, wurden auch 36 Buchhandlungen mit dem „Gütesiegel Leseförderung“ ausgezeichnet. Aus zahlreichen Bewerbungen wurden 24 Buchhandlungen aus Berlin und zwölf Buchhandlungen aus Brandenburg ausgewählt, die sich in hervorragender Weise in der Leseförderung engagieren. Der Staatssekretär für Bildung, Jugend und Sport in Brandenburg Burghard Jungkamp und Dr. Knut Nevermann, Staatssekretär für Wissenschaft in Berlin, eröffneten die Verleihung und begrüßten die Nachwuchsautoren, Buchhändler und Gäste.

Der überregionale THEO-Schreibwettbewerb stand 2013 unter dem Thema „Verwurzelt“. Der THEO wird seit 2008 in drei Altersklassen und seit 2010 auch in der Kategorie Lyrik vergeben. 2013 wurde erstmals der Junior-THEO an einen Teilnehmer unter zehn Jahren verliehen. Die fünf Preisträgerinnen und Preisträger erhalten eine THEO–Medaille, Büchergutscheine und die Einladung, kostenfrei an der Literaturwoche des Vereins Schreibende Schüler e.V. im Sommer 2013 teilzunehmen.

Zur Jury gehören neben den letztjährigen THEO-Preisträgerinnen und einem Vertreter der Schreibenden Schüler e.V. die externen Juroren Ute Bornefeld (Buchhändlerin), Marion Mattekat (Direktorin Stadt- und Landesbibliothek Potsdam) und Natalie Tornai (Programmleiterin Bloomsbury Kinder- und Jugendbuch) sowie die Schriftstellerinnen Tamara Bach und Uljana Wolf.

Der THEO-Schreibwettbewerb, benannt nach dem Schriftsteller Theodor Fontane (1819-1898), wird von Schreibende Schüler e.V. und dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels Landesverband Berlin-Brandenburg e.V. ausgerichtet und möchte bei Kindern und Jugendlichen die Begeisterung für die Literatur, das Schreiben und die Kreativität fördern. 2008 wurde der Preis erstmals verliehen. Die Schirmherrschaft über diesen Literaturpreis für junge Menschen haben der Ministerpräsident des Landes Brandenburg Matthias Platzeck und der Regierende Bürgermeister von Berlin Klaus Wowereit übernommen.

Weitere Informationen gibt es auf der Website des Vereins Schreibende Schüler e.V. unter www.schreibende-schueler.de erhältlich.red / s.g.



Foto: Josepha Gollanek, Luca Leonora Grüsser, Deborah Fallis, Emma Marlene Bading, Rudolf Nuss (v.l.n.r.) haben beim "THEO 2013" gewonnen. / Börsenverein des Deutschen Buchhandels

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

Stadt für eine Nacht 2018 sucht Bewohner
Potsdam

Stadt für eine Nacht 2018 sucht Bewohner

"Licht an!" heißt das Motto der "Stadt für eine Nacht" 2018 im Kunst- und Kulturquartier Schiffbauergasse, die am 30. Juni und 1. Juli zum neunten Mal ihre imaginären Stadttore öffnet. Für die Stadt...

Neues Heimatheft zum 700. Geburtstag
Werder (Havel)

Neues Heimatheft zum 700. Geburtstag

Zum 700. Stadtjubiläum sind die "Heimatgeschichtlichen Beiträge" aus Werder doppelt so dick geworden. Die diesjährige Doppelausgabe mit Artikeln zu Aspekten der Stadtgeschichte hat einen Umfang von...

Jugendberufsagentur am Horstweg eröffnet
Potsdam

Jugendberufsagentur am Horstweg eröffnet

Seit Dienstag hat Potsdam eine Jugendberufsagentur. Sozialdezernent Mike Schubert hat sie am Vormittag gemeinsam mit Arbeitsagenturchefin Ramona Schröder, Jobcenter-Geschäftsführer Thomas Brincker und...

Louis Lewandowski Festival zum ersten Mal in der Nikolaikirche
Berlin / Potsdam

Louis Lewandowski Festival zum ersten Mal in der Nikolaikirche

Das weltweit einzigartige und größte Festival synagogaler Chormusik, das Louis Lewandowski Festival, geht vom 14. bis 17. Dezember in seine siebte Runde. Die schönsten Synagogen, Kirchen und andere...

Mehr Platz im Zug für Pendler
Potsdam

Mehr Platz im Zug für Pendler

Mit mehr Platz in Regionalzügen und einer höheren Taktverdichtung wollen die Länder Berlin und Brandenburg sowie die Entscheidungsträger im Nahverkehr die teils katastrophale Situation im...

Großes Interesse für Potsdams neue Mitte
Potsdam

Großes Interesse für Potsdams neue Mitte

Die erste Runde des Bieterwettbewerbs um die Grundstücke am Alten Markt ist am Freitag erfolgreich zu Ende gegangen. 23 Entwürfe wurden nach ausgiebigen Sitzungen der Auswahlkommission zurückbehalten,...

Potsdams erster „Curator in Residence“ will das Leben in der Landeshauptstadt kennen lernen
Potsdam

Potsdams erster „Curator in Residence“ will das Leben in der Landeshauptstadt kennen lernen

Folakule Oshun ist Potsdams erster "Curator in Residence". Seit etwas mehr als zwei Wochen ist der 33-jährige nigerianische Künstler in der Stadt und nimmt in der ersten Zeit vor allem...