Fichtenwalder Sicherheitspartner sind erfolgreich

Fichtenwalder Sicherheitspartner sind erfolgreich

46 Besucher des Dorffestes nutzten die Gelegenheit, um ihre Fahrräder kodieren zu lassen. Foto: Scheiper

Beratung durch Bürger und Polizei hilft Einbruchskriminalität vorzubeugen

Die Polizei berät Bürger und zeigt auf, wie sich jeder einzelne vor Einbrüchen schützen kann. Foto: Scheiper

Fichtenwalde.  Jüngst äußerte sich Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke zur Kriminalitätslage im ersten Halbjahr 2017. Die Einbruchszahlen im Land seien gegenüber dem Vorjahreszeitraum erheblich zurückgegangen, insbesondere im Speckgürtel. Es habe höhere Ermittlungserfolge gegeben.

Für das erste Halbjahr 2017 kann auch die Sicherheitspartnerschaft Fichtenwalde (Sipa) eine positive Bilanz ziehen. Gegenüber den beiden Vorjahresvergleichszeiträumen sind die Einbruchsdelikte im Ort deutlich zurückgegangen. Sipa-Leiter Reinhard Scheiper hofft, dass das erarbeitete Konzept sich weiterhin bewährt. Im Ort gibt es zu unterschiedlichen Tageszeiten an unterschiedlichen Tagen im Monat Rundgänge durch Mitglieder der Sipa, teils in Uniform, teils in Zivil. Bei Bedarf sei auch die Polizei schnell mit Einsatzfahrzeugen vor Ort, so Scheiper weiter. Die Zusammenarbeit mit den "110-ern" sei einfach gut, ebenso mit der Revierpolizistin, Frau Ritter.

Unterstützt werden die Sicherheitspartner inzwischen von einem kleinen "Netzwerk Sicherheit in Fichtenwalde". Sie haben sich deshalb in der Vorwoche für die gute Lage bei rund 400 Einwohnern in ihrem Verteiler für deren Unterstützung bedankt, weil diese Verantwortung für ihre Mitbürger übernommen und häufiger die 110 bei befremdlichen Beobachtungen gewählt haben, um Hinweise an die Polizei zu geben. Selbstverständlich nehmen die Sicherheitspartner auch in Zukunft befremdliche Beobachtungen aus der Bevölkerung entgegen und leiten sie weiter.

Der Beobachtungsdruck werde weiterhin hochgehalten, und ein Personalabbau komme nicht in Frage, denn aufgrund der derzeitigen Lage dürfe man in der Aufmerksamkeit nicht nachlassen, sagt Scheiper. Das habe jüngst auch ein Kriminologe bestätigt. Reisende Banden grasen zurzeit andere Bundesländer und westeuropäische Länder ab. Irgendwann seien diese Täter leider wieder hier. Deshalb ist es in der anstehenden Ferienzeit wichtig, sich nachbarschaftlich zu organisieren, beispielsweise durch das Leeren des Briefkastens.

Die Polizei hält informative Flyer zu Themen der Prävention bereit. Davon konnten sich im Rahmen des Fichtenwalder Ortsfestes "Viva la Fiwa" die Bürger beim Infomobil der Polizei überzeugen, das auf Einladung der Sicherheitspartnerschaft gekommen war. Es gab Informationen zum Einbruchschutz und es besteht die Möglichkeit, einen kostenlosen Beratungstermin zum Schutz des Eigentums zu vereinbaren. Dabei gibt es eine eine fast zweieinhalbstündige ausführliche Beratung an deren Ende von der Polizei eine Liste mit zertifizierten Unternehmen zum Einbau von Sicherheitstechnik überreicht wird. Am Festwochenende haben zudem 46 Personen ihre Fahrräder kodieren lassen. red / sg


 
Tipps für ein sicheres Zuhause und wertvolle Hinweise für mehr Sicherheit im Wohngebiet sowie zum Eigentumsschutz mittels künstlicher DNA gibt es auf www.internetwache.brandenburg.de, www.k.einbruch.de oder www.polizei-beratung.de

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam-Mittelmark

RAW-Halle wird Digital Hub
Potsdam

RAW-Halle wird Digital Hub

Der Berliner Projektentwickler Trockland will mit internationalen Investoren einen zentralen Ort der digitalen Transformation auf dem Potsdamer RAW-Gelände errichten. Das neue Zentrum in der Nähe des...

Investitionen in die Infrastruktur: Bauen für die Zukunft
Potsdam

Investitionen in die Infrastruktur: Bauen für die Zukunft

In der wachsenden Stadt muss mehr Geld in die Infrastruktur fließen. Der Haushalt müsse auf Investitionen ausgerichtet werden, sagte Potsdams Baubeigeordneter Bernd Rubelt am Montag vor Journalisten....