Statt Stammbahn: "S-Bahn-Verlängerung nach Stahnsdorf ist sinnvoller"

Statt Stammbahn: "S-Bahn-Verlängerung nach Stahnsdorf ist sinnvoller"

Eine alte S-Bahn in Stahnsdorf. Foto: Privat

Bürgermeister kritisiert einseitige politische Forderungen nach der Stammbahn

Stahnsdorf. Stahnsdorfs Bürgermeister Bernd Albers widerspricht den neuesten Argumenten des Arbeitskreises Verkehr der Brandenburger SPD für einen Wiederaufbau der Stammbahn. Das Gremium hatte mit seinem Beschluss vom 25. Januar beide Landesregierungen dazu aufgefordert, das Projekt für eine Förderung durch Bundesprogramme anzumelden und die nötigen Eigenmittel bereitzustellen. Ferner sollen aus einem gemeinsamen Infrastrukturfonds ab 2017 die erforderlichen Planungsleistungen sowie Nutzen-Kosten-Untersuchungen vorfinanziert werden, heißt es.

„Ein Projekt wie die Verlängerung der S-Bahn-Linie 25 von Teltow nach Stahnsdorf, das sich in einem überschaubaren Kostenrahmen hält und 61.000 Menschen wirklich weiterbringt, ist einer wirtschaftlich fragwürdigen und für die Bevölkerung durch Emissionen stärker belastenden Bahntrasse vorzuziehen“, so Albers. Daher bedürfe es bezüglich einer verbesserten SPNV-Anbindung der Region Teltow-Kleinmachnow-Stahnsdorf (TKS) keiner Kosten-Nutzen-Untersuchungen, sondern lediglich gesunden Menschenverstands, fügt der Bürgermeister hinzu.

In einer Pressemitteilung erinnert er daran, dass die Trasse und der Bahnhof an der Sputendorfer Straße mit seinem Umfeld planungsrechtlich seit 2012 im gültigen Flächennutzungsplan gesichert seien. Flurstücke wurden, wo nötig, in den vergangenen Jahren angekauft. Die Trasse für die Verlängerung der S 25 von Teltow-Stadt nach Stahnsdorf führt in ausreichender Entfernung an besiedelten Gebieten entlang, aktive Lärmschutzmaßnahmen seien eingeplant. „Eine S-Bahn surrt vor sich hin, ein Güterzug scheppert durch die Landschaft. Soviel Ehrlichkeit gehört dazu, sofern man Stammbahn-Befürworter ist“, sagt Albers.

Auf die Stammbahnstrecke würde zweifelsohne auch Güterverkehr verlagert, da die vorhandenen Kapazitätsprobleme auf der West-Ost-Achse der Berliner Stadtbahn anders kaum zu lösen sind, so der Bürgermeister. In den gemeinsamen Gremien der Region wurden in den letzten Jahrzehnten sowohl die Stammbahn als auch die Verlängerung der S-Bahn aus Teltow nach Stahnsdorf gefordert. „Diesen Konsens hat die SPD nun offiziell aufgekündigt“, kritisiert Albers.

Dabei sind Fahrgäste in TKS reichlich vorhanden. Der Schwerpunkt der derzeitigen und künftigen Siedlungsentwicklung liege klar in Teltow und Stahnsdorf und nicht in Kleinmachnow, betont Albers. Allein Stahnsdorf wird nach der aktuellen Bevölkerungsvorausschätzung des Landesamtes für Bauen und Verkehr bis 2030 auf 17.200 Einwohner – 20 Prozent mehr als noch 2013 – wachsen. Teltow soll in demselben Zeitraum sogar um 28 Prozent wachsen, Kleinmachnow hingegen um lediglich fünf Prozent. red

Kommentare

  1. User
    Lehmann Kleinmachnow, Fr, 17.02.2017 10:59

    Oh,oh Stahnsdorf hat den Deal mit der Bahn und Kleinmachnow im Sack und nun wird richtig quergeschossen, mit möglichen Querschlägern.? Die drei Kommunen waren sich eigentlich einig die beiden Strecken, ohne Konkurrenz zueinander einzufordern. Nun, da die Stammbahn etwas mehr im "Gespräch" ist, dieses teilweise mit falschen Argumenten behaftete Statement? Oder liegen hier redaktionelle Mißinterpretationen vor? Sehr bedauerlich und Futter für die Landesregierung, ehemaligen Landesregierungen, wie die letzten Jahrzehnte nichts zu tun. Aus dem Artikel erliest es sich, als ob Güterverkehr über die Berliner Stadtbahn geführt wird und er dann über die Stammbahn laufe sollte.? Es gibt keinen Güterverkehr über die Berliner Stadtbahn, gab es noch nie, ergo würde er nicht über die Stammbahn laufen können. Der Nord-Südtunnel ist per EBA für Güterverkehr gesperrt, eine Verbindung zwischen Stammbahn und Güterinnenring besteht nicht, der GIR ist wenn über Grunewald bzw. Treptow angebunden.( wenig Güterverkehr nach Neukölln, Marienfelde) Die Ford-Werke sind die einzigen die Güterverkehr unterhalten, der über die Stammbahnlaufen könnte. Hier ist auch die Frage, wielange noch innerstädtisch produziert wird.? (Bevölkerungswachstum vs. Flächen)..Da stellt sich die Frage welcher Güterverkehr sollte von wo nach wo laufen? Die Güterachse in Brandenburg für Berlin tangierende Güterverkehre ist der in den 1950er Jahren fertiggestellte BAR der Berlin umrundet und an alle Himmelsrichtungen angebunden ist und bleibt. Wenn Güterverkehr Berlin im Transit durchläuft (Probleme auf dem BAR), dann via Grunewald-Charlottenburg, dann entweder Spandau, oder Karow. Ein sichten einer Karte sollte einiges verdeutlichen.? Die Friedhofsbahn würde wahrscheinlich in ertser Linie den Stahnsdorfern und den Kleinmachnowern nützen.? Die Stammbahn würde in erster Linie mehr Brandenburgern und Berlinern nützen.? (Einzugsgebiet- Streckenlänge, Entlastung RE1)

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam-Mittelmark

Beelitz kämpft mit Deckeln gegen Kinderlähmung
Beelitz

Beelitz kämpft mit Deckeln gegen Kinderlähmung

Beelitz sagt der Kinderlähmung den Kampf an - und das mit einem unscheinbaren Alltagsgegenstand: Seit kurzem werden in den Kitas und Schulen Deckel von Einweg- und Pfandfalschen sowie Tetrapacks für...

Heimatverein widmet sich 700-jährigem Jubiläum
Glindow

Heimatverein widmet sich 700-jährigem Jubiläum

Im Heimathäuschen Glindow ist die Winterruhe schon seit ein paar Wochen vorbei. Reges Gewusel herrscht in Vorbereitung der Saisoneröffnung in den Räumen des 1776 erbauten Büdnerhauses. Vor 20 Jahren...

Deutlich mehr politische Straftaten im Jahr 2016
Potsdam

Deutlich mehr politische Straftaten im Jahr 2016

Im Jahr 2016 gab es wesentlich mehr politisch motivierte Straftaten in Brandenburg. Wie Innenminister Karl-Heinz Schröter und Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke am Mittwoch bei der Vorstellung der...

Bad Belzig

CEBIT-Besuch

Bürgermeister Roland Leisegang besuchte am 20. März mit einigen Mitarbeitern der Verwaltung die CEBIT.Grund war die Live-Präsentation der Funktionalität der Maerker-App. Dazu hatte die...

Rädigke

Lesung in Rädigke

Es ist gelungen, den ‚Anwalt des Dorfes‘ und ‚deutschen Dorfpapst‘ Prof. Dr. Gerhard Henkel zu einem Vortrag zum Thema ‚Dorf und Dorfentwicklung’ zu gewinnen. Seit Jahrzehnten befasst er sich mit der...

Ein Schmuckstück in der Heide
Ferch

Ein Schmuckstück in der Heide

Vier Jahre hat es gedauert, bis das ehemalige Landarbeiterhaus in der Kemnitzer Heide saniert war. Herausgekommen ist ein echtes Schmuckstück, das heute wohl schöner dasteht als in seiner...

Stallpflicht wird auf Risikogebiete reduziert
Potsdam

Stallpflicht wird auf Risikogebiete reduziert

Verbraucherschutzmininister Stefan Ludwig hat am Montag in Potsdam verkündet, die Stallpflicht zunächst auf wenige Risikogebiete zu reduzieren. „Die zunehmende Beruhigung der Seuchenlage ermöglicht...

Flixbus hält ab April am S-Bahnhof Wannsee
Wannsee

Flixbus hält ab April am S-Bahnhof Wannsee

Busse werden immer wichtiger als kostengünstige Alternative im Fernverkehr. Das größte Streckennetz in Europa hat FlixBus. Die markanten grün-orangen Busse sind auf deutschen Autobahnen zum Alltag...

Mehr Geld für ostdeutsche Stahlwerker
Potsdam

Mehr Geld für ostdeutsche Stahlwerker

Die Tarifvertragsparteien in der ostdeutschen Stahlindustrie haben sich in der zweiten Verhandlungsrunde am 21. März auf einen Tarifabschluss geeinigt. Demnach steigen die Entgelte für die rund...

Schwerer Verkehrsunfall in Heilstätten
Beelitz

Schwerer Verkehrsunfall in Heilstätten

Am Samstagabend ereignete sich auf der L88 ein schwerer Verkehrsunfall, bei denen drei Menschen schwer verletzt wurden. Aus noch nicht geklärter Ursache kam ein 28-jähriger VW-Fahrer nach ...

Markt der Offenen Höfe
Frohnsdorf

Markt der Offenen Höfe

Nicht nur die Spechte klopfen jetzt wieder an die dicken Eichen und die Singvögel zwitschern ein Lied im Nieplitztal, sondern auch die vielen Frühliungsboten des Offene Höfe e.V. aus der...

Luther in Bad Belzig
Bad Belzig

Luther in Bad Belzig

Die Historiker haben es bewiesen. Martin Luther war im damaligen Belzig zu Gast. Und das nicht nur einmal. Unsere Burg Eisenhardt war Teil der Wittenberger Residenzlandschaft. 1530 war Belzig...

Potsdam

Schluss mit unwirksamer Erbschaftsgebühr

Nachdem die Verbraucherzentrale Brandenburg vor dem Landgericht Potsdam geklagt hatte, hat die Sparkasse im Streit um fragliche Erbschaftsgebühren eingelenkt. Sie hat sich verpflichtet, die von den...

Solo-Konzertprogramm „Welt der wunderbaren Melodien“
Brück

Solo-Konzertprogramm „Welt der wunderbaren Melodien“

Edward Simoni, Europas erfolgreichster Panflötensolist, gastiert mit dem Programm „Welt der wunderbaren Melodien“  am  Sonntag, 2. April, 16 Uhr, in der Brücker Kirche St. Lambertus, Straße des...

Potsdam

Immer mehr Kommunen nutzen Bürgerportal „Maerker“

Das Bürgerportal „Maerker“ hat wieder Zuwachs bekommen. Innenstaatssekretärin Katrin Lange schaltete am Montag auf der Informationstechnikmesse CeBIT in Hannover vier weitere Kommunen online. Mit den...

Baubeginn am "Deutschen Haus" in Beelitz
Beelitz

Baubeginn am "Deutschen Haus" in Beelitz

Die Gerüste sind gestellt, die ersten Abbruch- und Entkernungsarbeiten angelaufen: Eines der letzten großen Sanierungsprojekte in der Beelitzer Altstadt nimmt dieser Tage Fahrt auf. In gut einem...

Jüterbog

Europa verbindet

Das seit 1990 existierende Programm “Euroscola“ lädt jedes Jahr Schülerinnen und Schüler in das Europäische Parlament ein, um ein Tag in die Rolle eines Abgeordneten zu schlüpfen. Ziel des Projektes...

Baumkronenpfad mit Erlebnisareal
Beelitz-Heistätten

Baumkronenpfad mit Erlebnisareal

Christian Stein, der 1. Beigeordneten des Landkreises Potsdam-Mittelmark, überbrachte heute, anlässlich eines Treffens mit dem Georg Hoffmann, dem geschäftsführenden Gesellschafter im Beelitzer...

Die ersten Fohlen sind da
Brück

Die ersten Fohlen sind da

Wer die Titanen der Rennbahn in den vergangenen Jahren begleitet hat, hatte sicher auch an der alljährlichen Tombola teilgenommen, bei der es viele Preise zu gewinnen gibt. Nun steht das 16....