„Ob wir im Mittelmeer ertrinken oder in Aleppo sterben, ist egal.“

„Ob wir im Mittelmeer ertrinken oder in Aleppo sterben, ist egal.“

Syrerin erzählt von ihrer Flucht

Schmerwitz.

Die 19-jährige Sevin Horo spricht über ihre Flucht aus Aleppo. Seit einem halben Jahr lebt sie in Deutschland und seit fünf Monaten in Schmerwitz.


Blickpunkt: In welcher Situation haben Sie Aleppo verlassen?
Sevin Horo: Wir haben Aleppo schon 2013 verlassen, als die Kämpfe intensiver wurden. Im Jahr davor hatte man die Bomben und Schüsse nur jeden Tag gehört. Ab 2013 wurde es aber richtig gefährlich. Mit meiner Familie bin ich dann nach Afrin geflohen – eine kleinere Stadt im kurdischen Teil Syriens. Dort war es ruhiger. Wir haben ein Haus gemietet und zwei Jahre in Afrin gelebt.

Blickpunkt: Wie weit liegt Afrin von Aleppo entfernt?
Sevin Horo: Nur eine halbe Stunde mit dem Bus – das heißt: Vorm Krieg dauerte es eine halbe Stunde. Seitdem Krieg ist, dauert es 13, 14 Stunden.


Blickpunkt: Sind Sie jemals nach Aleppo zurückgekehrt?
Sevin Horo: Zweimal bin ich noch in Aleppo gewesen. Ich bin in Afrin zur Schule gegangen. Aber um die Abiturprüfung abzulegen und um mich später an der Universität einzuschreiben, musste ich nach Aleppo fahren. Das war sehr gefährlich. Wir mussten durch das Gebiet des Islamischen Staats. Alle Frauen mussten sich komplett verschleiern und lange schwarze Kleider tragen. Ich durfte auch nur in Begleitung meines Vaters oder Onkels reisen. Als die IS-Männer uns an der Straßensperre kontrollierten, hatte ich große Angst. Aber es ist alles gut gegangen.


Blickpunkt: Was haben Sie nach dem Abitur getan?

Sevin Horo: Ich habe Krankenpflege studiert und angefangen, in Afrin als Krankenschwester zu arbeiten. Aber wir konnten nicht bleiben, die Kämpfe rückten näher. Inzwischen wird Afrin von der Türkei bombardiert. Wir sind ja Kurden und Afrin liegt in einer kurdischen Gegend. Wir mussten weg von dort.


Blickpunkt: Auf welchem Weg sind Sie geflohen?

Sevin Horo: Zunächst fuhren wir über die Grenze in die Türkei und dann mit einem Segelboot übers Meer nach Griechenland. Wir waren 73 Personen in einem acht Meter langen Boot. Auf mir saßen drei Menschen. Das Wasser im Boot stand uns schon bis zu den Knien. Immer wenn das Boot sich neigte, hatten wir wahnsinnige Angst, dass es kentert. Gerade heute Nacht habe ich wieder davon geträumt: Ich sitze in diesem Boot und neben uns fahren andere Boote. Plötzlich kippt das Boot neben uns um, die Menschen verschwinden in der Tiefe und ich kann sie nicht mehr sehen. Zum Glück ist das bei unserer Überfahrt nicht passiert.


Blickpunkt: Wussten Sie, wie gefährlich die Überfahrt ist?

Sevin Horo: Natürlich wussten wir es. Ein Familienangehöriger ist vor uns geflohen – er ist im Mittelmeer ertrunken. Wir wussten, dass es gefährlich ist. Aber was sollten wir tun? Wir haben uns gesagt: Ob wir bei der Überfahrt ertrinken oder in Aleppo sterben, ist egal.


Blickpunkt: Wie sind Sie dann von Griechenland nach Deutschland gekommen?

Sevin Horo: Wir sind zwei Tage gelaufen, haben mal in einer Kirche geschlafen, mal draußen. Mit einem Bus ging es weiter durch Mazedonien. Dann wieder vier Stunden zu Fuß über die serbische Grenze. In Ungarn war es ziemlich schlimm. Wir mussten mehrere Tage dort bleiben, haben aber nur einmal eine kleine Wasserflasche und ein Brötchen bekommen. Die Polizei hat uns Decken, die wir gekauft hatten, weggenommen. Irgendwann konnten wir endlich weiterreisen: Mit dem Bus nach Österreich und von dort mit dem Zug nach Deutschland.


Blickpunkt: Warum wollten Sie gerade nach Deutschland?
Sevin Horo: Wir wollten gar nicht unbedingt nach Deutschland. Wir wollten einfach nur weg. Wir wussten ja auch gar nicht, ob wir die Meerüberfahrt überleben. Wir wollten erst mal in die EU. In Ungarn war klar: Hier ist es nicht gut, hier können wir nicht bleiben. Erst als wir in Österreich waren, bekamen wir Nachricht von meinem Bruder, der vor uns losgereist war, er sei in Deutschland angekommen. Dann sagten wir: Gut, dann kommen wir auch dorthin.


Blickpunkt: Haben Sie noch Angehörige in Syrien?
Sevin Horo: Meine Schwester, ihr Mann und dessen Familie, meine Tante und mein Onkel leben noch in Syrien, nahe der türkischen Grenze. Im Moment gibt es dort keine Kämpfe. Ich denke, wenn es ruhig bleibt, werden sie dort bleiben. Wenn der Krieg zu ihnen kommt, müssen auch sie fliehen.


Blickpunkt: Was müsste passieren, damit es in Syrien Frieden gibt?

Sevin Horo: Ich glaube nicht, dass es bald Frieden gibt. Ich schätze, bis 2025 gibt es dort überhaupt keine Perspektive. In Aleppo zum Beispiel sind fast alle Gebäude zerstört. Wir richten uns darauf ein, hier zu bleiben.


Blickpunkt: Wie geht es Ihnen hier in Deutschland?
Sevin Horo: Mir geht es sehr gut. Aber ich habe den Eindruck, dass manche Menschen uns syrischen Flüchtlingen herablassend begegnen. Vor Kurzem sind meine Mutter und ich im Bus aggressiv angesprochen worden. Ich habe kein Verständnis dafür, wenn wir als Flüchtlinge schlecht behandelt werden. Wir mussten fliehen und sind froh, dass wir hier herkommen durften. Nun wollen wir deutsch lernen, studieren – wir wollen einfach hier leben wie andere Menschen auch.

Blickpunkt: Wie haben Sie in nur sechs Monaten deutsch gelernt?
Sevin Horo: Hier in Schmerwitz gibt es einen Deutschkurs. Ich lerne auch viel für mich allein.

Blickpunkt: Was sind Ihre weiteren Pläne?
Sevin Horo: Meine Eltern und ich wollen demnächst nach Bielefeld ziehen, wo mein Bruder bereits lebt. Ich will dort einen weiteren Deutschkurs besuchen, die Sprache richtig lernen und mit einer Prüfung abschließen. Danach schreibe ich mich an der Uni ein. Ich will Medizin studieren. Dann suche ich mir ein Zimmer im Studentenwohnheim. Außerdem möchte ich dafür sorgen, dass meine Eltern gesund werden. Sie sind beide krank und brauchen ärztliche Behandlung. Und irgendwann möchte ich als Ärztin arbeiten.
    Das Interview führte Johannes Krause.

Foto: Sevin Horo lernt im Kurs in Schmerwitz deutsch (rechts). (Privat)

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam-Mittelmark

Potsdamer Tram würdigt Versailles
Potsdam

Potsdamer Tram würdigt Versailles

Nachdem Oberbürgermeister Jann Jakobs kürzlich bereits nach Versailles gereist war, um den Städtepartnerschaftsvertrag gemeinsam mit seinem Amtskollegen François de Mazières zu unterzeichnen, wurde...

Schmerwitz

Sommerbrunch

Am Sonntag, 3. Juli, findet von 10 bis 14 Uhr, im Töpfer-Café ein sommerlicher Brunch statt. Neben vielen bunten Salaten und Antipasti wird es Rindergulasch mit Spätzle und gebratene Gemüse geben....

Judo-Nachwuchs holte viele Medaillen
Berlin

Judo-Nachwuchs holte viele Medaillen

Für die Nachwuchskämpfer der U8 – U10 des JCBB stellte der in Berlin stattgefundene Medilogic Cup ein erfolgreiches Saisonende dar. Seit vielen Jahren wird dieses Turnier unter dem Motto „Den...

Drei Schlangenarten sind in Brandenburg heimisch
Brandenburg

Drei Schlangenarten sind in Brandenburg heimisch

Der Sommer ist da. Ideal, um Schlangen beim Sonnenbad zu beobachten. In Brandenburg sind drei verschiedene Schlangenarten heimisch. Kommt es zu Begegnungen zwischen Mensch und Schlange, gibt es...

Michendorf

Unfall mit Lkw, Pkw und Motorradfahrer

Ein 63-jähriger Autofahrer aus dem Landkreis Potsdam-Mittelmark wollte sich am Autobahndreieck Nuthetal einfädeln. Beim Fahrspurwechsel stieß der Skoda Fabia mit einem auf der Lastspur fahrenden...

Ziesar

Spektakulärer Unfall

Ein Audi aus Magdeburg kam vor der Anschlussstelle Ziesar nach links von der Autobahn ab und fuhr in die Mittelleitplanke. Von dort prallte das Fahrzeug ab, überschlug sich und rutschte über alle drei...

Bad Belzig

Förderung von Wohnraum für Flüchtlinge

Im  vergangenen Jahr der Landkreis Potsdam-Mittelmark stark von der Flüchtlingskrise betroffen. Mittlerweile leben hier 2.100 Flüchtlinge in zentralen Übergangswohnheimen. Ein großer Anteil der...

Wiesenburg

Eselsbrücke

Die Teilnehmer wandern mit Eseln vom Wiesenburger Schlosspark nördlich in die reizvolle Hügellandschaft zwischen Bad Belzig, Görzke und Wiesenburg. Es geht gemütlich weiter durch die Große Rummel...

Klein Marzehns

Aufgeschaukelt

Ein Hyundai  mit Wohnanhänger aus Würzburg war auf der A 9 in Richtung Berlin unterwegs, als sich zwischen Klein Marzehns und Niemegk plötzlich der Wohnanhänger aufschaukelte. Der 57-jährige...

Seddiner See

„Chronistenvereinigung Potsdam Mittelmark“

Die „Chronistenvereinigung Potsdam Mittelmark” ist eine Kontaktstelle im Landkreis, die die Geschichte erforscht. Die 45 Mitglieder und Nichtmitglieder treffen sich an verschiedenen historischen Orten...

Treff für Netzwerker und Heimatpfleger
Seddiner See

Treff für Netzwerker und Heimatpfleger

Markus Vette ist seit 20 Jahren Ortschronist und erklärte beim Treffen in Seddiner See Gleichgesinnten, was an dieser Arbeit wichtig ist. Statt einfach nur historische Abfolgen zu nennen, zählen für...

Schüler überwachen Autofahrer
Dippmannsdorf

Schüler überwachen Autofahrer

Schüler der „Kleinen Grundschule Dippmannsdorf“ hatten die Möglichkeit, sich als Verkehrssicherer auszuprobieren und einiges über die Arbeit der Polizei zu lernen. Die Schüler hatten die Gelegenheit,...

Lehnin

3,83 Promille

Mit 3,83 Promille erwischte die Polizei einen Brummifahrer. Der Portugiese war in Schlangenlinie auf der A 2 bei Lehnin unterwegs gewesen.

Wollin

In Flammen

Zwei große Sattelzüge sind auf der Autobahn 2 zwischen den Anschlussstellen Wollin und Brandenburg aus bislang noch ungeklärter Ursache zusammengestoßen. Beide Fahrzeuge, die zum einen...

Richtfest gefeiert
Brück

Richtfest gefeiert

An das große Gebäude neben der St. Lambertuskirche haben viele Brücker noch lebhafte Erinnerungen. Das Haus wird jetzt neue Heimstatt für eine Familie mit drei Generationen. Die Bauleute und die...

Rettung aus brennendem Haus
Dippmannsdorf

Rettung aus brennendem Haus

„Gebäudebrand am Dippmannsdorfer Waldfrieden“ - so hieß das Einsatzstichwort. Die Kameraden der Ortsfeuerwehr Dippmannsdorf konnten es kaum glauben, was dort während ihrer wöchentlichen Ausbildung auf...

Entweder... oder?
Brück

Entweder... oder?

Die Brücker mussten sich am vergangenen Wochenende entscheiden - zu „Titanen der Rennbahn“ gehen oder doch lieber ins Naturbad? Viele machten einfach beides. Mal kurz abkühlen und dann schnell wieder...

Die „Titanen der Rennbahn“ starteten mit der Fohlenschau
Brück

Die „Titanen der Rennbahn“ starteten mit der Fohlenschau

Leicht hatte es die Jury nicht, aus den 24 vorgestellten Stuten und neun Hengsten die beiden besten Fohlen herauszufinden, die aus fünf Bundesländern nach Brück kamen. Den Titel holte schließlich...

Kreistag setzt sich für freien Havelzugang am Galliner Weg ein
Geltow

Kreistag setzt sich für freien Havelzugang am Galliner Weg ein

Auf Initiative der Schwielowseer Heiko Schmale und Norbert Kunz setzt sich die SPD-Kreistagsfraktion für einen freien Zugang von der Kreisstraße in Geltow über den historischen Galliner Weg zur Havel...

Nach Messerstecherei an der Langen Brücke: Polizei sucht Hinweise zu Tätern
Potsdam

Nach Messerstecherei an der Langen Brücke: Polizei sucht Hinweise zu Tätern

Am Freitagnachmittag ist ein 63-jähriger wohnungsloser Mann an der Wassertaxi-Haltestelle neben der Langen Brücke mit einem Messerstich lebensgefährlich verletzt worden. Die Tat ereignete sich...

Kuhlowitz

Unsere Zukunft

„Unsere Zukunft im ländlichen Raum – Welche Basis brauchen wir alle?“ lautet das Thema des 17. Forums für den ländlichen Raum. Die Veranstaltung findet statt am Donnerstag, 21. Juli, im Seminarhotel...

Cammer

Das Nachtleben im Park erkunden

Ein Schloss, das es nicht mehr gibt, lautlose Jäger huschen durch die Nacht, winzige Irrlichter tanzen Feen gleich im Unterholz, sagenumwobene Gestalten erwachen zum Leben  - solche Erlebnisse lassen...

Klausdorf

Klausdorfer Sommertheater mit musikalischer Andacht

Am Sonntag, 17. Juli, beginnt um 14 Uhr, das Klausdorfer Sommertheater. Die Open-Air-Veranstaltung mit musikalischer Andacht endet gegen 19 Uhr. An der Klausdorfer Kirche präsentieren sich die...