„Ob wir im Mittelmeer ertrinken oder in Aleppo sterben, ist egal.“

„Ob wir im Mittelmeer ertrinken oder in Aleppo sterben, ist egal.“

Syrerin erzählt von ihrer Flucht

Schmerwitz.

Die 19-jährige Sevin Horo spricht über ihre Flucht aus Aleppo. Seit einem halben Jahr lebt sie in Deutschland und seit fünf Monaten in Schmerwitz.


Blickpunkt: In welcher Situation haben Sie Aleppo verlassen?
Sevin Horo: Wir haben Aleppo schon 2013 verlassen, als die Kämpfe intensiver wurden. Im Jahr davor hatte man die Bomben und Schüsse nur jeden Tag gehört. Ab 2013 wurde es aber richtig gefährlich. Mit meiner Familie bin ich dann nach Afrin geflohen – eine kleinere Stadt im kurdischen Teil Syriens. Dort war es ruhiger. Wir haben ein Haus gemietet und zwei Jahre in Afrin gelebt.

Blickpunkt: Wie weit liegt Afrin von Aleppo entfernt?
Sevin Horo: Nur eine halbe Stunde mit dem Bus – das heißt: Vorm Krieg dauerte es eine halbe Stunde. Seitdem Krieg ist, dauert es 13, 14 Stunden.


Blickpunkt: Sind Sie jemals nach Aleppo zurückgekehrt?
Sevin Horo: Zweimal bin ich noch in Aleppo gewesen. Ich bin in Afrin zur Schule gegangen. Aber um die Abiturprüfung abzulegen und um mich später an der Universität einzuschreiben, musste ich nach Aleppo fahren. Das war sehr gefährlich. Wir mussten durch das Gebiet des Islamischen Staats. Alle Frauen mussten sich komplett verschleiern und lange schwarze Kleider tragen. Ich durfte auch nur in Begleitung meines Vaters oder Onkels reisen. Als die IS-Männer uns an der Straßensperre kontrollierten, hatte ich große Angst. Aber es ist alles gut gegangen.


Blickpunkt: Was haben Sie nach dem Abitur getan?

Sevin Horo: Ich habe Krankenpflege studiert und angefangen, in Afrin als Krankenschwester zu arbeiten. Aber wir konnten nicht bleiben, die Kämpfe rückten näher. Inzwischen wird Afrin von der Türkei bombardiert. Wir sind ja Kurden und Afrin liegt in einer kurdischen Gegend. Wir mussten weg von dort.


Blickpunkt: Auf welchem Weg sind Sie geflohen?

Sevin Horo: Zunächst fuhren wir über die Grenze in die Türkei und dann mit einem Segelboot übers Meer nach Griechenland. Wir waren 73 Personen in einem acht Meter langen Boot. Auf mir saßen drei Menschen. Das Wasser im Boot stand uns schon bis zu den Knien. Immer wenn das Boot sich neigte, hatten wir wahnsinnige Angst, dass es kentert. Gerade heute Nacht habe ich wieder davon geträumt: Ich sitze in diesem Boot und neben uns fahren andere Boote. Plötzlich kippt das Boot neben uns um, die Menschen verschwinden in der Tiefe und ich kann sie nicht mehr sehen. Zum Glück ist das bei unserer Überfahrt nicht passiert.


Blickpunkt: Wussten Sie, wie gefährlich die Überfahrt ist?

Sevin Horo: Natürlich wussten wir es. Ein Familienangehöriger ist vor uns geflohen – er ist im Mittelmeer ertrunken. Wir wussten, dass es gefährlich ist. Aber was sollten wir tun? Wir haben uns gesagt: Ob wir bei der Überfahrt ertrinken oder in Aleppo sterben, ist egal.


Blickpunkt: Wie sind Sie dann von Griechenland nach Deutschland gekommen?

Sevin Horo: Wir sind zwei Tage gelaufen, haben mal in einer Kirche geschlafen, mal draußen. Mit einem Bus ging es weiter durch Mazedonien. Dann wieder vier Stunden zu Fuß über die serbische Grenze. In Ungarn war es ziemlich schlimm. Wir mussten mehrere Tage dort bleiben, haben aber nur einmal eine kleine Wasserflasche und ein Brötchen bekommen. Die Polizei hat uns Decken, die wir gekauft hatten, weggenommen. Irgendwann konnten wir endlich weiterreisen: Mit dem Bus nach Österreich und von dort mit dem Zug nach Deutschland.


Blickpunkt: Warum wollten Sie gerade nach Deutschland?
Sevin Horo: Wir wollten gar nicht unbedingt nach Deutschland. Wir wollten einfach nur weg. Wir wussten ja auch gar nicht, ob wir die Meerüberfahrt überleben. Wir wollten erst mal in die EU. In Ungarn war klar: Hier ist es nicht gut, hier können wir nicht bleiben. Erst als wir in Österreich waren, bekamen wir Nachricht von meinem Bruder, der vor uns losgereist war, er sei in Deutschland angekommen. Dann sagten wir: Gut, dann kommen wir auch dorthin.


Blickpunkt: Haben Sie noch Angehörige in Syrien?
Sevin Horo: Meine Schwester, ihr Mann und dessen Familie, meine Tante und mein Onkel leben noch in Syrien, nahe der türkischen Grenze. Im Moment gibt es dort keine Kämpfe. Ich denke, wenn es ruhig bleibt, werden sie dort bleiben. Wenn der Krieg zu ihnen kommt, müssen auch sie fliehen.


Blickpunkt: Was müsste passieren, damit es in Syrien Frieden gibt?

Sevin Horo: Ich glaube nicht, dass es bald Frieden gibt. Ich schätze, bis 2025 gibt es dort überhaupt keine Perspektive. In Aleppo zum Beispiel sind fast alle Gebäude zerstört. Wir richten uns darauf ein, hier zu bleiben.


Blickpunkt: Wie geht es Ihnen hier in Deutschland?
Sevin Horo: Mir geht es sehr gut. Aber ich habe den Eindruck, dass manche Menschen uns syrischen Flüchtlingen herablassend begegnen. Vor Kurzem sind meine Mutter und ich im Bus aggressiv angesprochen worden. Ich habe kein Verständnis dafür, wenn wir als Flüchtlinge schlecht behandelt werden. Wir mussten fliehen und sind froh, dass wir hier herkommen durften. Nun wollen wir deutsch lernen, studieren – wir wollen einfach hier leben wie andere Menschen auch.

Blickpunkt: Wie haben Sie in nur sechs Monaten deutsch gelernt?
Sevin Horo: Hier in Schmerwitz gibt es einen Deutschkurs. Ich lerne auch viel für mich allein.

Blickpunkt: Was sind Ihre weiteren Pläne?
Sevin Horo: Meine Eltern und ich wollen demnächst nach Bielefeld ziehen, wo mein Bruder bereits lebt. Ich will dort einen weiteren Deutschkurs besuchen, die Sprache richtig lernen und mit einer Prüfung abschließen. Danach schreibe ich mich an der Uni ein. Ich will Medizin studieren. Dann suche ich mir ein Zimmer im Studentenwohnheim. Außerdem möchte ich dafür sorgen, dass meine Eltern gesund werden. Sie sind beide krank und brauchen ärztliche Behandlung. Und irgendwann möchte ich als Ärztin arbeiten.
    Das Interview führte Johannes Krause.

Foto: Sevin Horo lernt im Kurs in Schmerwitz deutsch (rechts). (Privat)

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam-Mittelmark

Potsdam

Brandenburger Integrationspreis 2016

Sozialministerin Diana Golze und die Integrationsbeauftragte Dr. Doris Lemmermeier werben für den Landesintegrationspreis 2016. Ab sofort können sich Einzelpersonen, Vereine, Verbände und Initiativen...

Bad Belzig

Preisträger ermittelt

Am 23. August hat die Jury, (Abgeordnete und sachkundige Einwohner des Ausschusses Bauen, Umwelt und Landwirtschaft des Kreistages) zur Vergabe des Innovationspreises erneuerbare Energien und...

Treffen der Partnerkreise
Feldheim

Treffen der Partnerkreise

Kürzlich trafen sich Verwaltungsmitarbeiter aus den Landkreisen Nowy Tomysl und Potsdam-Mittelmark im Neuen Energien Forum Feldheim. Nach einer Präsentation und einer Führung zu den verschiedenen...

Bad Belzig

3. Fachtag Kindertagespflege

Am Sonnabend, dem 26. November findet der 3. Fachtag Kindertagespflege des Landkreises Potsdam-Mittelmark in Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle vom Säugling zum Kleinkind im Familienzentrum an der...

Offene Höfe in Teltow
Teltow

Offene Höfe in Teltow

Auch in diesem Jahr öffnen die Bewohner der Teltower Altstadt ihre Höfe für Besucher. Inzwischen ist es zu einer schönen Tradition geworden: Am letzten Sonntag im August laden die Hofbewohner der...

Die vergessenen Kinder Westafrikas
Teltow

Die vergessenen Kinder Westafrikas

Eine ganz andere Welt erlebten 21 Kinder aus Afrika, die zur Zeit in der Teltower Kita Käferland zu Gast sind. Mit großen Augen staunen die Kleinen über die unbekannten Dinge in Deutschland. Und das...

Konfirmanden des Jahres 1956 gesucht
Brück

Konfirmanden des Jahres 1956 gesucht

Wer weiß, wo die auf dem Bild von der Konfirmation 1956 in Brück Rottstock zu sehenden Konfirmanden, heute sind? Fieberhaft werden zur Zeit die Jubelkonfirmanden für die Goldene- Diamantene- Eiserne-...

Lennewitz

Baurecht verschärfen

Reinhard Jung, Geschäftsführer des Bauernbundes Brandenburg, zur kürzlich veröffentlichten Initiative der Bundesumweltministerin, das Baurecht für sehr große Stallanlagen zu verschärfen: „Wir...

Sommerwetter für Deutschland
Berlin

Sommerwetter für Deutschland

Mit dem Ende der Olympischen Sommerspiele in Brasilien geht in Deutschland der Sommer nun erst richtig los. Hoch Gerd bringt uns die Goldmedaille namens Sonne ins ganze Land und verspricht schönstes...

Kinder- und Jugendwoche
Brück

Kinder- und Jugendwoche

Die Kinder- und Jugendwoche mit dem „Team Brück“ und Jan und Christane Schneider (vom CVJM) findet in der letzten Ferienwoche von Montag 29. August bis Freitag 2. September in Brück, Str. des Friedens...

Action, Spiel und Besinnung
Brück

Action, Spiel und Besinnung

Am Donnerstag, 22. September, beginnt um 16.15 Uhr im Evangelischen Pfarrhaus, Straße des Friedens 35, der Konfirmandenunterricht. Wer ab September in die siebte Klasse geht, ist dazu herzlich...

Gömnigk

Danke sagen

Praktikant Marko Maier staunt nicht schlecht, als er erstmals den gepflegten und runderneuerten Kirchhof von Gömnigk betritt.  Da ist das wiederhergestellte Tor mit den sanierten Pfeilern und den...

Tempo 30 in der Zeppelinstraße
Potsdam

Tempo 30 in der Zeppelinstraße

Ab dem 30. August 2016 wird in der Zeppelinstraße im Abschnitt zwischen Kastanienallee und Breite Straße die Geschwindigkeit ganztags auf 30 Kilometer pro Stunde begrenzt. Für die Abschnitte zwischen...

Davidchor konzertiert zum Altstadtsommer
Bad Belzig

Davidchor konzertiert zum Altstadtsommer

Das traditionelle Konzert zum Abschluss der Burgfestwoche findet am 28. August um 16 Uhr in der St. Marienkirche statt. Der Davidchor wird zwei Messvertonungen aus Klassik und Romantik vortragen. Von...

Potsdam

Wilde Nächte

Noch bis 27. August lädt die Naturwacht Brandenburg wieder ein zu den nunmehr 8. Langen Naturwachtnächten. Die Ranger führen ihre Gäste durch die Dunkelheit der Nacht und zeigen ihnen die erstaunliche...

Zahl der Fischereibetriebe im Haupterwerb hat sich seit 2011 stabilisiert
Potsdam

Zahl der Fischereibetriebe im Haupterwerb hat sich seit 2011 stabilisiert

In Potsdam werden ab heute bis zum kommenden Donnerstag (23. bis 25. August) rund 250 Teilnehmer am Deutschen Fischereitag über die Lage der Fischerei in Deutschland diskutieren. Unter anderem wird...

Umzug zur neuen Feuerwache in Schenkenhorst
Stahnsdorf

Umzug zur neuen Feuerwache in Schenkenhorst

Nach 16 Monaten Bau- und Vorbereitungszeit ist am vergangenen Samstag die neue Feuerwache Schenkenhorst-Sputendorf eingeweiht worden. Mit einem festlichen Umzug aller Ortswehrfahrzeuge durch beide...

Jetzt Ideen einreichen und Förderung erhalten
Bad Belzig

Jetzt Ideen einreichen und Förderung erhalten

Der Landkreis führt im Jahr 2016 seine Offensive „Aktiv sein im Alter“ weiter. Er wendet sich gezielt an Bürger ab dem 55. Lebensjahr und spricht damit die „Generation 50+“ an. Die Offensive „Aktiv...

Professionelle Schädlingsbekämpfungsmaßnahme
Zixdorf

Professionelle Schädlingsbekämpfungsmaßnahme

Die Kirche in Zixdorf ist nicht nur die kleinste Kirche in Brandenburg, sondern auch eine der schönsten im Fläming. Vor allem durch ihre aus dem späten 17. Jahrhundert und der Jugendstilzeit...

Ausstellung von Bildern des Berliner Architekten Hugo Moheit
Niemegk

Ausstellung von Bildern des Berliner Architekten Hugo Moheit

„Plünderer und Diebe werden erschossen“ - so steht es an der Hauswand der Niemegker Großstraße. Die Häuser sind Ruinen mit klaffenden Löchern in Dächern und Wänden. Die Straße zeigt eine gespenstische...

Wiesenburg

Reifen brennen

Auf einem Gewerbegebiet in der Belziger Landstraße in Wiesenburg brannte eine Lagerhalle aus. In der Halle befand sich eine große Anzahl von Reifen. Durch den Brand wurde der Dachstuhl komplett...

Konzert am 8. Oktober
Luckenwalde

Konzert am 8. Oktober

Einziger Wermutstropfen - Alles ist 20 Jahre älter geworden: Alle Chormitglieder, die Requisite, die Probenräume, die Noten und Cd‘s. Das schöne daran ist, dass wir uns zum Konzert alle wiedersehen....

Potsdam

Ministerium passt Pläne zum Ausbau der Erstaufnahmeeinrichtung an

Angesichts deutlich geringerer Zugangszahlen als auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise passt das Innenministerium erneut die Planungen für den Ausbau der Erstaufnahmeeinrichtung an. „Die Außenstelle...

Feuerwehr lädt ein
Dippmannsdorf

Feuerwehr lädt ein

Die Ortsfeuerwehr Dippmannsdorf lädt auch in diesem Jahr wieder zu ihrem Tag der offenen Tür ein. Am 4. September wollen sich die ehrenamtlichen Brandschützer ab 14 Uhr interessierten Besuchern...

Potsdam

Gratulationen aus Reihen der Politik

Ministerpräsident Dietmar Woidke hat Tobias Reichmann aus Rangsdorf und Fabian Wiede aus Bad Belzig herzlich zu den hervorragenden Leistungen beim olympischen Handballturnier und zur verdienten...