„Ob wir im Mittelmeer ertrinken oder in Aleppo sterben, ist egal.“

„Ob wir im Mittelmeer ertrinken oder in Aleppo sterben, ist egal.“

Syrerin erzählt von ihrer Flucht

Schmerwitz.

Die 19-jährige Sevin Horo spricht über ihre Flucht aus Aleppo. Seit einem halben Jahr lebt sie in Deutschland und seit fünf Monaten in Schmerwitz.


Blickpunkt: In welcher Situation haben Sie Aleppo verlassen?
Sevin Horo: Wir haben Aleppo schon 2013 verlassen, als die Kämpfe intensiver wurden. Im Jahr davor hatte man die Bomben und Schüsse nur jeden Tag gehört. Ab 2013 wurde es aber richtig gefährlich. Mit meiner Familie bin ich dann nach Afrin geflohen – eine kleinere Stadt im kurdischen Teil Syriens. Dort war es ruhiger. Wir haben ein Haus gemietet und zwei Jahre in Afrin gelebt.

Blickpunkt: Wie weit liegt Afrin von Aleppo entfernt?
Sevin Horo: Nur eine halbe Stunde mit dem Bus – das heißt: Vorm Krieg dauerte es eine halbe Stunde. Seitdem Krieg ist, dauert es 13, 14 Stunden.


Blickpunkt: Sind Sie jemals nach Aleppo zurückgekehrt?
Sevin Horo: Zweimal bin ich noch in Aleppo gewesen. Ich bin in Afrin zur Schule gegangen. Aber um die Abiturprüfung abzulegen und um mich später an der Universität einzuschreiben, musste ich nach Aleppo fahren. Das war sehr gefährlich. Wir mussten durch das Gebiet des Islamischen Staats. Alle Frauen mussten sich komplett verschleiern und lange schwarze Kleider tragen. Ich durfte auch nur in Begleitung meines Vaters oder Onkels reisen. Als die IS-Männer uns an der Straßensperre kontrollierten, hatte ich große Angst. Aber es ist alles gut gegangen.


Blickpunkt: Was haben Sie nach dem Abitur getan?

Sevin Horo: Ich habe Krankenpflege studiert und angefangen, in Afrin als Krankenschwester zu arbeiten. Aber wir konnten nicht bleiben, die Kämpfe rückten näher. Inzwischen wird Afrin von der Türkei bombardiert. Wir sind ja Kurden und Afrin liegt in einer kurdischen Gegend. Wir mussten weg von dort.


Blickpunkt: Auf welchem Weg sind Sie geflohen?

Sevin Horo: Zunächst fuhren wir über die Grenze in die Türkei und dann mit einem Segelboot übers Meer nach Griechenland. Wir waren 73 Personen in einem acht Meter langen Boot. Auf mir saßen drei Menschen. Das Wasser im Boot stand uns schon bis zu den Knien. Immer wenn das Boot sich neigte, hatten wir wahnsinnige Angst, dass es kentert. Gerade heute Nacht habe ich wieder davon geträumt: Ich sitze in diesem Boot und neben uns fahren andere Boote. Plötzlich kippt das Boot neben uns um, die Menschen verschwinden in der Tiefe und ich kann sie nicht mehr sehen. Zum Glück ist das bei unserer Überfahrt nicht passiert.


Blickpunkt: Wussten Sie, wie gefährlich die Überfahrt ist?

Sevin Horo: Natürlich wussten wir es. Ein Familienangehöriger ist vor uns geflohen – er ist im Mittelmeer ertrunken. Wir wussten, dass es gefährlich ist. Aber was sollten wir tun? Wir haben uns gesagt: Ob wir bei der Überfahrt ertrinken oder in Aleppo sterben, ist egal.


Blickpunkt: Wie sind Sie dann von Griechenland nach Deutschland gekommen?

Sevin Horo: Wir sind zwei Tage gelaufen, haben mal in einer Kirche geschlafen, mal draußen. Mit einem Bus ging es weiter durch Mazedonien. Dann wieder vier Stunden zu Fuß über die serbische Grenze. In Ungarn war es ziemlich schlimm. Wir mussten mehrere Tage dort bleiben, haben aber nur einmal eine kleine Wasserflasche und ein Brötchen bekommen. Die Polizei hat uns Decken, die wir gekauft hatten, weggenommen. Irgendwann konnten wir endlich weiterreisen: Mit dem Bus nach Österreich und von dort mit dem Zug nach Deutschland.


Blickpunkt: Warum wollten Sie gerade nach Deutschland?
Sevin Horo: Wir wollten gar nicht unbedingt nach Deutschland. Wir wollten einfach nur weg. Wir wussten ja auch gar nicht, ob wir die Meerüberfahrt überleben. Wir wollten erst mal in die EU. In Ungarn war klar: Hier ist es nicht gut, hier können wir nicht bleiben. Erst als wir in Österreich waren, bekamen wir Nachricht von meinem Bruder, der vor uns losgereist war, er sei in Deutschland angekommen. Dann sagten wir: Gut, dann kommen wir auch dorthin.


Blickpunkt: Haben Sie noch Angehörige in Syrien?
Sevin Horo: Meine Schwester, ihr Mann und dessen Familie, meine Tante und mein Onkel leben noch in Syrien, nahe der türkischen Grenze. Im Moment gibt es dort keine Kämpfe. Ich denke, wenn es ruhig bleibt, werden sie dort bleiben. Wenn der Krieg zu ihnen kommt, müssen auch sie fliehen.


Blickpunkt: Was müsste passieren, damit es in Syrien Frieden gibt?

Sevin Horo: Ich glaube nicht, dass es bald Frieden gibt. Ich schätze, bis 2025 gibt es dort überhaupt keine Perspektive. In Aleppo zum Beispiel sind fast alle Gebäude zerstört. Wir richten uns darauf ein, hier zu bleiben.


Blickpunkt: Wie geht es Ihnen hier in Deutschland?
Sevin Horo: Mir geht es sehr gut. Aber ich habe den Eindruck, dass manche Menschen uns syrischen Flüchtlingen herablassend begegnen. Vor Kurzem sind meine Mutter und ich im Bus aggressiv angesprochen worden. Ich habe kein Verständnis dafür, wenn wir als Flüchtlinge schlecht behandelt werden. Wir mussten fliehen und sind froh, dass wir hier herkommen durften. Nun wollen wir deutsch lernen, studieren – wir wollen einfach hier leben wie andere Menschen auch.

Blickpunkt: Wie haben Sie in nur sechs Monaten deutsch gelernt?
Sevin Horo: Hier in Schmerwitz gibt es einen Deutschkurs. Ich lerne auch viel für mich allein.

Blickpunkt: Was sind Ihre weiteren Pläne?
Sevin Horo: Meine Eltern und ich wollen demnächst nach Bielefeld ziehen, wo mein Bruder bereits lebt. Ich will dort einen weiteren Deutschkurs besuchen, die Sprache richtig lernen und mit einer Prüfung abschließen. Danach schreibe ich mich an der Uni ein. Ich will Medizin studieren. Dann suche ich mir ein Zimmer im Studentenwohnheim. Außerdem möchte ich dafür sorgen, dass meine Eltern gesund werden. Sie sind beide krank und brauchen ärztliche Behandlung. Und irgendwann möchte ich als Ärztin arbeiten.
    Das Interview führte Johannes Krause.

Foto: Sevin Horo lernt im Kurs in Schmerwitz deutsch (rechts). (Privat)

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam-Mittelmark

24. Wittenberger Töpfermarkt
Wittenberg

24. Wittenberger Töpfermarkt

Circa 90 Töpferkunstwerkstätten und freischaffende Keramiker aus ganz Deutschland werden am 24. und 25. September zum 24. Wittenberger Töpfermarkt erwartet. Die Angebotspalette an Keramik ist...

Lühnsdorf

Gelenkschonend wandern

Wandern ist ohnehin eine wohltuende, gesunde Freizeitbeschäftigung, denn die Bewegung an der frischen Luft tut Körper, Geist und Seele gut. Beim Gesundheitswandern  am 24. September, 13 Uhr, in...

Bad Belzig

Tourismustag Fläming

Am Dienstag, dem am 27.09 2016 findet im Paulinen Hof Seminarhotel, Kuhlowitzer Dorfstraße 1, 14806 Bad Belzig OT Kuhlowitz, der Tourismustag Fläming statt.  Was macht eine starke Tourismusdestination...

Grüne Woche 2017
Bad Belzig

Grüne Woche 2017

Der Landkreis Potsdam-Mittelmark bewirbt sich wieder um die Teilnahme an der Internationalen Grünen Woche in Berlin. Mit einem Verkaufsstand in der Brandenburg-Halle soll kleinen und mittleren...

Mit dem Luther-Pass unterwegs
Bad Liebenwerda

Mit dem Luther-Pass unterwegs

Der Landkreis Elbe-Elster hat den Luther-Pass ins Leben gerufen. Dieses länderübergreifende Projekt führt Gäste auf Spurensuche nach Luthers Leben und Wirken durch die Länder Brandenburg, Sachsen und...

Erntedankfest mit Geklapper
Klausdorf

Erntedankfest mit Geklapper

So hochsommerliche Temperaturen passen wohl eher zu einem Sommerfest. Dennoch feierten wir am 11. September 2016 unser Erntedankfest. In den Morgenstunden wurde der Festplatz gestaltet und reichlich...

Klassisches Konzert
Bad Belzig

Klassisches Konzert

Francesco Camuglia und Emily Hoile, zwei junge Musiker der Musikschule „Hanns Eisler“ Berlin, spielen am 1. Oktober, 16 Uhr, im Burgkeller der Burg Eisenhardt Werke von J.S.Bach, Cras, Spohr, Fauré,...

Brück

Verein trauert um ein verdientes Mitglied

Ein tiefer Schock fuhr den Mitgliedern des Brücker Türme Vereins am Montag, den 12. September in die Beine. Nachdem noch tags zuvor die Besucher des Denkmaltags den Ausführungen des  Antennen- und...

Vorbildliche Jugendarbeit seit 30 Jahren
Potsdam

Vorbildliche Jugendarbeit seit 30 Jahren

Am heutigen Donnerstag Abend feierte die Stadt das 30. Jubiläum vom Bürgerhaus am Schlaatz. Streng genommen stimmt das aber gar nicht, denn das Bürgerhaus ist erst 20 Jahre alt.  Die Ehre der...

Linthe

Erfolgreicher Aktionstag „Senioren im Straßenverkehr“

In der 38. Kalenderwoche beteiligte sich die Polizeidirektion West an der landesweiten Aktion unter dem Titel „Senioren im Straßenverkehr“.An verschiedenen Tagen und an unterschiedlichen Orten haben...

Bad Belzig

Noch wenige Plätze frei

Die Musikschule Potsdam-Mittelmark bietet in der Region Bad Belzig auch in diesem Schuljahr wieder qualifizierten und vielseitigen Unterricht an. In einigen wenigen Fächern sind noch Plätze frei:Im...

„Potpourri“ von Monika Vogel
Bad Belzig

„Potpourri“ von Monika Vogel

Noch bis 7. Oktober ist in der Kreisverwaltung in Bad Belzig, Papendorfer Weg 1 die Ausstellung „Potpourri“ mit Bildern von Monika Vogel zu sehen (Öffnungszeiten 9-17 Uhr).Die gebürtige...

Motorrad-Biathlon
Bad Belzig

Motorrad-Biathlon

Der Motorsport- und Simson- Club Burg Eisenhardt aus Bad Belzig veranstaltete am vergangenen Wochenende (10.-11.09.2016) die letzten beiden Läufe zur Landesmeisterschaft der Länder Berlin und...

Bad Belzig

Vorsicht Styropor

Im Landkreis Pm gilt ab 1. Oktober die neue Abfallverzeichnis-Verordnung.  Eine wesentliche Änderung betrifft Styroporbaustoffe bzw. Styropordämmstoffe, die den Flammschutzhemmer Hexabromcyclododecan...

Neue Sozialstation öffnet
Jüterbog

Neue Sozialstation öffnet

Am Sonnabend, 1. Oktober, eröffnet in der Schlossstraße 99 die neue Sozialstation des Johannischen Sozialwerkes e.V.. Nach Monaten der Sanierung dreht sich in dem Gebäude, dass vielen Jüterbogern wohl...

Nathan im Landtag
Potsdam

Nathan im Landtag

Lessings Drama "Nathan der Weise" passt in unsere Zeit. Nachdem im vergangenen Jahr schon das Theater Poetenpack das selten gespielte Stück wieder aufgenommen hat, haben sich nun die Schüler der...

Zwei Berliner übernehmen die Volksbühne Michendorf
Michendorf

Zwei Berliner übernehmen die Volksbühne Michendorf

Alles neu macht das Jahr 2017: Im Januar wechselt in der für die Kultur im ländlichen Raum so wichtigen Volksbühne Michendorf die Leitung. Gründer Siegfried Patzer zieht sich aus dem operativen...

Brück lädt ein
Brück

Brück lädt ein

Das Brücker Erntefest am Sonntag, 25. September, verspricht mit einem umfangreichen Programm ein Höhepunkt im Veranstaltungsreigen der Region zu werden. So wird am Ende des Erntedankgottesdienstes in...

Bad Belzig

Angeln in PM

Am Donnerstag, dem 13. Oktober, 17 Uhr, führt die untere Fischereibehörde des Landkreises Potsdam-Mittelmark in der Kreisverwaltung, Potsdamer Straße 18 in Brandenburg an der Havel eine Anglerprüfung...

Keine Spur von Müdigkeit
Treuenbrietzen

Keine Spur von Müdigkeit

Im bisherigen Jahresverlauf waren die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Treuenbrietzen mit einer ganz besonderen „Einsatzlage“ konfrontiert. Doch in diesem Fall gab es kein Feuer zu bekämpfen...

Bad Belzig

Vorsicht Styropor

Im Landkreis PM gilt ab 1. Oktober die neue Abfallverzeichnis-Verordnung.  Eine wesentliche Änderung betrifft Styroporbaustoffe bzw. Styropordämmstoffe, die den Flammschutzhemmer Hexabromcyclododecan...

Wiesenburg

Lesung in Wiesenburg

Was liegt bei Ihnen zu Hause so rum? Und welche Bedeutung bekommt Unaufgeräumtes in unserem Leben, weil wir es nicht beachten? Die Autorengruppe Federflug hat sich dieses Themas angenommen und hinter...

Neues Café für müde Museumsbesucher
Potsdam

Neues Café für müde Museumsbesucher

Nachdem der ehemalige Wirt des Cafés im Potsdam Museum im August unter anderem wegen der langfristigen Baustelle am benachbarten Museum Barberini die Segel gestrichen hat, ist nun ein neuer...

Neue Schriftenreihe des Potsdam Museums
Potsdam

Neue Schriftenreihe des Potsdam Museums

Erstmals seit der Eröffnung des Potsdam Museums am Alten Markt vor vier Jahren ist jetzt eine Publikation in der Tradition der Schriftenreihe des ehemaligen Bezirksheimatmuseums erschienen. Der erste...

Umleitung zwischen Werder und Derwitz wegen Baustelle
Glindow

Umleitung zwischen Werder und Derwitz wegen Baustelle

Die Bundesstraße 1 wird für die Erneuerung der Fahrbahn ab Montag, dem 26. September für zwei Wochen zwischen der Autobahnanschlussstelle Derwitz und dem Ortseingang Glindow vollgesperrt. Die Buslinie...

Bad Belzig

Sommerfest anlässlich des 25jährigen Bestehens

„Was denkbar ist, ist auch möglich.“ Diese Worte von Ludwig Wittgenstein treffen genau den Kern des neuesten Projektes des Schulfördervereins der Geschwister-Scholl Grundschule. Wäre es nicht denkbar,...

Diamantene Konfirmation
Brück

Diamantene Konfirmation

16 Jubilare feierten am Sonntag, 18. September, in der ev. St. Lambertuskirche ihre diamanten Konfirmation. Mit muskalischer Begleitung von Orgel, aber auch Gitarre, Klavier und E-Bass wurden die...

Saisonstart und große Ziele
Bad Belzig

Saisonstart und große Ziele

Die Juniorinnen des FC Borussia Belzig stehen kurz vor ihrem Saisonstart, auf den sie sich seit Ende August wieder durch intensives Training mit dem Trainerteam von Olaf Schulz vorbereiten. Immerhin...