„Ob wir im Mittelmeer ertrinken oder in Aleppo sterben, ist egal.“

„Ob wir im Mittelmeer ertrinken oder in Aleppo sterben, ist egal.“

Syrerin erzählt von ihrer Flucht

Schmerwitz.

Die 19-jährige Sevin Horo spricht über ihre Flucht aus Aleppo. Seit einem halben Jahr lebt sie in Deutschland und seit fünf Monaten in Schmerwitz.


Blickpunkt: In welcher Situation haben Sie Aleppo verlassen?
Sevin Horo: Wir haben Aleppo schon 2013 verlassen, als die Kämpfe intensiver wurden. Im Jahr davor hatte man die Bomben und Schüsse nur jeden Tag gehört. Ab 2013 wurde es aber richtig gefährlich. Mit meiner Familie bin ich dann nach Afrin geflohen – eine kleinere Stadt im kurdischen Teil Syriens. Dort war es ruhiger. Wir haben ein Haus gemietet und zwei Jahre in Afrin gelebt.

Blickpunkt: Wie weit liegt Afrin von Aleppo entfernt?
Sevin Horo: Nur eine halbe Stunde mit dem Bus – das heißt: Vorm Krieg dauerte es eine halbe Stunde. Seitdem Krieg ist, dauert es 13, 14 Stunden.


Blickpunkt: Sind Sie jemals nach Aleppo zurückgekehrt?
Sevin Horo: Zweimal bin ich noch in Aleppo gewesen. Ich bin in Afrin zur Schule gegangen. Aber um die Abiturprüfung abzulegen und um mich später an der Universität einzuschreiben, musste ich nach Aleppo fahren. Das war sehr gefährlich. Wir mussten durch das Gebiet des Islamischen Staats. Alle Frauen mussten sich komplett verschleiern und lange schwarze Kleider tragen. Ich durfte auch nur in Begleitung meines Vaters oder Onkels reisen. Als die IS-Männer uns an der Straßensperre kontrollierten, hatte ich große Angst. Aber es ist alles gut gegangen.


Blickpunkt: Was haben Sie nach dem Abitur getan?

Sevin Horo: Ich habe Krankenpflege studiert und angefangen, in Afrin als Krankenschwester zu arbeiten. Aber wir konnten nicht bleiben, die Kämpfe rückten näher. Inzwischen wird Afrin von der Türkei bombardiert. Wir sind ja Kurden und Afrin liegt in einer kurdischen Gegend. Wir mussten weg von dort.


Blickpunkt: Auf welchem Weg sind Sie geflohen?

Sevin Horo: Zunächst fuhren wir über die Grenze in die Türkei und dann mit einem Segelboot übers Meer nach Griechenland. Wir waren 73 Personen in einem acht Meter langen Boot. Auf mir saßen drei Menschen. Das Wasser im Boot stand uns schon bis zu den Knien. Immer wenn das Boot sich neigte, hatten wir wahnsinnige Angst, dass es kentert. Gerade heute Nacht habe ich wieder davon geträumt: Ich sitze in diesem Boot und neben uns fahren andere Boote. Plötzlich kippt das Boot neben uns um, die Menschen verschwinden in der Tiefe und ich kann sie nicht mehr sehen. Zum Glück ist das bei unserer Überfahrt nicht passiert.


Blickpunkt: Wussten Sie, wie gefährlich die Überfahrt ist?

Sevin Horo: Natürlich wussten wir es. Ein Familienangehöriger ist vor uns geflohen – er ist im Mittelmeer ertrunken. Wir wussten, dass es gefährlich ist. Aber was sollten wir tun? Wir haben uns gesagt: Ob wir bei der Überfahrt ertrinken oder in Aleppo sterben, ist egal.


Blickpunkt: Wie sind Sie dann von Griechenland nach Deutschland gekommen?

Sevin Horo: Wir sind zwei Tage gelaufen, haben mal in einer Kirche geschlafen, mal draußen. Mit einem Bus ging es weiter durch Mazedonien. Dann wieder vier Stunden zu Fuß über die serbische Grenze. In Ungarn war es ziemlich schlimm. Wir mussten mehrere Tage dort bleiben, haben aber nur einmal eine kleine Wasserflasche und ein Brötchen bekommen. Die Polizei hat uns Decken, die wir gekauft hatten, weggenommen. Irgendwann konnten wir endlich weiterreisen: Mit dem Bus nach Österreich und von dort mit dem Zug nach Deutschland.


Blickpunkt: Warum wollten Sie gerade nach Deutschland?
Sevin Horo: Wir wollten gar nicht unbedingt nach Deutschland. Wir wollten einfach nur weg. Wir wussten ja auch gar nicht, ob wir die Meerüberfahrt überleben. Wir wollten erst mal in die EU. In Ungarn war klar: Hier ist es nicht gut, hier können wir nicht bleiben. Erst als wir in Österreich waren, bekamen wir Nachricht von meinem Bruder, der vor uns losgereist war, er sei in Deutschland angekommen. Dann sagten wir: Gut, dann kommen wir auch dorthin.


Blickpunkt: Haben Sie noch Angehörige in Syrien?
Sevin Horo: Meine Schwester, ihr Mann und dessen Familie, meine Tante und mein Onkel leben noch in Syrien, nahe der türkischen Grenze. Im Moment gibt es dort keine Kämpfe. Ich denke, wenn es ruhig bleibt, werden sie dort bleiben. Wenn der Krieg zu ihnen kommt, müssen auch sie fliehen.


Blickpunkt: Was müsste passieren, damit es in Syrien Frieden gibt?

Sevin Horo: Ich glaube nicht, dass es bald Frieden gibt. Ich schätze, bis 2025 gibt es dort überhaupt keine Perspektive. In Aleppo zum Beispiel sind fast alle Gebäude zerstört. Wir richten uns darauf ein, hier zu bleiben.


Blickpunkt: Wie geht es Ihnen hier in Deutschland?
Sevin Horo: Mir geht es sehr gut. Aber ich habe den Eindruck, dass manche Menschen uns syrischen Flüchtlingen herablassend begegnen. Vor Kurzem sind meine Mutter und ich im Bus aggressiv angesprochen worden. Ich habe kein Verständnis dafür, wenn wir als Flüchtlinge schlecht behandelt werden. Wir mussten fliehen und sind froh, dass wir hier herkommen durften. Nun wollen wir deutsch lernen, studieren – wir wollen einfach hier leben wie andere Menschen auch.

Blickpunkt: Wie haben Sie in nur sechs Monaten deutsch gelernt?
Sevin Horo: Hier in Schmerwitz gibt es einen Deutschkurs. Ich lerne auch viel für mich allein.

Blickpunkt: Was sind Ihre weiteren Pläne?
Sevin Horo: Meine Eltern und ich wollen demnächst nach Bielefeld ziehen, wo mein Bruder bereits lebt. Ich will dort einen weiteren Deutschkurs besuchen, die Sprache richtig lernen und mit einer Prüfung abschließen. Danach schreibe ich mich an der Uni ein. Ich will Medizin studieren. Dann suche ich mir ein Zimmer im Studentenwohnheim. Außerdem möchte ich dafür sorgen, dass meine Eltern gesund werden. Sie sind beide krank und brauchen ärztliche Behandlung. Und irgendwann möchte ich als Ärztin arbeiten.
    Das Interview führte Johannes Krause.

Foto: Sevin Horo lernt im Kurs in Schmerwitz deutsch (rechts). (Privat)

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam-Mittelmark

Erfolgreiche Rezertifizierung
Treuenbrietzen

Erfolgreiche Rezertifizierung

Die Thoraxchirurgie im Johanniter- Krankenhaus Treuenbrietzen wurde als einzige Klinik in Brandenburg zum zweiten Mal in Folge erfolgreich zertifiziert. Von entscheidender Bedeutung ist aber die...

Brück

Zweites Campusfest

Am Samstag, 11. Juni, findet von 10 Uhr bis 16 Uhr, auf dem Gelände der Schulen und der Kindertagesstätte „Planegeister“ in Brück das zweite Campusfest statt. Unter dem Motto: „Eine hat Geburtstag –...

Bad Belzig

Hilfe benötigt

Das Team vom Festverein bittet um Mithilfe bei der Zusammenstellung der Tombola. Gesucht werden Sponsoren für attraktive Preise für die Tombola. Der Wert sollte ab 30 Euro aufwärts sein. Infos gibt`s...

Das Bergdorf Zeuden lädt zum Dorffest ein
Zeuden

Das Bergdorf Zeuden lädt zum Dorffest ein

Traditionell am ersten Juniwochenende ist es wieder so weit: In Zeuden wird am Samstag, 4. Juni, bei bester Stimmung das Dorffest gefeiert!  Bereits am Freitag, ab 17 Uhr, wird bei entsprechend gutem...

Treuenbrietzen

Geplante Radfahrerführung auf der Berliner Chaussee

Roland Beeg vom Landesbetrieb Straßenwesen erklärt die geplante Radfahrerführung  für den Ausbau der Berliner Chaussee. Eine Variantenuntersuchung erfolgte unter Berücksichtigung der ERA 2010...

Reetz

Motorsportleben auf dem Mühlenberg

Der Motorsport- und Simson-Club „Burg Eisenhardt“ aus Bad Belzig ist dabei das Motorsportleben auf dem Mühlenberg in Wiesenburg, Reetz, zu beleben. Einige Veranstaltungen sind geplant und in Aussicht....

Stefan Rabsch ist für die Volkshochschule verantwortlich
Bad Belzig

Stefan Rabsch ist für die Volkshochschule verantwortlich

Stefan Rabsch ist neuer Leiter der Kreisvolkshochschule Potsdam-Mittelmark. Seit Mai hat der Kleinmachnower das Amt inne und hat schon viele Pläne. Besonders gesellschaftliche Aspekte seien ihm...

25. Medewitzer Treckertreffen
Medewitz

25. Medewitzer Treckertreffen

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und die Köpfe der Veranstalter qualmten und sprühten vor Ideen. 2014 wurde das Trecker-Zeltlager für Fahrer mit langer Anreise erstmals angeboten. Auch in...

Ein Muss für jeden Schlager-Fan
Bad Belzig

Ein Muss für jeden Schlager-Fan

Die großen Stars des Schlagers kommen am Samstag, 15.10.2016, um 16 Uhr, in die Albert-Baur-Halle nach Bad Belzig. Die Elite des deutschen Schlagers „Andrea Jürgens“, „G.G. Anderson“ und „Tom Astor“...

Raben

Familientag

Bei einer kleinen Kräuterführung werden Wildkräuter, welche dann zu leckerem Kräutersalz verarbeitet werden, gesammelt. Datum: Montag, 6. Juni. Treff: Naturparkzentrum Hoher Fläming in Raben. Start:...

Wiesenburg

Die Eselsbrücke

Mit Eseln wird am Sonntag, 5. Juni, vom Wiesenburger Schlosspark nördlich in die Hügellandschaft zwischen Bad Belzig, Görzke und Wiesenburg gewandert. Es geht gemütlich weiter durch die Große Rummel...

Wiesenburg

Yoga-Walking

Teilnehmer lernen die Methoden des Yoga-Walking kennen und haben die Möglichkeit, Schönheiten der Natur und kulturelle Sehenswürdigkeiten des Hohen Fläming individuell zu genießen. Bitte...

Neue Kita in Treuenbrietzen
Treuenbrietzen

Neue Kita in Treuenbrietzen

In der Leipziger Straße 45 a wird das ehemalige Fahrradgeschäft zur Kita umgebaut. Martin Einsfeld sah den Bedarf, nachdem er von Wartezeiten von zwei Jahren in der Stadt hörte und beschloss, eine...

MS Wissenschaft im Juni wieder in Potsdam
Potsdam

MS Wissenschaft im Juni wieder in Potsdam

Das Wissenschaftsschiff kommt wieder nach Potsdam. Vom 16. bis zum 19. Juni legt es am Yachthafen in Potsdam-West an. In diesem Jahr dreht sich in der Ausstellung alles um die Welt der Meere und...

Treuenbrietzen

Kindertag

Das Team der AG Familie des Vereins Aktiv für Treuenbrietzen lädt zum Kinderfest im Spielpark am Schwanenteich ein. Los geht`s am Mittwoch, 1. Juni, um 15 Uhr. Ende ist gegen 17 Uhr. In Kooperation...

Volkshochschulen müssen moderne Medien ausbauen
Bad Belzig

Volkshochschulen müssen moderne Medien ausbauen

Wie Volkshochschulen mit modernen Medien arbeiten können, besprach der vhs-Landesverband und der Landkreis Potsdam-Mittelmark. Neue Lern-arrangements und die Befähigung damit umgehen zu können, seien...

Arztpraxis übergeben
Brück

Arztpraxis übergeben

Die Arztpraxis von Frank Hofmann wurde an die Ärztin Nicole Lips übergeben. 37 Jahre lang hat Frank Hofmann den Brückern als Arzt, Begleiter und Freund gedient. Nun, mit 71 Jahren, konnte er sein...

„Mut tut gut“
Lehnin

„Mut tut gut“

Erstmalig wurde auf einem Kreiskirchentag auf Farsi vorgelesen. Danach begann ein bunter Nachmittag unter dem Motto „Mut tut gut“ in Lehnin. 

Bad Belzig

Finanzielle Unterstützung durch MBS

Die Mittelbrandenburgische Sparkasse würdigte mit 138.000 Euro das Engagement zahlreicher Vereine und Organisationen des Landkreises Potsdam-Mittelmark durch finanzielle Unterstützung. Unterstützt...

Gemeindefest
Brück

Gemeindefest

Das Gemeindefest findet am Sonntag, 29. Mai, ab 14 Uhr, rund um die Lambertuskirche in Brück statt. Es wird ein Fest für und mit allen Generationen. Im Festgottesdienst werden die Kinder der Kita...

Golzow

Demonstration und Kundgebung

Nach der erfolgreichen Regine-Hildebrandt-Tour, als die Bewohner der Dörfer Freienthal, Damelang, Cammer und Oberjünne auf ihren Wunsch nach einem Radweg entlang der L 85 aufmerksam gemacht haben,...

Konfirmationsfeiern
Niemegk/Brück/Bad Belzig/Wiesenburg/Planebruch

Konfirmationsfeiern

In Niemegk wurden vier Jugendliche konfirmiert, in Brück acht, in Bad Belzig sechs, in Wiesenburg drei und in Golzow-Planebruch vier. Die Konfirmation in Ragösen mit sechs Konfirmanden fand etwas...

Bad Belzig

Farbschmiererei

Im Stadtgebiet von Bad Belzig wurden Farbschmierereien an mehreren Hausfassen angebracht: Vier in der Kirchhofstraße, eine in der Brandenburger Straße und acht in der Weitzgrunder Straße. Die größte...

Niebel

100.000 Euro Schaden

Bei der Kontrolle der Photovoltaikanlage in Niebel wurde festgestellt, dass 21 Wechselrichter entwendet worden waren. Der Schaden wird mit über 100.000 Euro angegeben.  

Weltklasse-Tänzer unterrichten in Beelitz
Beelitz

Weltklasse-Tänzer unterrichten in Beelitz

Horacio Cifuentes hält große Stücke auf Amelie: "Wenn sie dranbleibt und sich weiter ausbilden lässt, dann stehen ihr alle Wege offen - auch auf die großen Bühnen." Und tatsächlich sitzt fast jede...

Wiesenburg

Nach mehreren Bränden werden jetzt Maßnahmen ergriffen

Bei einer Sondersitzung des Hauptausschusses wurden mögliche Maßnahmen zur Gefahrenabwehr des Reifenlagers in der Thomas-Müntzer-Straße 6 in Wiesenburg, diskutiert. „Nach zwei Großbränden,...

Freizeitmannschaften traten gegeneinander in Borkheide an
Borkheide

Freizeitmannschaften traten gegeneinander in Borkheide an

In Borkheide fand das traditionelle Kleinfeld-Fußball-Turnier für Freizeitmannschaften statt. Insgesamt 15 Teams fanden beste Bedingungen auf dem Sportplatz vor. Ins Halbfinale konnten die...

Borussinnen aus Bad Belzig bei Turbine Potsdam
Bad Belzig

Borussinnen aus Bad Belzig bei Turbine Potsdam

In den letzten Wochen spielten die D-Juniorinnen des FC Borussia Belzig in der Kreisliga und im Pokal mehrfach gegen die Mädchen des 1. FFC Turbine Potsdam und auch die C-Juniorinnen waren in der...

Fußballfest für die ganze Familie
Bad Belzig

Fußballfest für die ganze Familie

Mit Unterstützung seiner bundesweiten Händler-Organisation und gemeinsam mit Jürgen Klopp, dem ehemaligen Dortmunder Erfolgstrainer und heutigem Coach des FC Liverpool, stellt der Rüsselsheimer...

Von Finnland nach Zypern
Wiesenburg

Von Finnland nach Zypern

Am Dienstag, 31. Mai, um 19 Uhr, findet in Mal’s Scheune – Studio Wiesenburg eine Lesung in mehreren Sprachen mit brandenburgischen und internationalen Autoren statt. Auf der europaweiten...