In der Zauche wird gezempert

In der Zauche wird gezempert

In Elsholz ist der Bär los. Beim Zempern zeigt sich der karnevalistische Geist der Märker. Foto: Nils Schulz

Nach alter Tradition soll dem Winter der Garaus gemacht werden

Was könnte den Winter besser vertreiben als eine bunte Verkleidung und lustiges Treiben? Foto: Nils Schulz

Beelitz. Zum Jahresanfang stehen die Beelitz-Dörfer Kopf: Wenn die Tage kalt und grau sind, zieht es vor allem junge Leute raus vor die Tür, um bunt kostümiert durch die Straßen zu ziehen und mit Musik und Lärm den Winter zu vertreiben. Verkörpert wird die kalte Jahreszeit von einem Bären, der - an eine Kette gelegt - von Tür zu Tür gezogen wird und dort mit der jeweiligen Dame des Hauses tanzen muss. In der Zauche hat das Zempern Tradition - und dieser Tage wieder Konjunktur: An jedem Wochenende ist ein anderes Dorf an der Reihe, immerhin setzt man auf gegenseitige Unterstützung, um Meister Petz nach altem Brauch den Garaus zu machen.

Den Anfang haben die Elsholzer bereits am vergangenen Wochenende gemacht: Rund 60 Leute hatten sich frühmorgens in der Fischerstraße getroffen, um dann unter der Begleitung des Blasorchesters Stücken durch das Dorf zu ziehen. Die Zemperer hatten sich als Kühe, Pferde und Cowboys verkleidet oder sich in Fantasiekostüme geworfen. Als nächstes wird am kommenden Samstag in Buchholz gezempert, danach sind die Wittbrietzener und Zauchwitzer sowie am 13. Februar die Riebener und Salzbrunner an der Reihe. Fast überall gibt es abends auch große Fastnachtspartys in den örtlichen Gaststätten oder Gemeinschaftshäusern.

Zempern, das kommt aus dem Sorbischen und bedeutet so viel wie "einfordern". Denn die bunte Gemeinde bittet seit jeher auch um Gaben wie Speisen und Getränke - vor allem Würstchen, Brote und Hochprozentigen. Auch Klimpergeld für die Fastnachtskasse ist gern gesehen. Seit wann es den Brauch gibt, weiß vor Ort niemand mehr, wahrscheinlich wird er aber schon seit dem 19. Jahrhundert oder noch länger gepflegt. Auch zu DDR-Zeiten war man an bestimmten Winter-Wochenenden auf den Dörfern nicht sicher, mitunter wurde man sogar "angeschwärzt" - und zwar mit Ruß. Immerhin: Werner Rosin, 90-jähriger Buchholzer, weiß aus eigenem Erleben, dass schon 1930 in seinem Ort gezempert wurde - allerdings waren damals weitaus weniger Leute unterwegs als heute, berichtet er.


Nach dem Zweiten Weltkrieg ließ das Zempern traurige Erinnerungen verblassen


Am kommenden Samstag werden die Buchholzer wohl wieder um die hundert Leute mobilisieren, die zum Teil als Mitglieder des Jugendblasorchesters selbst für die passende Musik sorgen. Am Freitag- und Samstagabend spielt außerdem ab 20 Uhr die Gruppe Kondor in der Gaststätte "Drei Linden" zum Tanz auf. Wie früher gezempert wurde, darüber kann auch Sieglinde Gotthardt berichten, die ab den 1950ern als junges Mädchen dabei war. "Los ging es schon bald nach 1945: Damals wollten die Leute den Krieg vergessen, endlich wieder lustig sein." Auch Frau Gotthardt erzählt, dass damals weniger Zemperer unterwegs waren als heute - "vielleicht zehn bis fünfzehn Burschen, die aber ordentlich Stimmung gemacht haben". Um acht Uhr morgens ging es los - am Montag und nicht wie heute am Wochenende. Bis zum Nachmittag musste man fertig sein mit dem Einsammeln der Gaben, denn dann begann der Tanz. Wer zu spät kam, musste eine Strafe in die Jugendkasse zahlen - und verpasste vielleicht auch noch die ersehnte Tanzpartnerin.

"Die Mädchen hatten sich um 14 Uhr bereits in der einen Gaststätte des Ortes versammelt, während sich die Jungen in der anderen trafen. Dann hat uns die Kapelle abgeholt und wir sind rübergezogen", berichtet Sieglinde Gotthardt. Den ganzen Nachmittag war Damenwahl, am Abend ging es fürs Abendbrot nach Hause - und danach zurück zum Tanz. Die Kapelle war eigentlich immer mit dabei.

Besonders genau nimmt man es mit der Tradition indes in Wittbrietzen, das für den 23. Januar den launigen Ausnahmezustand angekündigt hat: Dort wird das Bärenkostüm aus Haferstroh gebunden wie schon vor über hundert Jahren. "Wir sind die einzigen in der Gegend, die das noch so machen", erzählt Ortsvorsteherin Simone Spahn stolz. Das Stroh wird extra dafür angebaut, getrocknet und geflochten. Das "Einkleiden" des Bären-Darstellers kann bis zu drei Stunden dauern, erklärt die Ortsvorsteherin. Die Zempergemeinde in Wittbrietzen ist mit weit über hundert Teilnehmern immer besonders groß. Für die Kinder gibt es bereits am Nachmittag Tanz, abends feiern die Großen im Sommersaal. Und dem Zempern herrscht nicht etwa Katzenjammer, sondern Vorfreude - auf die ersten warmen Tage - und das nächste Fest. Denn die erbeuteten Gaben, vor allem die finanziellen, werden auf den Kopf gehauen, wenn sich der Winter endlich verzogen hat. Auch das gehört zu diesem Brauch, der noch heutzutage hochgehalten wird.  red / sg

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam-Mittelmark

Person durch Stromschlag verstorben
Seddiner See

Person durch Stromschlag verstorben

Am Dienstagabend wurde die Polizei durch einen Zeugen zum Bahnhof Neuseddin gerufen. Zwischen den Gleisen am Güterbahnhof wurde eine leblose männliche Person aufgefunden. Der hinzugerufene ...

Erfolglose Flucht vor Polizei
Werder (Havel)

Erfolglose Flucht vor Polizei

Polizeibeamte wollten am Mittwochmorgen in Werder (Havel) einen richterlichen Haftbefehl vollstrecken. An der betreffenden Wohnanschrift in der Kemnitzer Chausee wurde den Beamten allerdings der...

Berlin

Kalter Winter, warmes Getränk

Am heutigen Freitag, 20. Januar 2017, öffnet die 82. Internationale Grüne Woche ihre Türen. Die sechs Bio-Aussteller am Gemeinschaftsstand der Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau...

Potsdam

BiZ-Veranstaltungskalender im Februar 2017

Speziell auf die Bedürfnisse von Abiturienten zugeschnitten ist die Veranstaltung „Das Vorstellungsgespräch“ am Mittwoch, den 1. Februar 2017 um 10 Uhr. Wer sich nach dem Abitur um eine duale...

Jüterbog

Zuwendungen bis 10.000 Euro

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMLE) stärkt im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) das bürgerschaftliche Engagement für ländliche Flüchtlingsintegration. I...

Potsdam

Ungerechte Netzentgelte gefährden die Energiewende

Der Landtag debattierte über die Ausgestaltung der Netzentgelte für die Stromübertragung. Der energiepolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Ralf Holzschuher, forderte von der Bundespolitik eine...

Treuenbrietzen

Sachlichkeit tut Not!

In Zeitungsartikeln und sozialen Medien erschienen um den Jahreswechsel Artikel, die den Eindruck vermitteln, dass der Interessenkreis, der sich für die Erhaltung von Sabinchen und dem Schuster am...

Schneetreiben zum Neujahrslauf
Borkheide

Schneetreiben zum Neujahrslauf

Zum 14. Mal starteten am Sonntag die Borkheider-/ Borkwalder sowie viele Gäste aus Brück und Bad Belzig sportlich am Marktplatz in das neue Jahr. Das winterliche Wetter verschreckte leider am Sonntag...

Mediterrane Faszination
Brück

Mediterrane Faszination

Mediterrane Faszination. Viele kennen die besondere Atmosphäre von Griechenland. Die erste Kunstausstellung 2017 im Seminar- und Kulturhaus „Alte Brücker Post“ öffnet mit einer Vernissage am 27....

Linthe

Thomas Hoyer war Undercover-Boss

„Da kommt ein Praktikant! Für eine neue Show werden dabei Aufnahmen gemacht.“ Die Legende, die erzählt wurde, war sehr detailliert und überzeugte fünf Hoyer-Mitarbeiter, bei dem Fernsehdreh...

Beelitz

Seit Jahren gute Partner

Ministerpräsident Dietmar Woidke hat die Zusammenarbeit des Logistikbataillons 172 mit der Stadt Beelitz gelobt. „Durch die Patenschaft mit Beelitz hat das Bataillon ein Zeichen der Verbundenheit und...

Mit Kranichen unterwegs
Blankensee

Mit Kranichen unterwegs

Am Freitag, 20. Januar, 19 Uhr, lädt der Landschafts-Förderverein Nuthe-Nieplitz-Niederung e.V. zum Diavortrag „Mit Kranichen unterwegs“ ins NaturParkZentrum am Wildgehege Glauer Tal ein. Fasziniert...

Neue Genießertour im Jubiläumsjahr
Caputh

Neue Genießertour im Jubiläumsjahr

 Kulinarische Anziehungspunkte rund um den Schwielowsee aufwerten will die neue Genießertour "700 Jahre leben am Wasser", die pünktlich zum Jubiläum der Schwielowseer Ortsteile Caputh und Ferch...

Viele Naturerlebnisangebote
Jüterbog

Viele Naturerlebnisangebote

Auf schöne Erlebnisse in der Natur können sich Interessierte auch 2017 wieder freuen. Die neuen Jahresprogramme der Stiftung Naturlandschaften Brandenburg laden mit vielfältigen Veranstaltungen ein....

LAP “Hoher Fläming” fördert Feuerwehrnachwuchs
Reetz

LAP “Hoher Fläming” fördert Feuerwehrnachwuchs

Durch die engagierte Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr (FW) in Reetz finden viele Kinder und Jugendliche bei der Kinder- und Jugendfeuerwehr einen Anlaufpunkt innerhalb des Dorfes. Jede und Jeder bis...

Jüterbog

Zuwendungen bis 10.000 Euro

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMLE) stärkt im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) das bürgerschaftliche Engagement für ländliche Flüchtlingsintegration. I...

Von Marken und Molkereien
Potsdam

Von Marken und Molkereien

Milch und Milchprodukte zählen zu den wichtigsten Erzeugnissen der brandenburgischen Landwirtschaft. War in den vergangenen Monaten von Milch die Rede, dann allerdings fast immer in Verbindung mit dem...